Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Handy und erstes Babyfon mit Blauem Engel ausgezeichnet

09.08.2007
Umweltzeichen für strahlungs- und schadstoffarme Geräte

Pioniergeist zeigen zwei Unternehmen, die als erste in der Mobilfunkbranche für ihre strahlungsarmen Produkte den Blauen Engel erhalten. „Nach jahrelangen Blockaden der Mobilfunk-Hersteller gegenüber dem Blauen Engel begrüße ich es sehr, dass diese Abwehrhaltung nun bröckelt“, erklärte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Der Blaue Engel ist das weltweit bekannteste Umweltzeichen.

Er steht für Kontrolle bei den Angeboten, Transparenz bei der Auswahl und Sicherheit beim Einkauf. Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes (UBA): „Wer sich für Babyüberwachungsgeräte oder Handys mit dem Blauen Engel entscheidet, erhält strahlungsarme Geräte, die strenge Anforderungen erfüllen. Auf den Blauen Engel ist Verlass.“ Ab September 2007 sind die Geräte im Handel.

Für in Deutschland erhältliche Mobiltelefone und Babyüberwachungsgeräte gelten klare Strahlenschutz-Grenzwerte. Damit ist nach dem Stand der Wissenschaft eine Gesundheitsgefahr für die Benutzer bei sachgemäßem Gebrauch so gut wie ausgeschlossen. Dennoch gibt es in der Bevölkerung immer wieder Diskussionen über die Folgen der „Handy-Strahlung“.

Den Blauen Engel können nur besonders strahlungsarme Geräte erhalten, die den SAR-Grenzwert von 2,0 Watt pro Kilogramm deutlich unterschreiten. Der SAR-Wert – kurz für spezifische Absorbtionsrate – gibt die maximale Strahlungsintensität an. Den Blauen Engel bekommen nur Geräte, die 0,6 Watt pro Kilogramm einhalten. Bislang scheuten die Mobilfunkhersteller die Umweltauszeichnung, obwohl 30 Prozent der in Deutschland verfügbaren Modelle sogar die strengen Richtlinien des Blauen Engels erfüllen.

Da Kleinkinder im Allgemeinen besonders empfindlich auf Umwelteinflüsse reagieren, beschloss die Jury des Blauen Engels sehr hohe Anforderungen an die Begrenzung der hochfrequenten und niederfrequenten Strahlung für schnurlose Babyüberwachungsgeräte. Als gesundheitlich bedenklich gelten vor allem die hoch- und niederfrequenten Felder, oft Elektrosmog genannt, die in Nähe des Senders oder des Kindes entstehen. Die Geräte dürfen zudem keine problematischen Materialien wie halogenierte Flammschutzmittel enthalten. Außerdem ist der Energieverbrauch im Überwachungsmodus auf 2 Watt begrenzt. Knapp 10 Prozent der deutschen Haushalte besitzen Babyfone; dies ergab jüngst eine Umfrage des Marktforschungsinstitutes IWD. Nahezu 75 Prozent der Befragten halten die elektromagnetischen Strahlen allerdings für problematisch. Etwa 90 Prozent würden es begrüßen, wenn zukünftig mehr strahlungsarme Babyüberwachungsgeräte mit dem Blauen Engel ausgezeichnet würden.

Hinter dem Blauen Engel stehen das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die Jury Umweltzeichen, das UBA und RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. Zurzeit sind 3.700 Verträge für rund 10.000 Produkte von rund 520 Herstellern mit dem Engel ausgezeichnet.

Den blauen Engel erhielten: Der „BabyRuf MBF 3333“ der Firma Hartig+Helling aus Bochum und das „Kandy Mobile Handy-Paket für Kinder“ der Kandy Mobile AG in München.

| BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.blauer-engel
http://www.bmu.de/presse

Weitere Berichte zu: Babyfon Babyüberwachungsgeräte Handy Umweltzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert
22.01.2018 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Versauerung: Wie der Klimawandel die Süßgewässer belastet
12.01.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics