Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Freie Fahrt" für freie Fischotter

29.08.2007
Otter sind weltweit verbreitet - außer in Australien und auf einigen entlegenen Inseln. Die Arten haben sich erfolgreich verschiedenen Umweltbedingungen angepasst. In Deutschland lebt vor allem der Fischotter. Doch in Oberfranken werden in jüngster Zeit immer mehr Tiere tot gefunden.

Das Problem: Der Mensch greift immer stärker in die Jagd- und Wanderrouten der Tiere ein, die an Gewässern entlang führen. Die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken (ÖBO) in Mitwitz will die Ursachen herausfinden und beseitigen. "Unterstützt werden wir dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond", erklärt Dietrich Förster von der ÖBO.

Wenn die Fischotter sich wieder frei ausbreiten könnten, sei das ein Zeichen, dass ein Fluss auch für andere Tierarten wieder durchgängig sei. In dem mit 121.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt sollen außerdem Lösungen für den Konflikt zwischen Otterschutz und Fischfang gefunden werden.

"Otter schwimmen teilweise durch die Flüsse. Meist nutzen sie zur Fortbewegung aber die Uferstreifen. Viel weiter als ein paar hundert Meter entfernen sie sich selten", erläutert Förster. Deswegen sei es wichtig, dass sie auch am Ufer eines Gewässers gut voran- kommen könnten. Ein Problem seien zum Beispiel Brücken, deren Pfeiler direkt mit dem Flussufer abschließen.

... mehr zu:
»Fischotter »Fluss »Oberfranken

"Die Tiere versuchen dann trockenen Fußes an der Brücke vorbei zu kommen - leider oft eine tödliche Angewohnheit: Drei von vier tot gefundenen Ottern wurden überfahren." Wo es keine geeigneten Unterquerungen gebe, müsse man deshalb eine Art künstliches Ufer schaffen. Wie genau die Probleme allerdings gelöst werden könnten, werde sich erst im Verlauf des Projektes ergeben.

Zuerst sollen die Flüsse in Oberfranken und ihre Umgebung untersucht werden. Unterstützung erhalten die Franken dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond (Czech Otter Foundation Fund, Trebon). "Dadurch können wir von den Erfahrungen unserer tschechischen Kollegen profitieren", so Förster. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist auch für die DBU ein Grund gewesen, das Projekt zu fördern. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Hier wird Wissen von Osten nach Westen transportiert. Gerade beim Thema Naturschutz ist das besonders wichtig, denn Tiere richten sich nicht nach Grenzen." Von den langjährigen Erfahrungen der tschechischen Partner könne man in Oberfranken nur profitieren.

Wenn das Projekt erfolgreich verlaufe und die Otter wieder frei von Tschechien durch ganz Oberfranken wandern könnten, sei das außerdem auch ein gutes Zeichen für den ökologischen Zustand der Flüsse und Bäche im Allgemeinen. Förster führt das weiter aus: "Fischotter haben hohe Ansprüche an den Lebensraum. Wenn die es schaffen, wird möglicherweise auch bald der Biber folgen." Außerdem seien die von Fischottern bevorzugten Flüsse meist sehr fischreich. Dabei gebe es natürlich Konflikte mit der Fischzucht. Doch auch das will die ÖBO berücksichtigen: "Man kann zum Beispiel versuchen, die Fischteiche mit Zäunen vor den Ottern zu schützen", so Förster.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26971_106.html

Weitere Berichte zu: Fischotter Fluss Oberfranken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit für Flugzeuge

22.02.2017 | Messenachrichten

HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

22.02.2017 | Verkehr Logistik

Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode

22.02.2017 | Energie und Elektrotechnik