Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelkundler technisch unterstützt von TERRAMARE und Marinearsenal

20.07.2007
Das Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Wilhelmshaven, erhält für seine im Zusammenhang mit geplanten Offshore-Windparks durchzuführenden Untersuchungen technische Unterstützung vom Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE und dem ebenfalls in der Jadestadt ansässigen Marinearsenal.

Vor dem Hintergrund der geplanten Errichtung von Offshore-Windparks führt eine Projektgruppe des Instituts für Vogelforschung - "Vogelwarte Helgoland" , Wilhelmshaven, um Dr. Ommo Hüppop seit 2003 Untersuchungen zum Vogelzug durch. 45 Kilometer vor Borkum befindet sich dazu die unbemannte Forschungsplattform FINO I, auf der die Vogelforscher inzwischen - neben anderen Institutionen - allerlei technisches Gerät installiert haben. Zur wichtigen Ausstattung der Vogelkundler gehören zwei Radargeräte. Diese wurden für spezielle Erfordernisse modifiziert. Während eines waagerecht rotierend horizontale Bewegungen erfaßt, im speziellen Fall also Vögel, die sich über See annähern bzw. vorbeifliegen, führt die zweite Anlage Höhenmessungen durch. Dazu rotiert sie als eine der aktuellen Neuerungen nicht mehr, wie man es etwa von Schiffen gewohnt ist, sondern sendet einen Radarstrahl z.B. für fünf Minuten unter einem bestimmten Höhenwinkel, verändert dann ihre Position für einen steileren oder flacheren Winkel, um dort wiederum fünf Minuten zu messen und so fort.

Für die Anforderungen an die Radargeräte bedarf es spezieller Halterungen, die zudem seewasser- und wetterfest sein müssen, für das Höhenradar darüber hinaus einer besonderen Steuerung. - Bereits seit etwa 2004 fertigte und erprobte die TERRAMARE-Werkstatt um Werkstattleiter Helmo Nicolai unter ständigem Kontakt mit Reinhold Hill, Geograph in der Projektgruppe Hüppop, verschiedene Halterungen für eben Radargeräte, aber auch Wärmebildkameras und anderes technisches Gerät auf Offshore-Tauglichkeit. Die Halterungen kamen zunächst an Ersatzstandorten in Küstennähe von Sylt und am Leuchtfeuer Alte Weser zum Einsatz.

Für die besondere Steuerung des Höhenradars holte man sich jetzt die Ausbildungswerkstatt des Marinearsenals in Wilhelmshaven 'ins Boot': Die Auszubildenden um den Elektroniker Helmut Hansjürgen - Kilian Alberts, Frederik Mampe und Christian Kupferthaler - tüftelten, löteten, schraubten, programmierten und heraus kam eine elektronische Steuerung einschließlich Motor und Software zur Bedienung des Höhenradars über einen PC entsprechend den Wünschen der Vogelkundler.

Die Baugenehmigung für Offshore-Windanlagen unterliegt der Seeanlagenverordnung. Danach dürfen derartige Bauwerke nicht errichtet werden bzw. müssen sogar abgerissen werden, wenn der Vogelzug durch sie gefährdet ist. Schon an der mit ihrem Antennenmast bis in 100 Meter Höhe aufragenden Plattform FINO I sind Auswirkungen auf Vögel zu erkennen. Vom nächsten Jahr an wird ein Testfeld mit ersten Windkraftanlagen vor Borkum errichtet. Die Vogelforscher untersuchen dann hier unter anderem mit Hilfe der von TERRAMARE und Marinearsenal speziell für sie gebauten Geräte über 365 Tage, ob und wieviele Vögel ziehen, ihre Zugrichtungen, die Höhenverteilung, das Artenspektrum und anderes mehr. Dabei interessiert die Wissenschaftler zum Beispiel, ob die Vögel durch Kollisionen womöglich zu Tode kommen oder ob sie etwa kräftezehrend ausweichen müssen.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel
30.03.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE