Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Kiebitz, Uferschnepfe & Co. noch zu retten? - "Aktionsplan Feuchtwiesen" erschienen

05.09.2007
Mit einem "Aktionsplan Feuchtwiesen" hat der NABU auf die zunehmende Existenzbedrohung typischer Feuchtwiesen-Bewohner wie Kiebitz, Uferschnepfe und Brachvogel hingewiesen.

In dem Aktionsplan wurden mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) die wichtigsten Fakten und Erfahrungen über den Schutz von Feuchtwiesen anhand der Recherche an 90 Schutzprojekten aus dem In- und Ausland zusammengestellt.

Das Fazit ist: Die Schutzbemühungen waren bisher noch nicht ausreichend, um den dramatischen Verlust an biologischer Vielfalt zu stoppen. Aber es gibt einige vielversprechende Schutzansätze, die weiter verfolgt werden müssen.

"Einerseits ist es wichtig, die Lebensbedingungen für Wiesenbrüter und Feuchtwiesenpflanzen wiederherzustellen. Das bedeutet vor allem, die Wasserstände zu erhöhen. Andererseits muss eine gute Zusammenarbeit mit den Landwirten erreicht werden, damit die Wiesen langfristig erhalten werden können", sagte Hermann Hötker vom Michael-Otto-Institut im NABU. Nach wie vor sei die Bestandssituation vieler Brutvogelarten der Feuchtwiesen alarmierend.

Kampfläufer und Alpenstrandläufer stünden sogar kurz davor, als Brutvögel in Deutschland auszusterben. Die früher häufige Uferschnepfe sei mittlerweile in den Kreis der weltweit gefährdeten Vogelarten aufgenommen worden. Ihr Brutbestand habe in Deutschland seit 1990 um mehr als die Hälfte abgenommen.

Eine wesentliche Ursache dafür sei die intensive Landwirtschaft, die das Grünland entwässert oder in Ackerland umgewandelt habe. Feuchtwiesen könnten vielerorts nur dort erhalten werden, wo sie entweder in Schutzgebieten gepflegt würden, oder Landwirte für naturverträgliche und weniger profitable Wirtschaftweisen einen Ausgleich erhielten.

Durch den internationalen Vergleich wird deutlich, dass es keine Patentrezepte im Feuchtwiesenschutz gibt. Die Broschüre zeigt jedoch Handlungsfelder auf, in denen mit vergleichsweise geringem Aufwand große Effekte erzielt werden können, wie z.B. durch Maßnahmen in Küstennähe und Projekte zur Verbesserung der Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Naturschutz.

Die Studie kann unter www.bergenhusen.nabu.de heruntergeladen werden oder beim Michael-Otto-Institut im NABU bezogen werden.

Dr. Hermann Hötker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.NABU.de

Weitere Berichte zu: Aktionsplan Feuchtwiesen Kiebitz Uferschnepfe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie