Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldbrände verstärken den Treibhauseffekt

28.08.2007
Johann Goldammer erklärt, warum die Feuer in Griechenland so heftig brennen und was das für uns bedeutet

Die Brände in Griechenland wüten verheerend wie noch nie. Warum das Feuer so großen Schaden anrichtet, hat viele Gründe. Die Arbeitsgruppe für Feuerökologie am Max-Planck-Institut für Chemie sieht die Landflucht als Hauptursache.

Die Brände in Südeuropa sind die heftigsten seit Jahrzehnten. Das hat mehrere Ursachen. Seit vielen Jahren nämlich zieht es die junge Bevölkerung vom Land in die Stadt. "Das Land liegt dadurch brach und wächst zu - es verbuscht", sagt Johann Goldammer von der Arbeitsgruppe für Feuerökologie in Freiburg. Da diese ländlichen Regionen weniger bewirtschaftet werden, gibt es viel mehr brennbares Material im Wald. Infolgedessen brechen Brände viel leichter aus und lodern heißer.

Bodenspekulation ist nicht nachgewiesen

Warum jedoch die Brände an so vielen Stellen ausbrechen, hat verschiedene Gründe. Die Vermutungen, dass Bodenspekulanten die Brände legen, sei "wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen", sagt Goldammer: "Dafür gibt es zwar Anhaltspunkte, allerdings sollten diese erst noch umfassend untersucht werden." Ungeklärte Eigentumsverhältnisse könnten diese kriminelle Praxis begünstigen. Da oftmals nicht klar sei, wem abgebrannter Grund gehöre, kann "diese Rechtsunsicherheit dazu führen, dass Baugenehmigungen für diese Areale sehr frei ausgesprochen werden."

Darüber hinaus brennen viele Bauern nach der Erntezeit ihre Stoppelfelder ab, um die Boden nährstoffreicher zu machen. "Das ist fahrlässig und sehr gefährlich", sagt Johann Goldammer: "Die Feuer können auf den Wald übergreifen und großen Schaden anrichten. Deshalb ist diese Praxis in Deutschland gesetzlich verboten."

Im April war es auch für uns gefährlich

Vor heißem und trockenem Wetter ist auch Deutschland nicht gefeilt. Denn heiße Sommer begünstigen auch bei uns Waldbrände. Starke Winde und ausbleibende Regenfälle heizen die Feuer vermehrt an. "Eine solch gefährliche Situation hatten wir im April. Der deutsche Feuerindex war dunkelrot", so Goldammer: "Nur hat es bei uns nicht so schlimm gebrannt wie derzeit in Griechenland. Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen."

Die Feuer in Südeuropa wirken sich indirekt auf uns aus. Obwohl die Rauchfahnen, die gefährliche Russpartikel enthalten, Deutschland nicht erreichen, haben die Brände weltweite Auswirkungen: Weniger Wälder nehmen auch weniger Kohlendioxid auf. "Wenn wir diese Wälder verlieren, haben ist dies ein Nettobeitrag zum Treibhauseffekt", sagt Goldammer.

Um diese negativen Auswirkungen einzudämmen, gebe es viele Möglichkeiten: Die Wälder müssten bespielsweise aufgeforstet werden, da starke Regenfälle im Herbst und Winter sonst die Erde abtragen. Weiterhin könnten kontrollierte Feuer im Winter das brennbare Material in den Wäldern vorbeugend reduzieren. Um die Flächen zu erhalten, müssten auch die Gewinne aus der Forstwirtschaft häufiger zu deren Schutz eingesetzt werden.

Michael Frewin | idw
Weitere Informationen:
http://goto.mpg.de/mpg/pri/20070828/

Weitere Berichte zu: Brände Feuerökologie Goldammer Waldbrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie