Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Freie Fahrt" für freie Fischotter

29.08.2007
Otter sind weltweit verbreitet - außer in Australien und auf einigen entlegenen Inseln. Die Arten haben sich erfolgreich verschiedenen Umweltbedingungen angepasst. In Deutschland lebt vor allem der Fischotter. Doch in Oberfranken werden in jüngster Zeit immer mehr Tiere tot gefunden.

Das Problem: Der Mensch greift immer stärker in die Jagd- und Wanderrouten der Tiere ein, die an Gewässern entlang führen. Die Ökologische Bildungsstätte Oberfranken (ÖBO) in Mitwitz will die Ursachen herausfinden und beseitigen. "Unterstützt werden wir dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond", erklärt Dietrich Förster von der ÖBO.

Wenn die Fischotter sich wieder frei ausbreiten könnten, sei das ein Zeichen, dass ein Fluss auch für andere Tierarten wieder durchgängig sei. In dem mit 121.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderten Projekt sollen außerdem Lösungen für den Konflikt zwischen Otterschutz und Fischfang gefunden werden.

"Otter schwimmen teilweise durch die Flüsse. Meist nutzen sie zur Fortbewegung aber die Uferstreifen. Viel weiter als ein paar hundert Meter entfernen sie sich selten", erläutert Förster. Deswegen sei es wichtig, dass sie auch am Ufer eines Gewässers gut voran- kommen könnten. Ein Problem seien zum Beispiel Brücken, deren Pfeiler direkt mit dem Flussufer abschließen.

... mehr zu:
»Fischotter »Fluss »Oberfranken

"Die Tiere versuchen dann trockenen Fußes an der Brücke vorbei zu kommen - leider oft eine tödliche Angewohnheit: Drei von vier tot gefundenen Ottern wurden überfahren." Wo es keine geeigneten Unterquerungen gebe, müsse man deshalb eine Art künstliches Ufer schaffen. Wie genau die Probleme allerdings gelöst werden könnten, werde sich erst im Verlauf des Projektes ergeben.

Zuerst sollen die Flüsse in Oberfranken und ihre Umgebung untersucht werden. Unterstützung erhalten die Franken dabei vom Tschechischen Otterstiftungs-Fond (Czech Otter Foundation Fund, Trebon). "Dadurch können wir von den Erfahrungen unserer tschechischen Kollegen profitieren", so Förster. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist auch für die DBU ein Grund gewesen, das Projekt zu fördern. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde: "Hier wird Wissen von Osten nach Westen transportiert. Gerade beim Thema Naturschutz ist das besonders wichtig, denn Tiere richten sich nicht nach Grenzen." Von den langjährigen Erfahrungen der tschechischen Partner könne man in Oberfranken nur profitieren.

Wenn das Projekt erfolgreich verlaufe und die Otter wieder frei von Tschechien durch ganz Oberfranken wandern könnten, sei das außerdem auch ein gutes Zeichen für den ökologischen Zustand der Flüsse und Bäche im Allgemeinen. Förster führt das weiter aus: "Fischotter haben hohe Ansprüche an den Lebensraum. Wenn die es schaffen, wird möglicherweise auch bald der Biber folgen." Außerdem seien die von Fischottern bevorzugten Flüsse meist sehr fischreich. Dabei gebe es natürlich Konflikte mit der Fischzucht. Doch auch das will die ÖBO berücksichtigen: "Man kann zum Beispiel versuchen, die Fischteiche mit Zäunen vor den Ottern zu schützen", so Förster.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26971_106.html

Weitere Berichte zu: Fischotter Fluss Oberfranken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie