Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von umweltfreundlichen Produktionsverfahren über "grüne" Kredite zu Bioenergie- und e-Waste-Recycling-Projekten

05.09.2007
Eine erfreuliche Zwischenbilanz des technischen Zusammenarbeitsprogramms zwischen der Schweiz und Kolumbien zogen Vertreter beider Länder an einem Festakt am 15. August in Medellin anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Partnerschaft.

Für die Empa, welche das Programm im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO aufgebaut und betreut hat, nahmen Xaver Edelmann, Marcel Gauch und Heinz Böni an den Feierlichkeiten teil.

Sichtbarstes Resultat des "Cleaner Production Programm" bildet das Umwelttechnologiezentrum "Centro Nacional de Producción Más Limpia y Tecnologías Ambientales de Colombia" in Medellin (www.cnpml.org), welches von einer aus Industrie, Akademie und Verwaltung zusammengesetzten Körperschaft mit über 30 Mitgliedern getragen wird. Das Zentrum hat in den letzten neun Jahren mit internationaler Unterstützung und seinen aktuell rund 25 Angestellten knapp 900 Unternehmungen in ressourceneffizienter Produktion beraten, über 100 Publikationen herausgegeben und in knapp 400 Kursen in nachhaltigen Produktionstechnologien mehr als 10'000 Teilnehmer erreicht. Das Zentrum, das heute durch den Verkauf von Dienstleistungen zu 100% eigenfinanziert ist, ist inzwischen in weiteren 11 lateinamerikanischen Ländern tätig. Grosse Erfolge konnten auch mit der von SECO mitfinanzierten und über lokale Banken betriebenen grünen Kreditlinie erzielt werden. Dieses Finanzierungsinstrument fördert den Einsatz umweltfreundlicher Technologien in der kolumbianischen Industrie durch Kreditvergünstigungen und Garantieabdeckungen bei einer wesentlichen Reduktion der Umweltbelastung (www.lineadecreditoambiental.org).

10 Jahre "Capacity Building" der Empa mit stolzer Bilanz

... mehr zu:
»Antioquia »Festakt »Kolumbien »SECO »Xaver

Derartige "Success Stories" waren am Festakt in Medellin, an welchem rund 60 Vertreter aus Wirtschaft, Hochschule und Verwaltung teilnahmen - unter anderem Maria del Pilar Pardo, kolumbianische Vizeministerin für Umwelt, und Botschafter Jörg Al. Reding, Leiter Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO -, etliche zu hören. Die Anfänge der Zusammenarbeit reichen bis ins Jahr 1995 zurück, als Vertreter der Empa um Xaver Edelmann mit ihren kolumbianischen Kollegen erstmals über den Aufbau eines Umwelttechnologiezentrums in Kolumbien diskutierten. Nachdem 1997 ein erstes Projektabkommen unter Dach und Fach war, beauftragte das damalige Bundesamt für Aussenwirtschaft BAWI (heute SECO) die Empa ein Jahr später mit der Durchführung eines technischen Zusammenarbeitsprogramms und stellte rund 5 Millionen Franken zur Verfügung.

Ein Meilenstein war im Jahre 2005 die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") zwischen der Empa und der Universität von Antioquia. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden in den letzten Jahren verschiedene Diplom- und Dissertationsprojekte durchgeführt. Das Abkommen wurde inzwischen erneuert und in einen Zusammenarbeitsvertrag überführt. Die Universität von Antioquia gilt aufgrund einer Untersuchung der kolumbianischen Wissenschaftsförderungsinstitution "Colciencias" als führende Universität Kolumbiens.

Als weiteres Highlight gilt das von der Empa und der regionalen Umweltverwaltung "CORNARE" im Jahr 2001 im Auftrag der "International Tropical Timber Organization" (ITTO) initiierte Projekt zur Entwicklung von Finanzierungsmodellen für nachhaltige Tropenwaldbewirtschaftung in der Region Rio Negro, das durch die Schweiz, die USA und Japan gemeinsam finanziert wird. Im Anschluss an den Festakt besuchten Botschafter Reding, Vertreter der Schweizer Botschaft und der Präsident der Schweizerisch-Kolumbianischen Handelskammer, Peter Welther, das Projekt vor Ort. Dabei geht es darum, nachhaltige Bewirtschaftungsmassnahmen nach den Regeln der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ("United Nations Framework Convention on Climate Change" UNFCCC) einzuführen. Die Ressourcen schonende Bewirtschaftung des tropischen Regenwalds liefert so genannte "Emissionsreduktionszertifikate", welche an den "Bio Carbon Fund" der Weltbank verkauft werden können. Zusätzlich wurden der Verkauf von Produkten der Waldbewirtschaftung gefördert und Zertifikate für Umweltleistungen ausgestellt. Das Projekt gilt inzwischen als "Modellfall", um der Landbevölkerung alternative Einkommensquellen aufzuzeigen und damit die Landflucht zu bekämpfen und zur Friedenssicherung beizutragen

Neue Phase der Zusammenarbeit läuft an

Nach zehn erfolgreichen Jahren tritt die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern nun in eine neue Phase; auf dem Gebiet der Bioenergie und des Klimaschutzes sowie dem Recycling elektrischer und elektronischer Abfälle (e-Waste) werden mit Unterstützung des SECO verschiedene Projekte lanciert. Zudem laufen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität von Antioquia mehrere Forschungsarbeiten an. "Der zukünftige Schwerpunkt in der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Kolumbien liegt in der Förderung nachhaltiger Produktzyklen für Bioenergie und für elektronische Güter mit dem Ziel, die Ressourcenproduktivität zu erhöhen und die Materialkreisläufe zu schliessen", erklärt Xaver Edelmann.

Fachliche Informationen:
Heinz Böni, Technologie & Gesellschaft, Tel. +41 71 274 78 58, heinz.boeni@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Antioquia Festakt Kolumbien SECO Xaver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie