Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otterschützer: "Ufer muss wieder den Pflanzen und Tieren gehören"

17.08.2007
Freilebende Fischotter sieht man nur noch selten. Der Grund: Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums, Nahrungsmittelknappheit und Straßenverkehr. Die Aktion Fischotterschutz möchte mit dem Projekt "Das Blaue Metropolnetz - Lebensader für Mensch und Natur" das Gewässernetz in der Metropolregion Hamburg renaturieren und so die Lebenschancen für den Otter verbessern.

"Wir wollen die Gewässer als ökologisches, ökonomisches und soziales Bindeglied der Region etablieren", so Dr. Oskar Kölsch von der Aktion Fischotterschutz. "Die Ausbreitung des Fischotters gilt als Kennzahl für die gelungene Revitalisierung der Gewässer.

Wir wollen Korridore schaffen, die isolierte Otter-Populationen miteinander verbinden." Zudem soll es eine intensive Öffentlichkeitsarbeit geben mit Führungen von Besuchergruppen und Kooperationen mit Schulen und Hochschulen. Auch das Anlegen von Erlebnispfaden ist geplant. Gefördert wird das Projekt mit 350.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU).

"Fischotter können heute meist nur noch in kleinen, weit verstreuten Gebieten überleben", beklagt Kölsch. Durch Zerstörung ihres Lebensraumes und Nahrungsmittelknappheit würden sie in diese "Reservate" gedrängt und hätten wenige Möglichkeiten, sie wieder zu verlassen. Aus diesem Grund sei es notwendig, Korridore zwischen den einzelnen Verbreitungsgebieten zu schaffen.

Otter wanderten auf der Suche nach einem Partner zur Fortpflanzung ausschließlich über Land. Hier jedoch lauerten viele Gefahren: Insbesondere Brücken, deren Pfeiler bis an das Wasser reichen, würden dem Fischotter häufig zum Verhängnis. Sie versuchten, den Brücken auszuweichen, indem sie die Straßen überqueren und gerieten dabei buchstäblich unter die Räder. Kölsch: "Hier werden wir Laufbretter unter den Brücken installieren, damit der Otter dieses Hindernis gefahrlos überwinden kann." Auch soll mit Hilfe von Otter-Zäunen dafür gesorgt werden, dass die Tiere nicht versehentlich in einem Gartenteich landen.

Otter bräuchten viele Versteckmöglichkeiten. Häufig aber fehle diese dringend benötigte Deckung: Uferpassagen würden regelmäßig abgemäht, Weidezäune der Landwirtschaft reichten oft bis direkt an das Wasser. "Das Ufer muss wieder den Pflanzen und Tieren gehören. Wir wollen ganze Uferabschnitte kaufen und diese dann neu bepflanzen", so Kölsch. Seien sie einmal bepflanzt, werde man allerdings nicht mehr viel an den Ufern unternehmen. Man wolle die Natur "einfach mal machen lassen".

Das "blaue Metropolnetzwerk" soll nicht nur den Pflanzen und Tieren zugute kommen. DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde freut besonders, dass auch der Mensch von dem Projekt profitiert. Brickwedde: "Gerade in einer Metropole wie Hamburg ist wichtig, dass die Menschen viel Natur erleben können und sich nicht von ihr entfremden." Geplant seien viele Naherholungsangebote auf Wander- und Fahrradwegen sowie auf einigen ausgesuchten Gewässern Kanutouren.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26944_106.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie verändert der Verlust von Arten die Ökosysteme?
18.05.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie