Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelkundler technisch unterstützt von TERRAMARE und Marinearsenal

20.07.2007
Das Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Wilhelmshaven, erhält für seine im Zusammenhang mit geplanten Offshore-Windparks durchzuführenden Untersuchungen technische Unterstützung vom Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE und dem ebenfalls in der Jadestadt ansässigen Marinearsenal.

Vor dem Hintergrund der geplanten Errichtung von Offshore-Windparks führt eine Projektgruppe des Instituts für Vogelforschung - "Vogelwarte Helgoland" , Wilhelmshaven, um Dr. Ommo Hüppop seit 2003 Untersuchungen zum Vogelzug durch. 45 Kilometer vor Borkum befindet sich dazu die unbemannte Forschungsplattform FINO I, auf der die Vogelforscher inzwischen - neben anderen Institutionen - allerlei technisches Gerät installiert haben. Zur wichtigen Ausstattung der Vogelkundler gehören zwei Radargeräte. Diese wurden für spezielle Erfordernisse modifiziert. Während eines waagerecht rotierend horizontale Bewegungen erfaßt, im speziellen Fall also Vögel, die sich über See annähern bzw. vorbeifliegen, führt die zweite Anlage Höhenmessungen durch. Dazu rotiert sie als eine der aktuellen Neuerungen nicht mehr, wie man es etwa von Schiffen gewohnt ist, sondern sendet einen Radarstrahl z.B. für fünf Minuten unter einem bestimmten Höhenwinkel, verändert dann ihre Position für einen steileren oder flacheren Winkel, um dort wiederum fünf Minuten zu messen und so fort.

Für die Anforderungen an die Radargeräte bedarf es spezieller Halterungen, die zudem seewasser- und wetterfest sein müssen, für das Höhenradar darüber hinaus einer besonderen Steuerung. - Bereits seit etwa 2004 fertigte und erprobte die TERRAMARE-Werkstatt um Werkstattleiter Helmo Nicolai unter ständigem Kontakt mit Reinhold Hill, Geograph in der Projektgruppe Hüppop, verschiedene Halterungen für eben Radargeräte, aber auch Wärmebildkameras und anderes technisches Gerät auf Offshore-Tauglichkeit. Die Halterungen kamen zunächst an Ersatzstandorten in Küstennähe von Sylt und am Leuchtfeuer Alte Weser zum Einsatz.

Für die besondere Steuerung des Höhenradars holte man sich jetzt die Ausbildungswerkstatt des Marinearsenals in Wilhelmshaven 'ins Boot': Die Auszubildenden um den Elektroniker Helmut Hansjürgen - Kilian Alberts, Frederik Mampe und Christian Kupferthaler - tüftelten, löteten, schraubten, programmierten und heraus kam eine elektronische Steuerung einschließlich Motor und Software zur Bedienung des Höhenradars über einen PC entsprechend den Wünschen der Vogelkundler.

Die Baugenehmigung für Offshore-Windanlagen unterliegt der Seeanlagenverordnung. Danach dürfen derartige Bauwerke nicht errichtet werden bzw. müssen sogar abgerissen werden, wenn der Vogelzug durch sie gefährdet ist. Schon an der mit ihrem Antennenmast bis in 100 Meter Höhe aufragenden Plattform FINO I sind Auswirkungen auf Vögel zu erkennen. Vom nächsten Jahr an wird ein Testfeld mit ersten Windkraftanlagen vor Borkum errichtet. Die Vogelforscher untersuchen dann hier unter anderem mit Hilfe der von TERRAMARE und Marinearsenal speziell für sie gebauten Geräte über 365 Tage, ob und wieviele Vögel ziehen, ihre Zugrichtungen, die Höhenverteilung, das Artenspektrum und anderes mehr. Dabei interessiert die Wissenschaftler zum Beispiel, ob die Vögel durch Kollisionen womöglich zu Tode kommen oder ob sie etwa kräftezehrend ausweichen müssen.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie