Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otterschützer: "Ufer muss wieder den Pflanzen und Tieren gehören"

17.08.2007
Freilebende Fischotter sieht man nur noch selten. Der Grund: Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums, Nahrungsmittelknappheit und Straßenverkehr. Die Aktion Fischotterschutz möchte mit dem Projekt "Das Blaue Metropolnetz - Lebensader für Mensch und Natur" das Gewässernetz in der Metropolregion Hamburg renaturieren und so die Lebenschancen für den Otter verbessern.

"Wir wollen die Gewässer als ökologisches, ökonomisches und soziales Bindeglied der Region etablieren", so Dr. Oskar Kölsch von der Aktion Fischotterschutz. "Die Ausbreitung des Fischotters gilt als Kennzahl für die gelungene Revitalisierung der Gewässer.

Wir wollen Korridore schaffen, die isolierte Otter-Populationen miteinander verbinden." Zudem soll es eine intensive Öffentlichkeitsarbeit geben mit Führungen von Besuchergruppen und Kooperationen mit Schulen und Hochschulen. Auch das Anlegen von Erlebnispfaden ist geplant. Gefördert wird das Projekt mit 350.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

"Fischotter können heute meist nur noch in kleinen, weit verstreuten Gebieten überleben", beklagt Kölsch. Durch Zerstörung ihres Lebensraumes und Nahrungsmittelknappheit würden sie in diese "Reservate" gedrängt und hätten wenige Möglichkeiten, sie wieder zu verlassen. Aus diesem Grund sei es notwendig, Korridore zwischen den einzelnen Verbreitungsgebieten zu schaffen.

Otter wanderten auf der Suche nach einem Partner zur Fortpflanzung ausschließlich über Land. Hier jedoch lauerten viele Gefahren: Insbesondere Brücken, deren Pfeiler bis an das Wasser reichen, würden dem Fischotter häufig zum Verhängnis. Sie versuchten, den Brücken auszuweichen, indem sie die Straßen überqueren und gerieten dabei buchstäblich unter die Räder. Kölsch: "Hier werden wir Laufbretter unter den Brücken installieren, damit der Otter dieses Hindernis gefahrlos überwinden kann." Auch soll mit Hilfe von Otter-Zäunen dafür gesorgt werden, dass die Tiere nicht versehentlich in einem Gartenteich landen.

Otter bräuchten viele Versteckmöglichkeiten. Häufig aber fehle diese dringend benötigte Deckung: Uferpassagen würden regelmäßig abgemäht, Weidezäune der Landwirtschaft reichten oft bis direkt an das Wasser. "Das Ufer muss wieder den Pflanzen und Tieren gehören. Wir wollen ganze Uferabschnitte kaufen und diese dann neu bepflanzen", so Kölsch. Seien sie einmal bepflanzt, werde man allerdings nicht mehr viel an den Ufern unternehmen. Man wolle die Natur "einfach mal machen lassen".

Das "blaue Metropolnetzwerk" soll nicht nur den Pflanzen und Tieren zugute kommen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde freut besonders, dass auch der Mensch von dem Projekt profitiert. Brickwedde: "Gerade in einer Metropole wie Hamburg ist wichtig, dass die Menschen viel Natur erleben können und sich nicht von ihr entfremden." Geplant seien viele Naherholungsangebote auf Wander- und Fahrradwegen sowie auf einigen ausgesuchten Gewässern Kanutouren.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26944_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie