Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschundene Schunter - Fluss in Braunschweig wird wieder lebendiger

04.09.2007
Den ersten Spatenstich zur Renaturierung der Schunter setzte heute Braunschweigs Oberbürgermeister Dr. Gert Hoffmann gemeinsam mit dem Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde.

Auch Siebtklässler der Integrierten Gesamtschule Querum griffen zu Spaten und Schaufeln. Im ersten Schritt des Revitalisierungsprojektes wurde das neu gegrabene Bett des Sandbachs an die Schunter angeschlossen und geflutet. Insgesamt sollen etwa viereinhalb Kilometer zwischen den Ortsteilen Hondelage und Dibbesdorf renaturiert werden.

Dort ist die Schunter kanalisiert und schneidet tief ins Gelände ein. Nahezu völlig fehlt ihr eine Verbindung zur Aue. Nun wird das ursprüngliche Flussbett wieder hergestellt, um Tier- und Pflanzenarten wiederanzusiedeln und um Überschwemmungsflächen zu schaffen, die die Hochwassergefahr verringern. Die DBU fördert das Vorhaben mit knapp 600.000 Euro. Brickwedde: "Damit gehört das Projekt derzeit zu den größten im Förderbereich Naturschutz!"

"Besonders in Städten müssen wir Flussläufe als Teil unseres Naturerbes wieder zum Leben erwecken", so Brickwedde, "gerade junge Menschen brauchen Natur in der Stadt als ein Stück Lebensqualität." Die DBU versuche, Stadtbewohnern zumindest Abschnitte ihrer Flüsse zurückzugeben, die in den siebziger Jahren unter Betonabdeckungen verschwunden seien. Seit ihrer Gründung 1991 fördere sie zahlreiche Projekte zur Fließgewässerrevitalisierung wie beispielsweise die Offenlegung der Pleiße in Leipzig. Speziell hervorzuheben sei dabei auch der Umweltbildungsaspekt. So wurden die Leipziger Bürger eng in die Planung und Umsetzung der Renaturierung durch eine "gläserne Baustelle" eingebunden. In der baden-württembergischen Stadt Lörrach wird zurzeit der Fluss Wiese auf Initiative der städtischen Bürgerstiftung renaturiert.

... mehr zu:
»Fluss »Flutrinnen »Renaturierung

"Braunschweig setzt mit diesem Projekt erneut ein umweltpolitisches Zeichen und gibt ein eindrucksvolles Beispiel erfolgreicher Stadt- und Landschaftsentwicklung", sagte Oberbürgermeister Hoffmann. "Denn wir verbessern nicht nur den ökologischen Zustand der Schunter, sondern werten auch den Landschaftsraum als Naherholungsgebiet erheblich auf." Von den Kosten der Renaturierung, die baulich 2008 abgeschlossen sein soll, trägt die Stadt selbst 900.000 Euro. Das Renaturierungsprojekt der Schunter begleiten Schulen sowie das Regionale Umweltbildungszentrum Dowesee. Und der Fluss wird zum "grünen Klassenzimmer": Schülerinnen und Schüler können hier Untersuchungen vornehmen und Bauarbeiten ausführen.

Auf den rund 125 Hektar Auenfläche werden im Wechsel Flutrinnen und Flutmulden sowie Tümpel, Teiche und Altarme angelegt. Neben ihrer ökologischen Bedeutung entlasteten die Flutrinnen auch die angrenzenden Orte vom Hochwasser, so Hoffmann. Außerdem erhalte die Schunter Aufweitungen, Kiesbänke, Störsteine, die das Wasser verwirbeln und säubern, sowie kleine Vertiefungen (Kolke). Noch vermehrten sich dort kaum Fische, weil keine Laichhabitate und so genannte "Kinderstuben" mit einem ausreichenden Nahrungsangebot an Fliegenlarven mehr existierten. Die Renaturierung solle das ändern und Lebensräume für verschiedene Insekten-, Amphibien- und Vogelarten schaffen. Auch der Storch solle künftig dort wieder Nahrung finden.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26989_106.html

Weitere Berichte zu: Fluss Flutrinnen Renaturierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ins Herz der Blaualgenblüte: IOW-Segelexpedition „BloomSail“ geht an den Start
20.05.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Totes Holz für mehr Leben im See
18.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics