Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltforscher starten biologische und luftchemische Messkampagne

14.08.2007
Tiefflüge über der Jülicher Börde

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Motorsegler in einer Höhe von 50 Metern über der Jülicher Börde und angrenzenden Gebieten seine Bahnen ziehen. Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich starten ab Mittwoch, dem 15. August eine Messkampagne, mit der sie untersuchen, wie Nutzpflanzen einer landwirtschaftlich intensiv genutzten Region wie der Jülicher Börde die regionale Kohlendioxid-Bilanz in der Atmosphäre beeinflussen.

Die Jülicher Wissenschaftler des Instituts für Chemie und Dynamik der Geosphäre wollen in Kooperation mit den Universitäten Köln und Bonn herausfinden, wie unterschiedliche Böden und Bewuchs, beispielsweise Zuckerrüben oder Maispflanzen, die Kohlendioxid- und Wasserdampfkonzentration in der Luft beeinflussen und in welcher weiteren Umgebung eines Feldes sich dieser Einfluss noch bemerkbar macht.

Dazu setzen sie ab dem 15. August einen Motorsegler ein, der mit hochempfindlichen Messgeräten ausgestattet ist. Damit werden der

Kohlendioxid- und Wasserdampfgehalt der Luft, die Konzentration von Kohlenmonoxid und Stickoxiden sowie meteorologische Daten wie Windrichtung und Windgeschwindigkeit erfasst. Nicht zuletzt kann vom Flugzeug aus die biologische Aktivität der Nutzpflanzen mit großer Präzision gemessen werden.

Zusätzlich ermitteln die Boden-, Pflanzen- und Atmosphärenforscher schon seit einiger Zeit in bodengebundenen Messungen auf einem speziellen Messfeld in der Nähe von Selhausen die für das Pflanzenwachstum wichtigen Bodenparameter.

Während der intensiven Messphase im August messen sie zudem an verschiedenen Pflanzen die Photosynthese, um zu berechnen, wie viel Kohlendioxid aus der Luft aufgenommen und wie viel Wasser in die Luft abgegeben wird. Beides ist von Bedeutung für die Klimaforschung.

Bis zum 31. August werden an insgesamt fünf bis sechs Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr die Messungen stattfinden. Die Flugroute verläuft zwischen dem Forschungszentrum im Norden, dem Tagebau Inden im Westen, dem Tagebau Hambach im Osten sowie der Stadt Düren im Süden. Das eingesetzte einmotorige Flugzeug ist eines der leisesten Motorflugzeuge. Der Kooperationspartner MetAir hat langjährige Erfahrungen mit meteorologischen Forschungsflügen. In jeder Flugrichtung ist ausreichend Platz, um sicher landen zu können. Der Düsseldorfer Regierungspräsident hat die Unterschreitung der Mindestflughöhe genehmigt. Häuser werden nicht überflogen.

Weitere Informationen:

zum DFG-Forschungsvorhabens SFB/TR32:
http://www.meteo.uni-bonn.de/projekte/tr32-wiki/doku.php
zum eingesetzten Motorsegler:
http://www.metair.ch/
http://www.fz-juelich.de/icg/icg-2/arbeitsgruppen/globale_modellierung
Kontakt:
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner, Leiterin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Messkampagne Motorsegler Nutzpflanze Tagebau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops