Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebsschere: Lebensraum der bedrohten Pflanze sichern

02.08.2007
Die Krebsschere, die "Blume des Jahres 1998", ist in Gefahr! Nach der Zerstörung ihres natürlichen Lebensraums wird sie nun auch in den künstlichen Gräben Norddeutschlands immer seltener.

Die Gründe für den Rückgang sind weitgehend unbekannt. Die Hanseatische Naturentwicklung (haneg) will die Fortpflanzung der Krebsschere in Bremen sichern und sie als Leitart für das Ökosystem in den Gräben erhalten.

Geschäftsführerin Petra Schäffer: "Wir freuen uns, mit dem Kooperationsvorhaben die Ursachen für den Krebsscherenrückgang ermitteln und zukünftig wirksame Schutzmaßnahmen für die Art in Bremen umsetzen zu können." Gefördert wird das Projekt mit 260.000 Euro durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt. Außerdem geben die Kooperationspartner - der Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Stadt Bremen, der Bremischen Deichverband am rechten Weserufer sowie die Hochschule Bremen - Eigenmittel in das Projekt.

"Die Seltenheit und Gefährdung der Krebsschere hängt im Wesentlichen mit der Zerstörung ihres ursprünglichen Lebensraums zusammen", erklärt Kerstin Kunze, Projektleiterin bei der haneg. Durch Eindeichung, Maßnahmen zum Gewässerausbau und zur Entwässerung seien die Auen der Flussläufe weitgehend aus dem Landschaftsbild verschwunden. Die Krebsschere habe dieses Auen benötigt, da es hier in regelmäßigen Abständen zu Überschwemmungen gekommen sei. Durch die Hochwasser habe die Krebsschere neue Lebensräume erschließen und sich so optimal ausbreiten können. Die regelmäßige Räumung der Gräben ersetze nun diese lebenswichtige Dynamik. "Verlandete Gräben werden mit Baggern umweltschonend geräumt. Der schlammfreie Graben kann dann von der Krebsschere wieder besiedelt werden", so Kunze weiter.

... mehr zu:
»Gräben »Krebsschere »Lebensraum »Pflanze

"Wir möchten außerdem die Grabenräumung in den Spätsommer vorverlegen, um herauszufinden, ob ein Wiederbesiedeln während der Vegetationsperiode erfolgreicher ist", erläutert Kunze. Bis jetzt würden die Gräben in der Regel im Oktober geräumt. Zu diesem Zeitpunkt jedoch bereite sich die Krebsschere auf das Überwintern vor. Ein einmaliger Vorgang in der Pflanzenwelt: Sie sinkt im Spätherbst auf den Boden ab und steigt im Frühjahr wieder an die Wasseroberfläche auf.

Gezielte Pflanzmaßnahmen sollen die Vermehrung der Krebsschere durch Samen fördern. Denn weibliche und männliche Exemplare kämen oft in getrennten Beständen vor. Sie pflanzten sich daher überwiegend über Ableger fort. Die durch die geschlechtliche Vermehrung entstehende genetische Vielfalt ermögliche eine bessere Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen und sichere damit das Überleben der Art. Weiter sollen Pumpen salzhaltiges Grundwasser in die Gräben leiten und einzelne Gräben zur Senkung der Gewässerdynamik vom Grabensystem abgekoppelt werden. "Eine optimale Wasserqualität und eine geringe Fließgeschwindigkeit sind von großer Bedeutung für die Krebsschere", ergänzt Kunze.

Vom Schutz der Krebsschere profitierten viele andere Pflanzen und Tiere, so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Die seltene Libellenart Grüne Mosaikjungfer etwa lege ihre Eier ausschließlich auf den Blattrosetten der Krebsschere ab. Daher habe die Erprobung geeigneter Schutzmaßnahmen im Projekt eine besondere Bedeutung. Der Schutz der Krebsschere selbst, aber auch die Sicherung der Lebensgemeinschaft von Pflanze und Libelle mache die Besonderheit des DBU-Projektes aus. Brickwedde: "Dieses Projekt hat einen sehr hohen langfristigen Nutzen für die Wasserpflanze, die Libelle sowie für das ganze Ökosystem der Gräben."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel26894_106.html

Weitere Berichte zu: Gräben Krebsschere Lebensraum Pflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie