Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschundene Schunter - Fluss in Braunschweig wird wieder lebendiger

04.09.2007
Den ersten Spatenstich zur Renaturierung der Schunter setzte heute Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann gemeinsam mit dem Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde.

Auch Siebtklässler der Integrierten Gesamtschule Querum griffen zu Spaten und Schaufeln. Im ersten Schritt des Revitalisierungsprojektes wurde das neu gegrabene Bett des Sandbachs an die Schunter angeschlossen und geflutet. Insgesamt sollen etwa viereinhalb Kilometer zwischen den Ortsteilen Hondelage und Dibbesdorf renaturiert werden.

Dort ist die Schunter kanalisiert und schneidet tief ins Gelände ein. Nahezu völlig fehlt ihr eine Verbindung zur Aue. Nun wird das ursprüngliche Flussbett wieder hergestellt, um Tier- und Pflanzenarten wiederanzusiedeln und um Überschwemmungsflächen zu schaffen, die die Hochwassergefahr verringern. Die DBU fördert das Vorhaben mit knapp 600.000 Euro. Brickwedde: "Damit gehört das Projekt derzeit zu den größten im Förderbereich Naturschutz!"

"Besonders in Städten müssen wir Flussläufe als Teil unseres Naturerbes wieder zum Leben erwecken", so Brickwedde, "gerade junge Menschen brauchen Natur in der Stadt als ein Stück Lebensqualität." Die DBU versuche, Stadtbewohnern zumindest Abschnitte ihrer Flüsse zurückzugeben, die in den siebziger Jahren unter Betonabdeckungen verschwunden seien. Seit ihrer Gründung 1991 fördere sie zahlreiche Projekte zur Fließgewässerrevitalisierung wie beispielsweise die Offenlegung der Pleiße in Leipzig. Speziell hervorzuheben sei dabei auch der Umweltbildungsaspekt. So wurden die Leipziger Bürger eng in die Planung und Umsetzung der Renaturierung durch eine "gläserne Baustelle" eingebunden. In der baden-württembergischen Stadt Lörrach wird zurzeit der Fluss Wiese auf Initiative der städtischen Bürgerstiftung renaturiert.

... mehr zu:
»Fluss »Flutrinnen »Renaturierung

"Braunschweig setzt mit diesem Projekt erneut ein umweltpolitisches Zeichen und gibt ein eindrucksvolles Beispiel erfolgreicher Stadt- und Landschaftsentwicklung", sagte Oberbürgermeister Hoffmann. "Denn wir verbessern nicht nur den ökologischen Zustand der Schunter, sondern werten auch den Landschaftsraum als Naherholungsgebiet erheblich auf." Von den Kosten der Renaturierung, die baulich 2008 abgeschlossen sein soll, trägt die Stadt selbst 900.000 Euro. Das Renaturierungsprojekt der Schunter begleiten Schulen sowie das Regionale Umweltbildungszentrum Dowesee. Und der Fluss wird zum "grünen Klassenzimmer": Schülerinnen und Schüler können hier Untersuchungen vornehmen und Bauarbeiten ausführen.

Auf den rund 125 Hektar Auenfläche werden im Wechsel Flutrinnen und Flutmulden sowie Tümpel, Teiche und Altarme angelegt. Neben ihrer ökologischen Bedeutung entlasteten die Flutrinnen auch die angrenzenden Orte vom Hochwasser, so Hoffmann. Außerdem erhalte die Schunter Aufweitungen, Kiesbänke, Störsteine, die das Wasser verwirbeln und säubern, sowie kleine Vertiefungen (Kolke). Noch vermehrten sich dort kaum Fische, weil keine Laichhabitate und so genannte "Kinderstuben" mit einem ausreichenden Nahrungsangebot an Fliegenlarven mehr existierten. Die Renaturierung solle das ändern und Lebensräume für verschiedene Insekten-, Amphibien- und Vogelarten schaffen. Auch der Storch solle künftig dort wieder Nahrung finden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26989_106.html

Weitere Berichte zu: Fluss Flutrinnen Renaturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie gefährlich ist Reifenabrieb?
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Verbreitung von Fischeiern durch Wasservögel – nur ein Mythos?
19.02.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics