Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Automobilindustrie mit Negativrekord beim Klimaschutz

05.09.2007
CO2-Emissionen der in Europa neu verkauften Pkw sinken nur noch um 0,2 Prozent - Schlechtestes Ergebnis seit 10 Jahren - Deutsche Umwelthilfe fordert EU-Parlamentarier auf, sich für eine schnelle Festlegung verbindlicher CO2-Grenzwerte einzusetzen - DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch: "Wir müssen nun über nationale Zulassungsverbote für Klimakiller-Pkw nachdenken"

Die Europäischen Autohersteller entfernen sich immer weiter von ihren der EU-Kommission vor knapp zehn Jahren zugesagten Klimaschutzzielen. Die durchschnittlichen Kohlendioxid-Emissionen der von den Mitgliedern des Europäischen Herstellerverbandes ACEA im Jahr 2006 auf den Markt gebrachten PKW lagen mit 160 g CO2/km im Jahr 2006 kaum ein halbes Gramm niedriger als im Vorjahr. Das ist das schlechteste Ergebnis seit Beginn der Erfassung der Durchschnittsverbräuche vor 10 Jahren. Das geht aus neuen Daten hervor, die heute vom europäischen Dachverband der Umwelt- und Verkehrsverbände Transport and Environment (T&E) in Brüssel veröffentlicht wurden.

ACEA, dessen Mitglieder 2006 rund 81% der Neuwagen in Europa produziert haben, hatte verbindlich zugesagt, den Durchschnittswert bis 2008 auf 140 g CO2/km zu senken. Nicht besser liegen derzeit die japanischen und koreanischen Hersteller mit 161 g CO2/km bzw. Korea mit 164 g/km. "Die neuen Zahlen sind schockierend, zeigen sie doch, dass die europäischen Autobauer zwei Jahre vor dem für 2008 zugesagten Zielwert von 140 Gramm sich vom Klimaschutz verabschieden.

Der aktuelle Stillstand auf europäischer Ebene ist unmittelbare Folge der Entscheidung deutscher Autobauer, auf spritsparende Kleinwagen wie den ersatzlos gestrichenen Audi A2, VW Lupo bzw. zukünftig die Mercedes-A-Klasse zu verzichten und statt dessen neue spritdurstige Modellreihen einzufügen. Die Spitzenprodukte der deutschen Autoindustrie heizen als tonnenschweren Monstertrucks das Klima auf", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Gerade die deutschen Hersteller müssten die Entwicklungslogik ihrer Modellpolitik radikal umstellen, um mittelfristig auf den nationalen und internationalen Märkten weiter mithalten zu können. "Die Premiumfahrzeuge der Zukunft werden am Spritverbrauch gemessen, nicht an Höchstgeschwindigkeit, PS-Zahl oder Reifenbreite", erklärte Resch. Dabei reiche es nicht aus, die Werbung umzustellen. Neue, effiziente Fahrzeuge gehörten auch in den Showrooms von Herstellern und Händlern in die erste Reihe.

Die Autoindustrie habe in den vergangenen Monaten auf breiter Front gezeigt, dass sie in der Lage ist, zukunftsfähigere Modelle auf den Markt zu bringen. Neben den angekündigten "grünen" Showfahrzeugen sind allerdings zahlreiche neue Spritsäufer auf der IAA angekündigt.

Sollten sich die Autohersteller weiter gegen die Einhaltung der verbindlichen CO2-Grenzwerte sperren, müsse die EU-Kommission gemeinsam mit den nationalen Regierungen mit radikalen Schritten reagieren. Resch: "Wir müssen nun über nationale Zulassungsverbote für Klimakiller-Pkw nachdenken".

Gemeinsam mit dem europäischen Dachverband T&E, dem auch die DUH als Mitglied angehört, forderte Resch die EU-Kommission auf, sich endgültig vom Instrument der Selbstverpflichtung zu verabschieden und zügig gesetzliche Regelungen mit verbindlichen CO2-Grenzwerten festzulegen. Nach Überzeugung der Deutschen Umwelthilfe ist ein durchschnittlicher Grenzwert von 120 g CO2/km bis 2012 realistisch.

Danach solle er bis 2020 nach dem so genannten "Top-Runner-Prinzip"
schrittweise auf durchschnittlich nur noch 80 g CO2/km abgesenkt werden. Forderungen der ACEA nach einer erneuten Verzögerung der Grenzwertfestsetzung dürfe die EU-Kommission keinesfalls nachgeben.

Ebenfalls kontraproduktiv sei ein von den Autoherstellern favorisierter, auf das Fahrzeuggewicht bezogener Grenzwert, sagte Resch. "Das wäre das falsche Signal, weil damit erneut ein Anreiz zum Bau schwererer Fahrzeuge mit einem höheren erlaubten Spritverbrauch geschaffen wird." Wie das Umweltbundesamt setzt sich die DUH für die Grundfläche als Maß zur Festlegung fahrzeugbezogener Grenzwerte ein.

Damit entstünden Spielräume auch für größere Pkw, etwa für die Familie, ohne den erwünschten Trend zu einer leichteren und dennoch sicheren Bauweise zu torpedieren. Die Verringerung des Gewichts ist ein zentrales Element bei der Verbesserung der Kraftstoffeffizienz.

Der Umweltausschuss des EU-Parlamentes wird sich voraussichtlich am kommenden Dienstag in Straßburg für einen formalen Gesetzesvorschlag der EU-Kommission zur CO2-Regulierung für Neuwagen noch in diesem Jahr aussprechen. Resch forderte die deutschen EU-Parlamentarier auf, "sich nicht erneut vor den Karren der Autohersteller spannen zu lassen." Insbesondere müsse das Parlament auf der Einführung der Regelung im Jahr 2012 bestehen. "Weder eine Verzögerung noch eine Aufweichung der verbindlichen und fahrzeugbezogenen Grenzwerte ist angesichts der sich beschleunigenden Klimaerwärmung zu verantworten. Wir haben einfach keine Zeit mehr", mahnte Resch. In der Vergangenheit hatten deutsche Abgeordnete in Brüssel und Straßburg - etwa bei der Debatte um eine Aufweichung der EU-Feinstaubrichtlinie - wiederholt eng entlang der Vorgaben der deutschen Autoindustrie agiert.

Der Bericht von T&E über die CO2 Emissionen von Neuwagen in 2006 kann bezogen werden über www.transportenvironment.org

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de
http://www.transportenvironment.org

Weitere Berichte zu: ACEA Autohersteller Autoindustrie CO2/km Grenzwert Klimaschutz Neuwagen T&E

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie