Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenerative Kraftstoffe in der Schifffahrt

21.08.2007
Ob der Einsatz nachwachsender Treibstoffe in einigen Bereichen der Schifffahrt möglich und machbar ist, sollte in einem Projekt untersucht werden, mit dem der Bremer Umwelt-Senator die Gesellschaft für Angewandten Umweltschutz und Sicherheit im Seeverkehr (GAUSS) mbH beauftragte.

Die Ergebnisse der Studie wurden jetzt im Rahmen einer Experten-Anhörung in der Hochschule Bremen vorgestellt. Die Studie wurde mit einer Zuwendung aus dem Ökologie-Teilfonds "Förderung der angewandten Umweltforschung (AUF)" finanziert.

Als Fazit der Veranstaltung und nach derzeitigem Kenntnisstand erscheint Pflanzenöl, genauer: Rapsöl, als biogener Treibstoff in Nordeuropa, speziell in Deutschland, im Schiffsbetrieb dem Biodiesel gegenüber im Vorteil. Grundlage für diese Beurteilung sind Auswertungen der Energie- und Umweltbilanzen beider Kraftstoffe. Die Recherchen zum Projekt sowie die Vorträge und Diskussionen mit den Experten und Wissenschaftlern während des Workshops ergaben, dass eine Anwendung nachwachsender Kraftstoffe im Schiffsbetrieb unter der Voraussetzung einer sorgfältigen Umrüstung und der Beachtung bestimmter technischer Rahmenbedingungen technisch möglich ist. Eine praktische Umsetzung des Einsatzes von Rapsöl in der Schifffahrt gibt es derzeit noch nicht.

Vorträge von Unternehmens-Vertretern über erfolgreich verlaufene Umrüstungen von Motoren aus dem Nutzfahrzeug-Bereich sowie Referate von Pflanzenölherstellern beschrieben den derzeitigen Stand der Praxis. Die Präsentationen der Wissenschaftler befassten sich mit den Rahmenbedingungen und Potentialen für die Anwendung biogener Treibstoffe. Sie wurden ergänzt mit dem Vergleich der unterschiedlich hohen Emissionen eines LKW-Motors im Betrieb mit Dieselkraftstoff, Rapsölmethylester (RME) und Rapsöl. Weitere Konferenzbeiträge gab es zu Herstellungsverfahren und Normung von Rapsölkraftstoff sowie der Optimierung der Kraftstoffstrahlausbreitung bei der Verwendung moderner Diesel-Einspritzsysteme mit Rapsöl.

Die aus der Machbarkeitsstudie gewonnenen Erkenntnisse sollen in die Praxis umgesetzt werden, wenn Projektmittel unter Beteiligung einschlägiger Unternehmenszweige und betroffener Regionen bewilligt werden. Basierend darauf wird in einem zweiten Schritt ein Demonstrationsprojekt im Kleinschiffbereich in sensitiven Gebieten angestrebt, wie z.B. dem Fährbetrieb im Stadt- oder Hafenbereich Bremens und Bremerhavens oder der Ausflugsschifffahrt in den Nationalpark Wattenmeer. Eine Projektgruppe für die Beantragung bzw. Bearbeitung des Demonstrationsvorhabens wird derzeit zusammengestellt. An Mitarbeit Interessierte können sich melden bei: Dr. Birte Clason, GAUSS mbH, 0421-5905-4874, gauss@gauss.org .

Während der Projektlaufzeit wurden Maschinenbauer, Reeder, Betreiber von Ölmühlen und Landwirte angesprochen, um die Akzeptanz der Initiative auszuloten. Einige von Ihnen konnten für die eintägige Expertenkonferenz an der Hochschule Bremen als Referenten gewonnen werden. Weiterhin wurden neueste Forschungsergebnisse anderer Institute, Hochschulen und Universitäten präsentiert.

Vor dem Hintergrund, dass der prozentuale Anteil der Schadstoffemissionen der Schifffahrt in den Häfen und in Küstenregionen an den Gesamtemissionen einen erheblichen und steigenden Anteil einnimmt, steigt die Notwendigkeit, zumindest in Nischenbereichen, alternative Lösungen zu realisieren. Aufgrund der begrenzten Mengen fossiler Ressourcen, der Nutzung regionaler Produkte, Unterstützung der Landwirtschaft in der Region sowie aus Sicht des Gewässerschutzes in sensitiven Gebieten wurde in der Projektarbeit deshalb der Einsatz von regenerativen Treibstoffen für Fährverkehre, Bäder- und Hafenverkehre in den Vordergrund gestellt.

Das Weißbuch der Europäischen Kommission "Energie für die Zukunft: Erneuerbare Energie" hält eine Verdoppelung der Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen bis 2010 für möglich. Die Strategien im Weißbuch betonen die Rolle der Biomasse. Bioenergie im Mix der erneuerbaren Energieträger wurde hier die größte Bedeutung zugemessen.

Hinweise für Redaktionen:
Als Ansprechpartnerin über Ergebnisse des Workshops und über Inhalte der Studie steht zur Verfügung: Dr. Birte Clason, GAUSS mbH; Tel: 0421-5905-4874; E-Mail: gauss@gauss.org

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://www.gauss.org
http://www.hs-bremen.de

Weitere Berichte zu: Gauss Kraftstoff Rapsöl Schifffahrt Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie