Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von umweltfreundlichen Produktionsverfahren über "grüne" Kredite zu Bioenergie- und e-Waste-Recycling-Projekten

05.09.2007
Eine erfreuliche Zwischenbilanz des technischen Zusammenarbeitsprogramms zwischen der Schweiz und Kolumbien zogen Vertreter beider Länder an einem Festakt am 15. August in Medellin anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Partnerschaft.

Für die Empa, welche das Programm im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO aufgebaut und betreut hat, nahmen Xaver Edelmann, Marcel Gauch und Heinz Böni an den Feierlichkeiten teil.

Sichtbarstes Resultat des "Cleaner Production Programm" bildet das Umwelttechnologiezentrum "Centro Nacional de Producción Más Limpia y Tecnologías Ambientales de Colombia" in Medellin (www.cnpml.org), welches von einer aus Industrie, Akademie und Verwaltung zusammengesetzten Körperschaft mit über 30 Mitgliedern getragen wird. Das Zentrum hat in den letzten neun Jahren mit internationaler Unterstützung und seinen aktuell rund 25 Angestellten knapp 900 Unternehmungen in ressourceneffizienter Produktion beraten, über 100 Publikationen herausgegeben und in knapp 400 Kursen in nachhaltigen Produktionstechnologien mehr als 10'000 Teilnehmer erreicht. Das Zentrum, das heute durch den Verkauf von Dienstleistungen zu 100% eigenfinanziert ist, ist inzwischen in weiteren 11 lateinamerikanischen Ländern tätig. Grosse Erfolge konnten auch mit der von SECO mitfinanzierten und über lokale Banken betriebenen grünen Kreditlinie erzielt werden. Dieses Finanzierungsinstrument fördert den Einsatz umweltfreundlicher Technologien in der kolumbianischen Industrie durch Kreditvergünstigungen und Garantieabdeckungen bei einer wesentlichen Reduktion der Umweltbelastung (www.lineadecreditoambiental.org).

10 Jahre "Capacity Building" der Empa mit stolzer Bilanz

... mehr zu:
»Antioquia »Festakt »Kolumbien »SECO »Xaver

Derartige "Success Stories" waren am Festakt in Medellin, an welchem rund 60 Vertreter aus Wirtschaft, Hochschule und Verwaltung teilnahmen - unter anderem Maria del Pilar Pardo, kolumbianische Vizeministerin für Umwelt, und Botschafter Jörg Al. Reding, Leiter Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung des SECO -, etliche zu hören. Die Anfänge der Zusammenarbeit reichen bis ins Jahr 1995 zurück, als Vertreter der Empa um Xaver Edelmann mit ihren kolumbianischen Kollegen erstmals über den Aufbau eines Umwelttechnologiezentrums in Kolumbien diskutierten. Nachdem 1997 ein erstes Projektabkommen unter Dach und Fach war, beauftragte das damalige Bundesamt für Aussenwirtschaft BAWI (heute SECO) die Empa ein Jahr später mit der Durchführung eines technischen Zusammenarbeitsprogramms und stellte rund 5 Millionen Franken zur Verfügung.

Ein Meilenstein war im Jahre 2005 die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung ("Memorandum of Understanding") zwischen der Empa und der Universität von Antioquia. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurden in den letzten Jahren verschiedene Diplom- und Dissertationsprojekte durchgeführt. Das Abkommen wurde inzwischen erneuert und in einen Zusammenarbeitsvertrag überführt. Die Universität von Antioquia gilt aufgrund einer Untersuchung der kolumbianischen Wissenschaftsförderungsinstitution "Colciencias" als führende Universität Kolumbiens.

Als weiteres Highlight gilt das von der Empa und der regionalen Umweltverwaltung "CORNARE" im Jahr 2001 im Auftrag der "International Tropical Timber Organization" (ITTO) initiierte Projekt zur Entwicklung von Finanzierungsmodellen für nachhaltige Tropenwaldbewirtschaftung in der Region Rio Negro, das durch die Schweiz, die USA und Japan gemeinsam finanziert wird. Im Anschluss an den Festakt besuchten Botschafter Reding, Vertreter der Schweizer Botschaft und der Präsident der Schweizerisch-Kolumbianischen Handelskammer, Peter Welther, das Projekt vor Ort. Dabei geht es darum, nachhaltige Bewirtschaftungsmassnahmen nach den Regeln der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen ("United Nations Framework Convention on Climate Change" UNFCCC) einzuführen. Die Ressourcen schonende Bewirtschaftung des tropischen Regenwalds liefert so genannte "Emissionsreduktionszertifikate", welche an den "Bio Carbon Fund" der Weltbank verkauft werden können. Zusätzlich wurden der Verkauf von Produkten der Waldbewirtschaftung gefördert und Zertifikate für Umweltleistungen ausgestellt. Das Projekt gilt inzwischen als "Modellfall", um der Landbevölkerung alternative Einkommensquellen aufzuzeigen und damit die Landflucht zu bekämpfen und zur Friedenssicherung beizutragen

Neue Phase der Zusammenarbeit läuft an

Nach zehn erfolgreichen Jahren tritt die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern nun in eine neue Phase; auf dem Gebiet der Bioenergie und des Klimaschutzes sowie dem Recycling elektrischer und elektronischer Abfälle (e-Waste) werden mit Unterstützung des SECO verschiedene Projekte lanciert. Zudem laufen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Universität von Antioquia mehrere Forschungsarbeiten an. "Der zukünftige Schwerpunkt in der Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und Kolumbien liegt in der Förderung nachhaltiger Produktzyklen für Bioenergie und für elektronische Güter mit dem Ziel, die Ressourcenproduktivität zu erhöhen und die Materialkreisläufe zu schliessen", erklärt Xaver Edelmann.

Fachliche Informationen:
Heinz Böni, Technologie & Gesellschaft, Tel. +41 71 274 78 58, heinz.boeni@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Antioquia Festakt Kolumbien SECO Xaver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie