Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur noch geStört ? Ausgesetzte Störe aus Zoohandlungen verdrängen heimische Störe

03.04.2002


Die unbedachte Freisetzung von Störarten aus dem Zierfischhandel und die kommerzielle Störzucht gefährden die langfristigen Bemühungen des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) für Schutz und Wiederansiedelung der einheimischen Störart.

Das BfN fördert seit mehreren Jahren ein Projekt zum Wiederaufbau von Beständen des atlantischen Störs in deutschen Flüssen und Meeresgebieten der Nord- und Ostsee. In Kürze sollen die ersten Tiere in geeigneten Gewässern ausgesetzt werden. Der Erfolg dieses Artenschutzprojektes ist nun nach Forschungsergebnissen der "Gesellschaft zur Rettung des Störs" in Gefahr geraten. So registrierten die Forscher alle Störfänge in Deutschland auf der Suche nach den letzten verbliebenen Exemplaren des Acipenser. sturio (Europäischer Stör). Das Ergebnis dieser Arbeit ist besorgniserregend.

Im bisherigen Untersuchungszeitraum (1981 - 2001) wurden ca. 300 Störfänge registriert. Der europäische Stör wurde seit 1993 nicht mehr in den Fängen gemeldet. Er gilt in Deutschland als verschollen. Schon seit Anfang der 80er Jahre war es dagegen zu einem dramatischen Anstieg von Fangmeldungen nichteinheimischer Störe in fast allen Flusseinzugsgebieten gekommen. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Fänge von sibirischen und russischen Stören. Letztlich muss es aber durch Informationen aus der Fischerei als gesichert gelten, dass die Dunkelziffer der gefangenen nicht heimischen Störe noch wesentlich höher liegt.

Das vermehrte Auftreten von nichteinheimischen Störarten seit Mitte der 80er Jahre ist eng mit der Entwicklung der kommerziellen Störzucht und eines florierenden Handels mit Stören für die Aquaristik in Mitteleuropa verbunden. Die Einschleppung dieser nicht einheimischen Arten beinhaltet das Risiko Parasiten und Krankheiterreger einzuschleppen. Nahrungskonkurrenten für die heimische Art könnten sich etablieren und es besteht die Gefahr von Kreuzungen der verschiedenen Arten bei zeitgleicher Nutzung derselben Laichplätze. Damit wäre der Verlust von genetischer Vielfalt vorprogrammiert.

Um den Risiken, welche die kontinuierliche Freisetzung von nicht-einheimischen Arten in unseren Gewässern hervorrufen können, wirksam zu begegnen, sucht die "Gesellschaft zur Rettung des Störs", die enge Zusammenarbeit mit Organisationen, Verbänden, Einrichtungen und Ämtern, die an dieser Thematik interessiert sind. Ziel ist es zu verhindern, dass nichteinheimische Störarten unbeabsichtigt oder bewusst, in unsere heimischen Gewässer gelangen. Dazu müssen z.B. die Sicherheitsmaßnahmen in Störzucht- und Mastanlagen verbessert werden. Weiterhin ist es notwendig, bei Tieren, die über den Handel an private Käufer gelangen, sicherzustellen, dass keine illegale Aussetzungen stattfinden. Das BfN bittet Angler- und Fischereiverbände ihre Mitglieder, zu größerer Sorgfalt bei der Kontrolle ihrer Fänge anzuhalten und ihre Mitglieder besser über das Thema zu informieren.

Franz August Emde | idw

Weitere Berichte zu: BfN Gewässer Stör Störart Störfänge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit