Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch geStört ? Ausgesetzte Störe aus Zoohandlungen verdrängen heimische Störe

03.04.2002


Die unbedachte Freisetzung von Störarten aus dem Zierfischhandel und die kommerzielle Störzucht gefährden die langfristigen Bemühungen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) für Schutz und Wiederansiedelung der einheimischen Störart.

Das BfN fördert seit mehreren Jahren ein Projekt zum Wiederaufbau von Beständen des atlantischen Störs in deutschen Flüssen und Meeresgebieten der Nord- und Ostsee. In Kürze sollen die ersten Tiere in geeigneten Gewässern ausgesetzt werden. Der Erfolg dieses Artenschutzprojektes ist nun nach Forschungsergebnissen der "Gesellschaft zur Rettung des Störs" in Gefahr geraten. So registrierten die Forscher alle Störfänge in Deutschland auf der Suche nach den letzten verbliebenen Exemplaren des Acipenser. sturio (Europäischer Stör). Das Ergebnis dieser Arbeit ist besorgniserregend.

Im bisherigen Untersuchungszeitraum (1981 - 2001) wurden ca. 300 Störfänge registriert. Der europäische Stör wurde seit 1993 nicht mehr in den Fängen gemeldet. Er gilt in Deutschland als verschollen. Schon seit Anfang der 80er Jahre war es dagegen zu einem dramatischen Anstieg von Fangmeldungen nichteinheimischer Störe in fast allen Flusseinzugsgebieten gekommen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Fänge von sibirischen und russischen Stören. Letztlich muss es aber durch Informationen aus der Fischerei als gesichert gelten, dass die Dunkelziffer der gefangenen nicht heimischen Störe noch wesentlich höher liegt.

Das vermehrte Auftreten von nichteinheimischen Störarten seit Mitte der 80er Jahre ist eng mit der Entwicklung der kommerziellen Störzucht und eines florierenden Handels mit Stören für die Aquaristik in Mitteleuropa verbunden. Die Einschleppung dieser nicht einheimischen Arten beinhaltet das Risiko Parasiten und Krankheiterreger einzuschleppen. Nahrungskonkurrenten für die heimische Art könnten sich etablieren und es besteht die Gefahr von Kreuzungen der verschiedenen Arten bei zeitgleicher Nutzung derselben Laichplätze. Damit wäre der Verlust von genetischer Vielfalt vorprogrammiert.

Um den Risiken, welche die kontinuierliche Freisetzung von nicht-einheimischen Arten in unseren Gewässern hervorrufen können, wirksam zu begegnen, sucht die "Gesellschaft zur Rettung des Störs", die enge Zusammenarbeit mit Organisationen, Verbänden, Einrichtungen und Ämtern, die an dieser Thematik interessiert sind. Ziel ist es zu verhindern, dass nichteinheimische Störarten unbeabsichtigt oder bewusst, in unsere heimischen Gewässer gelangen. Dazu müssen z.B. die Sicherheitsmaßnahmen in Störzucht- und Mastanlagen verbessert werden. Weiterhin ist es notwendig, bei Tieren, die über den Handel an private Käufer gelangen, sicherzustellen, dass keine illegale Aussetzungen stattfinden. Das BfN bittet Angler- und Fischereiverbände ihre Mitglieder, zu größerer Sorgfalt bei der Kontrolle ihrer Fänge anzuhalten und ihre Mitglieder besser über das Thema zu informieren.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Stör Störart Störfänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics