Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Drachenboot mit Fluss-Rangern die Natur des Rheins entdecken

06.09.2007
Es hat geklappt: Das erste neu gebaute Holzdrachenboot ist Donnerstagabend am Frankfurter Mainufer erfolgreich vom Stapel gelaufen.

Einsteigen sollen in das einem historischen Rhein-Kahn nachempfundene Boot Touristen und Bürger der Region, "um sich von Fluss-Rangern versteckte Schönheiten im Rhein-Main-Gebiet zeigen zu lassen", erklärte Projektleiter Rolf Strojec vom Bildungswerk für Paddel-, Bewegungs- und Reisekultur. 14 Fluss-Ranger sind bisher ausgebildet. Anlässlich des Stapellaufes wurde ihnen von Verena Exner, Referatsleiterin bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Diplom-Urkunde überreicht.

Die DBU unterstützt im Rahmen der Sport-Umwelt-Kooperation mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) das Projekt mit 90.000 Euro. Die "Werft" gehört zum Trainings- und Ausbildungszentrums (taz) des Frankfurter Vereins für soziale Heimstätten. Ehemalige Drogenkranke können hier ihre Erstausbildung nachholen - zehn Tischlerlehrlinge fertigten das Drachenboot.

Ziel des Großprojektes "Erlebnisraum Wasser" sei es, den Rhein zwischen Eltville, dem rheinhessischen Heidesheim und dem Naturschutzgebiet Kühkopf auf eine neue Weise touristisch zu erschließen, so Strojec. "Erstmals wird der Naturvermittlungsansatz aus den Nationalparks der USA auf deutschem Wasser angewendet. Dazu werden Fluss-Ranger ausgebildet", erklärte DBU-Expertin Exner. "Diese bieten dann eine erlebnisorientierte Führung durch die Natur."

... mehr zu:
»Drachenboot »Fluss-Ranger

Die Fluss-Ranger hätten eine Doppelfunktion: Einerseits seien sie erfahrene Bootsführer, zum anderen Landschaftsinterpreten, die Naturphänomene kompetent an ihr Publikum vermittelten. Die Touristen sollten sich so besser mit der Region identifizieren - das helfe, das wertvolle Natur- und Kulturerbe zu bewahren.

Regelmäßig geht es nun mit den ersten frisch diplomierten Fluss-Rangern auf Entdeckungsreisen. 20 Menschen haben Platz in dem Drachenboot - einem besonders langen Paddelboot. Seinen Namen hat es aus dem Chinesischen. Dort wurden die Holzboote bunt angemalt und mit geschnitztem Drachenkopf und -schwanz verziert.

"Das Drachenboot ist der ideale Bootstyp für Gruppenausflüge", betonte Strojec. Paddeln und Geradeausfahren lasse sich im Gegensatz zum Kanu schnell lernen. Außerdem könnten bis zu 20 Personen gleichzeitig mitfahren. Ein zweites Drachenboot für das neue Fluss-Erlebnis liegt noch auf Stapel. In der "Drachenboot-Werft" - der Werkstatt des taz am Niederräder Ufer - wird weiter geschreinert. DBU-Expertin Exner: "Besonders möchte ich den Auszubildenden danken, die das Drachenboot in vielen Stunden gemeinsam mit ihrem Ausbilder gebaut haben!"

Drei Fluss-Station auf dem Rhein sind Anlaufstellen im Einzugsbereich des Rhein-Main-Ballungsraums: bei Heidesheim, auf der Höhe von Trebur und bei Stockstadt. Von dort werden die Flusstouren gestartet, die auf Basis einer Landschafts-Analyse ausgearbeitet wurden. Es soll zum Ginsheimer Altrhein gehen, in das Naturschutzgebiet Kühkopf und zu den Rheininseln in Höhe von Eltville.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27003_106.html

Weitere Berichte zu: Drachenboot Fluss-Ranger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie