Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert der Mensch die Natur?

06.08.2007
Jülicher Forscher koordinieren großflächigen Freilandversuch über
15 Jahre

Ein Gebiet von der Größe Luxemburgs wird in den kommenden 15 Jahren zum Forschungsfeld: Im Einzugsgebiet der Rur werden Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich Daten erheben und analysieren, um die Einflüsse menschlichen Handelns auf die Natur zu verstehen.

Dazu zählen Auswirkungen des Klimawandels, aber auch direkte Eingriffe des Menschen in die Natur, wie Tagebaue oder Landnutzungsänderungen etwa der Fruchtwechsel vom Zuckerrübenacker zum Rapsfeld. Außerdem planen die Forscher Frühwarnsysteme für Unwetter und Hochwasser. TERENO (Terrestrial Environmental Observatoria) heißt das Projekt, an dem vier weitere Helmholtz-Zentren beteiligt sind. Die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wird es mit insgesamt zwölf Millionen Euro fördern.

Neben den Laboren des Forschungszentrums Jülich wird jetzt auch ein 2400 Quadratkilometer großes Gebiet rund um die Rur von Heinsberg bis zur Eifel zum Forschungsfeld: „Wir werden die Ersten sein, die eine so weiträumige und vielseitige Landschaft über einen langen Zeitraum beobachten“, erklärt Bogena vom Umweltinstitut des Forschungszentrums Jülich, Bereich Agrosphäre. Dabei untersuchen die Wissenschaftler verschiedenste Fragen: Wird beispielsweise der Boden durch die Erderwärmung trockener, so dass Landwirte ihre Felder zukünftig bewässern müssen?

Welche Auswirkungen haben die drei großen Tagebaue unserer Gegend, Hambach, Inden und Garzweiler, auf das Ökosystem? Und müssen wir demnächst häufiger mit Hochwasser und Unwettern rechnen?

Mit Radarstationen, Satelliten und Flugzeugen beobachten sie das großräumige Versuchsfeld. „Zusätzlich schauen wir uns drei Gebiete in der Rur-Region besonders intensiv an“, sagt Bogena: „Das sind das Einzugsgebiet der Kall-Talsperre, eine Ackerfläche bei Selhausen und das Wüstebach-Areal im Nationalpark Eifel.“ Dort wird der Fichtenwald, der lange Zeit zur Holzproduktion diente, in einen naturnahen Mischwald umgewandelt.

Diese Gebiete untersuchen die Forscher unter anderen mit Hilfe von zahlreichen meteorologischen, bodenkundlichen und hydrologischen Sensoren. „Im Zeitalter des Klimawandels interessiert uns natürlich auch, wieviel Kohlendioxid die unterschiedlichen ökologischen Systeme speichern oder abgeben. Wir messen den Kohlendioxidfluss über den Pflanzen und können dann die Bilanz für dieses Treibhausgas in der Landschaft an dieser Stelle berechnen“, sagt Bogena.

Zwölf Millionen Euro erhalten die Wissenschaftler für TERENO innerhalb der nächsten drei Jahre von der Helmholtz-Gemeinschaft. „Davon werden wir zum Beispiel zwei neue Wetterradarstationen bauen, eine auf der Sophienhöhe, eine kleinere in der Eifel“, so Bogena. Die Forscher werden diese Stationen mit der schon bestehenden in Bonn vernetzen, um so Regen noch genauer vorhersagen zu können. Auch die Vorhersage von Hochwasser wollen sie verbessern: „Über viele kleine Funkmessgeräte unter der Erde messen wir, wie feucht der Boden gerade ist. So können wir auch berechnen, wie viel Regen er noch aufnehmen kann und wie viel Wasser in die Flüsse gehen wird.“ Ein solches System warnt bereits rund sechs Stunden vor einer aufkommenden Hochwassergefahr - Zeit genug für die Betreiber der Rurtalsperre, um entsprechende Maßnahmen zu treffen.

Neben dem Forschungszentrum Jülich beteiligen sich am TERENO-Projekt das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig/Halle, das Forschungszentrum Karlsruhe, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit bei München. Die Wissenschaftler nehmen außer dem Gebiet rund um die Rur zwei weitere große Landschaftsräume in Deutschland unter die Lupe: Den stark industriell geprägten Großraum Leipzig/Halle, sowie die Alpenvorlandregion. Hier werden beispielsweise in einem Experiment Bodenproben aus höheren, kühleren Lagen in tiefere, wärmere verfrachtet, um so den Einfluss der globalen Klimaerwärmung auf das Bodenleben zu untersuchen. Die Daten aller Experimente laufen im Forschungszentrum Jülich zusammen. Von hier können sie Wissenschaftler weltweit abrufen und mit eigenen Messungen vergleichen.

Pressekontakt:
Annette Stettien, Wissenschaftsjournalistin, Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich Tel. 02461 61-2388/-8031, Fax 02461 61-4666,

E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner, Leiterin
Unternehmenskommunikation, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Hochwasser Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte