Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Drachenboot mit Fluss-Rangern die Natur des Rheins entdecken

06.09.2007
Es hat geklappt: Das erste neu gebaute Holzdrachenboot ist Donnerstagabend am Frankfurter Mainufer erfolgreich vom Stapel gelaufen.

Einsteigen sollen in das einem historischen Rhein-Kahn nachempfundene Boot Touristen und Bürger der Region, "um sich von Fluss-Rangern versteckte Schönheiten im Rhein-Main-Gebiet zeigen zu lassen", erklärte Projektleiter Rolf Strojec vom Bildungswerk für Paddel-, Bewegungs- und Reisekultur. 14 Fluss-Ranger sind bisher ausgebildet. Anlässlich des Stapellaufes wurde ihnen von Verena Exner, Referatsleiterin bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Diplom-Urkunde überreicht.

Die DBU unterstützt im Rahmen der Sport-Umwelt-Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) das Projekt mit 90.000 Euro. Die "Werft" gehört zum Trainings- und Ausbildungszentrums (taz) des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten. Ehemalige Drogenkranke können hier ihre Erstausbildung nachholen - zehn Tischlerlehrlinge fertigten das Drachenboot.

Ziel des Großprojektes "Erlebnisraum Wasser" sei es, den Rhein zwischen Eltville, dem rheinhessischen Heidesheim und dem Naturschutzgebiet Kühkopf auf eine neue Weise touristisch zu erschließen, so Strojec. "Erstmals wird der Naturvermittlungsansatz aus den Nationalparks der USA auf deutschem Wasser angewendet. Dazu werden Fluss-Ranger ausgebildet", erklärte DBU-Expertin Exner. "Diese bieten dann eine erlebnisorientierte Führung durch die Natur."

... mehr zu:
»Drachenboot »Fluss-Ranger

Die Fluss-Ranger hätten eine Doppelfunktion: Einerseits seien sie erfahrene Bootsführer, zum anderen Landschaftsinterpreten, die Naturphänomene kompetent an ihr Publikum vermittelten. Die Touristen sollten sich so besser mit der Region identifizieren - das helfe, das wertvolle Natur- und Kulturerbe zu bewahren.

Regelmäßig geht es nun mit den ersten frisch diplomierten Fluss-Rangern auf Entdeckungsreisen. 20 Menschen haben Platz in dem Drachenboot - einem besonders langen Paddelboot. Seinen Namen hat es aus dem Chinesischen. Dort wurden die Holzboote bunt angemalt und mit geschnitztem Drachenkopf und -schwanz verziert.

"Das Drachenboot ist der ideale Bootstyp für Gruppenausflüge", betonte Strojec. Paddeln und Geradeausfahren lasse sich im Gegensatz zum Kanu schnell lernen. Außerdem könnten bis zu 20 Personen gleichzeitig mitfahren. Ein zweites Drachenboot für das neue Fluss-Erlebnis liegt noch auf Stapel. In der "Drachenboot-Werft" - der Werkstatt des taz am Niederräder Ufer - wird weiter geschreinert. DBU-Expertin Exner: "Besonders möchte ich den Auszubildenden danken, die das Drachenboot in vielen Stunden gemeinsam mit ihrem Ausbilder gebaut haben!"

Drei Fluss-Station auf dem Rhein sind Anlaufstellen im Einzugsbereich des Rhein-Main-Ballungsraums: bei Heidesheim, auf der Höhe von Trebur und bei Stockstadt. Von dort werden die Flusstouren gestartet, die auf Basis einer Landschafts-Analyse ausgearbeitet wurden. Es soll zum Ginsheimer Altrhein gehen, in das Naturschutzgebiet Kühkopf und zu den Rheininseln in Höhe von Eltville.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27003_106.html

Weitere Berichte zu: Drachenboot Fluss-Ranger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie