Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaschutz als Wirtschaftsförderung und Industriepolitik

22.08.2007
Die Bundesregierung muss Energieeffizienz entschiedener voranbringen

In Deutschland können allein durch Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 die Treibhausgas-Emissionen um mindestens 12 % gegenüber 2007 gesenkt werden. Dann ist im Verbund mit den erneuerbaren Energien das Ziel von insgesamt 40 % Minderung gegenüber 1990 erreichbar. Zugleich würden die Verbraucherinnen und Verbraucher sowie die Unternehmen um mindestens zehn Milliarden Euro netto pro Jahr entlastet. Doch das ist nur mit einer entschiedenen Politik zur Energieeinsparung und Kraft-Wärme-Kopplung in allen Verbrauchssektoren zu erzielen.

"Wenn die Bundesregierung ein bis zwei Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich mobilisiert und die Anreize und Vorgaben für die Marktakteure richtig setzt, zahlt sich das mehrfach aus: Verminderte Energiekosten sind direkte Wirtschaftsförderung", so Dr. Stefan Thomas, Leiter der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik des Instituts. Er erläutert: "Die Entwicklung energieeffizienter Technik wird beschleunigt und die deutsche Industrie erhält so neue Exportchancen. Zugleich werden die vorübergehend notwendigen Mehrkosten für die Einführung der erneuerbaren Energien ausgeglichen und die Abhängigkeit von Energieimporten verringert."

Das Wuppertal Institut begrüßt, dass die Bundesregierung ein integriertes Energie- und Klimaprogramm beschließen will, und verweist für den Bereich der Energieeffizienz auf die Forschungsergebnisse des Instituts und die daraus folgenden Bausteine:

Besonders große und wirtschaftliche Potenziale bestehen bei der Stromeinsparung. Ein Energiesparfonds, der mit rund 500 Millionen Euro pro Jahr ausgestattet ist, würde die Energieverbraucher und die Technikmärkte entscheidend unterstützen. Er kann nach Ergebnissen einer Studie des Wuppertal Instituts den Stromverbrauch um 12 % pro Jahr gegenüber dem Trend verringern. Die Verbraucherinnen und Verbraucher sowie die Unternehmen würden netto rund vier Milliarden Euro pro Jahr einsparen.

Bei der Wärmedämmung und Heizungsoptimierung fehlt es an einer Verknüpfung der Informations-, Beratungs- und Förderangebote auf lokaler Ebene. Für solche dezentralen Netzwerkknoten sollten rund 100 Mio. Euro pro Jahr aus Bundesmitteln bereitgestellt werden. Dies erscheint nach vorliegenden Erkenntnissen weitaus effektiver als nur die Fördermittel drastisch zu erhöhen.

Bei den Autos können die Anreize durch zwei Instrumente ohne Mehrkosten für den Staat richtig gesetzt werden: Erstens eine aufkommensneutrale Umstellung der Kfz-Steuer auf CO2-Bezug mit progressiver Steigerung und zweitens die Abschaffung des Dienstwagenprivilegs für Autos mit mehr als 140 g/km (für 2008, danach weiter sinkend) nach britischem Vorbild. Dies ist wichtig, weil im ersten Halbjahr 2007 nur noch 37,6 % aller Fahrzeuge von privaten Verbrauchern angemeldet wurden.

Weitere wichtige Bausteine sind nach Erkenntnissen des Instituts:

- Eine Verdopplung des Anteils der Kraft-Wärme/Kälte-Kopplung (KWK) an der Stromerzeugung bis 2020 auf mindestens 25 % und eine entsprechende Novelle des KWK-Gesetzes;

- die Möglichkeit für Strom- und Gasnetzbetreiber, die Kosten zertifizierter Förderprogramme für Endenergieeffizienz als Kostenbestandteil mit angemessener Verzinsung in die Netzentgelte einzurechnen;

- ein Eintreten für strikte EU-Verbrauchsgrenzwerte bei Geräten, Anlagen und Fahrzeugen sowie für eine EU-weite informative Verbrauchskennzeichnung.

Zum Hintergrund: Die Bundesregierung trifft sich in Meseberg am 23. und 24. August zu einer Kabinettsklausur. Dort sollen Maßnahmen für die Umsetzung der Minderungsziele pro Sektor, die der Bundesumweltminister am 26. April 2007 in einer Regierungserklärung vor dem Parlament mitgeteilt hat, festgelegt werden. Dazu gehören:

- Reduktion des Stromverbrauchs um 11 % durch eine massive Steigerung der Energieeffizienz im Strombereich 40 Mio. t;

- Erneuerung des Kraftwerkparks durch effizientere Kraftwerke 30 Mio. t;

- Steigerung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien auf über 27 % 55 Mio. t;

- Verdoppelung der effizienten Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung auf 25 % 20 Mio. t;

- Reduktion des Energieverbrauchs durch Gebäudesanierung, effiziente Heizungsanlagen und in der Produktion 41 Mio. t;

- Steigerung der erneuerbaren Energien im Wärmesektor auf 14 % 14 Mio. t;

- Steigerung der Effizienz im Verkehr und Steigerung der Biokraftstoffe auf 17 % 30 Mio. t;

- Reduktion der Emissionen von Methan, Lachgas und F-Gasen 40 Mio. t.

Insgesamt würde mit diesen sektoralen Zielen das Gesamtziel von 40 % Reduktion der Treibhausgas-Emissionen gegenüber 1990 erreicht. Die bisher bekannt gewordenen Planungen für Politikinstrumente werden aber vermutlich nur im Bereich der erneuerbaren Energien ausreichen, die Ziele zu erreichen.

Ansprechpartner:
Dr. Stefan Thomas
Leiter der Forschungsgruppe Energie-. Verkehrs- und Klimapolitik, Wuppertal Institut
Tel.: 0202/2492-129
E-Mail: stefan.thomas@wupperinst.org
Hintergrundmaterialien:
Wuppertal Institut 2006: Optionen und Potenziale für Endenergieeffizienz und Energiedienstleistungen, Kurzfassung, Endbericht im Auftrag der E.ON AG, Wuppertal

http://www.wupperinst.org/de/projekte/proj/index.html?&projekt_id=142&bid=137

Irrek, Wolfgang, und Stefan Thomas 2006: Der EnergieSparFonds für Deutschland, Edition der Hans-Böckler-Stiftung 169, Düsseldorf.

http://www.wupperinst.org/de/projekte/proj/index.html?&projekt_id=95&bid=130

Dorle Riechert | idw
Weitere Informationen:
http://www.wupperinst.org

Weitere Berichte zu: Energieeffizienz Klimaschutz Mehrkosten Potenzial Reduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten