Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährdete Tierarten besser erfassen

30.08.2007
Berner Ökologen haben eine Methode entwickelt, mit der die Populationsgrösse von seltenen Tierarten genau ermittelt werden kann. Das Verfahren wurde anhand einer gefährdeten Fledermausart in der Schweiz getestet. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe von "Conservation Biology" publiziert.

Seltene, gefährdete Arten weisen typischerweise kleine Populationsgrössen auf. Will man eine solche Spezies untersuchen, so bleibt die Stichprobe entsprechend klein und der daraus abgeleitete Erkenntnisgewinn ist gering. Damit wird es schwierig, effiziente Massnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen. Nun ist es einem Forscherteam der Universität Bern gelungen, eine Methode zu entwickeln, die nur fragmentarisch vorhandene Daten zusammenführt und nutzt. Die Methode wurde auf den Daten einer seltenen Fledermausart, der Grossen Hufeisennase, getestet.

Methode berücksichtigt mehrere Faktoren

Die Grosse Hufeisennase ist eines der seltensten Säugetiere der Schweiz. Einst weiter verbreitet, gibt es heute nur noch vier Populationen. Über die Ursachen des Rückgangs ist wenig bekannt. Aber gerade Kenntnisse über Bestandsveränderungen und deren Ursachen, sowie das Abschätzen des Aussterbensrisikos sind für wirksame Schutzmassnahmen entscheidend.

Mittels eines neu entwickelten integrierten Populationsmodells ist es nun einer Forschergruppe der Abteilung Conservation Biology der Universität Bern unter der Leitung von Dr. Michael Schaub und Professor Raphael Arlettaz gelungen, Licht ins Dunkel der Populationsdynamik dieser Fledermäuse zu bringen. Dieses Verfahren kombiniert alle verfügbaren Informationen über die Population - Zählungen in "Wochenstuben", Anzahl geborener Junge, Wiederfänge von markierten Individuen - in einem Modell und kann deshalb Überlebensraten, Fortpflanzungserfolg und eine verlässliche Wachstumsrate der Population schätzen.

Das Modell wurde auf die Daten einer der beiden grösseren Kolonien (Vex, VS) angewendet. Es zeigte sich, dass die Grossen Hufeisennasen extrem langlebig sind: Sie weisen eine durchschnittliche Lebenserwartung von etwa fünfeinhalb Jahren auf, was angesichts ihrer geringen Grösse (ca. 25g) extrem hoch ist. Wie die meisten anderen Fledermausarten haben Grosse Hufeisennasen ein Junges pro Jahr, doch setzen sie in einem von vier Jahren mit der Reproduktion aus. Die Population in Vex nahm durchschnittlich um 4% pro Jahr zu. Hätte man die Wachstumsrate aus den Wochenstubenzählungen ermittelt, so wäre sie überschätzt worden (6%).

Sehr empfindliche Reaktionen auf äussere Einflüsse

"Diese Auswertungen bestätigen, dass es der Population der Grossen Hufeisennasen in Vex zur Zeit gut geht", fasst Michael Schaub zusammen. Günstig auf die Populationsentwicklung könnte sich die Renovation der Kirche, die als Wochenstube dient, ausgewirkt haben. Dabei wurde ein Teil des Dachstockes speziell für die Grossen Hufeisennasen eingerichtet, so dass die Fortpflanzung störungsarm und bei besten klimatischen Verhältnissen erfolgen kann.

"Dank der demographischen Angaben wissen wir nun, dass die Wachstumsrate der Population sehr empfindlich auf Änderungen der Überlebensraten reagiert", so Schaub. Die Forscher vermuten, dass der starke Rückgang ab Mitte des letzten Jahrhunderts durch einen vergleichsweise geringen Anstieg der Mortalität, etwa durch die Anwendung von Pestiziden (DDT) verursacht gewesen sein könnte.

Schaub ist von der Wirksamkeit der Berner Methode überzeugt: "Die Methode der integrierten Populationsmodelle ist sehr vielversprechend, um vertiefte Kenntnisse über bedrohte Arten zu gewinnen und um sie letztlich effizienter schützen zu können."

Das integrierte Populationsmodell

Jede Veränderung der Populationsgrösse von einem Jahr zum nächsten kann exakt beschrieben werden durch die Summe der "individuellen Schicksale" in dieser Population. Die Tiere überleben oder sterben, pflanzen sich fort oder nicht. Populationszählungen enthalten also Informationen zum Überleben und zur Fortpflanzung, doch sie können die beiden demographischen Prozesse nicht auseinanderhalten. Dies lässt sich aber durch die Kombination der Zählungen mit anderen Datentypen erreichen (Wiederfänge von markierten Individuen, Anzahl geborener Junge).

In diesem sogenannten integrierten Populationsmodell werden alle Daten in einer gemeinsamen algebraischen Beschreibung zusammengeführt. Somit können die interessanten Populationsparameter geschätzt werden, auch wenn einzelne Datenreihen lückenhaft sind oder ganz fehlen.

Quellenangabe: Schaub, M., Gimenez, O., Sierro, A., and Arlettaz, R. 2007: Use of integrated modelling to enhance estimates of population dynamics obtained from limited data. Conservation Biology 21: 945-955.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/populationsmodell.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor
23.05.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn Korallen Plastik fressen
23.05.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics