Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von umweltfreundlichen Produktionsverfahren über "grüne" Kredite zu Bioenergie- und e-Waste-Recycling-Projekten

05.09.2007
Eine erfreuliche Zwischenbilanz des technischen Zusammenarbeitsprogramms zwischen der Schweiz und Kolumbien zogen Vertreter beider Länder an einem Festakt am 15. August in Medellin anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Partnerschaft.

Für die Empa, welche das Programm im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO aufgebaut und betreut hat, nahmen Xaver Edelmann, Marcel Gauch und Heinz Böni an den Feierlichkeiten teil.

Sichtbarstes Resultat des "Cleaner Production Programm" bildet das Umwelttechnologiezentrum "Centro Nacional de Producción Más Limpia y Tecnologías Ambientales de Colombia" in Medellin (www.cnpml.org), welches von einer aus Industrie, Akademie und Verwaltung zusammengesetzten Körperschaft mit über 30 Mitgliedern getragen wird. Das Zentrum hat in den letzten neun Jahren mit internationaler Unterstützung und seinen aktuell rund 25 Angestellten knapp 900 Unternehmungen in ressourceneffizienter Produktion beraten, über 100 Publikationen herausgegeben und in knapp 400 Kursen in nachhaltigen Produktionstechnologien mehr als 10'000 Teilnehmer erreicht. Das Zentrum, das heute durch den Verkauf von Dienstleistungen zu 100% eigenfinanziert ist, ist inzwischen in weiteren 11 lateinamerikanischen Ländern tätig. Grosse Erfolge konnten auch mit der von SECO mitfinanzierten und über lokale Banken betriebenen grünen Kreditlinie erzielt werden. Dieses Finanzierungsinstrument fördert den Einsatz umweltfreundlicher Technologien in der kolumbianischen Industrie durch Kreditvergünstigungen und Garantieabdeckungen bei einer wesentlichen Reduktion der Umweltbelastung (www.lineadecreditoambiental.org).

10 Jahre "Capacity Building" der Empa mit stolzer Bilanz

... mehr zu:
»Antioquia »Festakt »Kolumbien »SECO »Xaver

Derartige "Success Stories" waren am Festakt in Medellin, an welchem rund 60 Vertreter aus Wirtschaft, Hochschule und Verwaltung teilnahmen - unter anderem Maria del Pilar Pardo, kolumbianische Vizeministerin für Umwelt, und Botschafter Jörg Al. Reding, Leiter Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO -, etliche zu hören. Die Anfänge der Zusammenarbeit reichen bis ins Jahr 1995 zurück, als Vertreter der Empa um Xaver Edelmann mit ihren kolumbianischen Kollegen erstmals über den Aufbau eines Umwelttechnologiezentrums in Kolumbien diskutierten. Nachdem 1997 ein erstes Projektabkommen unter Dach und Fach war, beauftragte das damalige Bundesamt für Aussenwirtschaft BAWI (heute SECO) die Empa ein Jahr später mit der Durchführung eines technischen Zusammenarbeitsprogramms und stellte rund 5 Millionen Franken zur Verfügung.

Ein Meilenstein war im Jahre 2005 die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") zwischen der Empa und der Universität von Antioquia. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden in den letzten Jahren verschiedene Diplom- und Dissertationsprojekte durchgeführt. Das Abkommen wurde inzwischen erneuert und in einen Zusammenarbeitsvertrag überführt. Die Universität von Antioquia gilt aufgrund einer Untersuchung der kolumbianischen Wissenschaftsförderungsinstitution "Colciencias" als führende Universität Kolumbiens.

Als weiteres Highlight gilt das von der Empa und der regionalen Umweltverwaltung "CORNARE" im Jahr 2001 im Auftrag der "International Tropical Timber Organization" (ITTO) initiierte Projekt zur Entwicklung von Finanzierungsmodellen für nachhaltige Tropenwaldbewirtschaftung in der Region Rio Negro, das durch die Schweiz, die USA und Japan gemeinsam finanziert wird. Im Anschluss an den Festakt besuchten Botschafter Reding, Vertreter der Schweizer Botschaft und der Präsident der Schweizerisch-Kolumbianischen Handelskammer, Peter Welther, das Projekt vor Ort. Dabei geht es darum, nachhaltige Bewirtschaftungsmassnahmen nach den Regeln der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ("United Nations Framework Convention on Climate Change" UNFCCC) einzuführen. Die Ressourcen schonende Bewirtschaftung des tropischen Regenwalds liefert so genannte "Emissionsreduktionszertifikate", welche an den "Bio Carbon Fund" der Weltbank verkauft werden können. Zusätzlich wurden der Verkauf von Produkten der Waldbewirtschaftung gefördert und Zertifikate für Umweltleistungen ausgestellt. Das Projekt gilt inzwischen als "Modellfall", um der Landbevölkerung alternative Einkommensquellen aufzuzeigen und damit die Landflucht zu bekämpfen und zur Friedenssicherung beizutragen

Neue Phase der Zusammenarbeit läuft an

Nach zehn erfolgreichen Jahren tritt die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern nun in eine neue Phase; auf dem Gebiet der Bioenergie und des Klimaschutzes sowie dem Recycling elektrischer und elektronischer Abfälle (e-Waste) werden mit Unterstützung des SECO verschiedene Projekte lanciert. Zudem laufen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität von Antioquia mehrere Forschungsarbeiten an. "Der zukünftige Schwerpunkt in der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Kolumbien liegt in der Förderung nachhaltiger Produktzyklen für Bioenergie und für elektronische Güter mit dem Ziel, die Ressourcenproduktivität zu erhöhen und die Materialkreisläufe zu schliessen", erklärt Xaver Edelmann.

Fachliche Informationen:
Heinz Böni, Technologie & Gesellschaft, Tel. +41 71 274 78 58, heinz.boeni@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Antioquia Festakt Kolumbien SECO Xaver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Enzian oder Spitzwegerich – wer gewinnt in den Alpen, wenn es wärmer wird?
04.11.2016 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie