Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch geStört ? Ausgesetzte Störe aus Zoohandlungen verdrängen heimische Störe

03.04.2002


Die unbedachte Freisetzung von Störarten aus dem Zierfischhandel und die kommerzielle Störzucht gefährden die langfristigen Bemühungen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) für Schutz und Wiederansiedelung der einheimischen Störart.

Das BfN fördert seit mehreren Jahren ein Projekt zum Wiederaufbau von Beständen des atlantischen Störs in deutschen Flüssen und Meeresgebieten der Nord- und Ostsee. In Kürze sollen die ersten Tiere in geeigneten Gewässern ausgesetzt werden. Der Erfolg dieses Artenschutzprojektes ist nun nach Forschungsergebnissen der "Gesellschaft zur Rettung des Störs" in Gefahr geraten. So registrierten die Forscher alle Störfänge in Deutschland auf der Suche nach den letzten verbliebenen Exemplaren des Acipenser. sturio (Europäischer Stör). Das Ergebnis dieser Arbeit ist besorgniserregend.

Im bisherigen Untersuchungszeitraum (1981 - 2001) wurden ca. 300 Störfänge registriert. Der europäische Stör wurde seit 1993 nicht mehr in den Fängen gemeldet. Er gilt in Deutschland als verschollen. Schon seit Anfang der 80er Jahre war es dagegen zu einem dramatischen Anstieg von Fangmeldungen nichteinheimischer Störe in fast allen Flusseinzugsgebieten gekommen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Fänge von sibirischen und russischen Stören. Letztlich muss es aber durch Informationen aus der Fischerei als gesichert gelten, dass die Dunkelziffer der gefangenen nicht heimischen Störe noch wesentlich höher liegt.

Das vermehrte Auftreten von nichteinheimischen Störarten seit Mitte der 80er Jahre ist eng mit der Entwicklung der kommerziellen Störzucht und eines florierenden Handels mit Stören für die Aquaristik in Mitteleuropa verbunden. Die Einschleppung dieser nicht einheimischen Arten beinhaltet das Risiko Parasiten und Krankheiterreger einzuschleppen. Nahrungskonkurrenten für die heimische Art könnten sich etablieren und es besteht die Gefahr von Kreuzungen der verschiedenen Arten bei zeitgleicher Nutzung derselben Laichplätze. Damit wäre der Verlust von genetischer Vielfalt vorprogrammiert.

Um den Risiken, welche die kontinuierliche Freisetzung von nicht-einheimischen Arten in unseren Gewässern hervorrufen können, wirksam zu begegnen, sucht die "Gesellschaft zur Rettung des Störs", die enge Zusammenarbeit mit Organisationen, Verbänden, Einrichtungen und Ämtern, die an dieser Thematik interessiert sind. Ziel ist es zu verhindern, dass nichteinheimische Störarten unbeabsichtigt oder bewusst, in unsere heimischen Gewässer gelangen. Dazu müssen z.B. die Sicherheitsmaßnahmen in Störzucht- und Mastanlagen verbessert werden. Weiterhin ist es notwendig, bei Tieren, die über den Handel an private Käufer gelangen, sicherzustellen, dass keine illegale Aussetzungen stattfinden. Das BfN bittet Angler- und Fischereiverbände ihre Mitglieder, zu größerer Sorgfalt bei der Kontrolle ihrer Fänge anzuhalten und ihre Mitglieder besser über das Thema zu informieren.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Stör Störart Störfänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Gebietsfremde Arten weltweit auf dem Vormarsch
15.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten