Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelkundler technisch unterstützt von TERRAMARE und Marinearsenal

20.07.2007
Das Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Wilhelmshaven, erhält für seine im Zusammenhang mit geplanten Offshore-Windparks durchzuführenden Untersuchungen technische Unterstützung vom Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE und dem ebenfalls in der Jadestadt ansässigen Marinearsenal.

Vor dem Hintergrund der geplanten Errichtung von Offshore-Windparks führt eine Projektgruppe des Instituts für Vogelforschung - "Vogelwarte Helgoland" , Wilhelmshaven, um Dr. Ommo Hüppop seit 2003 Untersuchungen zum Vogelzug durch. 45 Kilometer vor Borkum befindet sich dazu die unbemannte Forschungsplattform FINO I, auf der die Vogelforscher inzwischen - neben anderen Institutionen - allerlei technisches Gerät installiert haben. Zur wichtigen Ausstattung der Vogelkundler gehören zwei Radargeräte. Diese wurden für spezielle Erfordernisse modifiziert. Während eines waagerecht rotierend horizontale Bewegungen erfaßt, im speziellen Fall also Vögel, die sich über See annähern bzw. vorbeifliegen, führt die zweite Anlage Höhenmessungen durch. Dazu rotiert sie als eine der aktuellen Neuerungen nicht mehr, wie man es etwa von Schiffen gewohnt ist, sondern sendet einen Radarstrahl z.B. für fünf Minuten unter einem bestimmten Höhenwinkel, verändert dann ihre Position für einen steileren oder flacheren Winkel, um dort wiederum fünf Minuten zu messen und so fort.

Für die Anforderungen an die Radargeräte bedarf es spezieller Halterungen, die zudem seewasser- und wetterfest sein müssen, für das Höhenradar darüber hinaus einer besonderen Steuerung. - Bereits seit etwa 2004 fertigte und erprobte die TERRAMARE-Werkstatt um Werkstattleiter Helmo Nicolai unter ständigem Kontakt mit Reinhold Hill, Geograph in der Projektgruppe Hüppop, verschiedene Halterungen für eben Radargeräte, aber auch Wärmebildkameras und anderes technisches Gerät auf Offshore-Tauglichkeit. Die Halterungen kamen zunächst an Ersatzstandorten in Küstennähe von Sylt und am Leuchtfeuer Alte Weser zum Einsatz.

Für die besondere Steuerung des Höhenradars holte man sich jetzt die Ausbildungswerkstatt des Marinearsenals in Wilhelmshaven 'ins Boot': Die Auszubildenden um den Elektroniker Helmut Hansjürgen - Kilian Alberts, Frederik Mampe und Christian Kupferthaler - tüftelten, löteten, schraubten, programmierten und heraus kam eine elektronische Steuerung einschließlich Motor und Software zur Bedienung des Höhenradars über einen PC entsprechend den Wünschen der Vogelkundler.

Die Baugenehmigung für Offshore-Windanlagen unterliegt der Seeanlagenverordnung. Danach dürfen derartige Bauwerke nicht errichtet werden bzw. müssen sogar abgerissen werden, wenn der Vogelzug durch sie gefährdet ist. Schon an der mit ihrem Antennenmast bis in 100 Meter Höhe aufragenden Plattform FINO I sind Auswirkungen auf Vögel zu erkennen. Vom nächsten Jahr an wird ein Testfeld mit ersten Windkraftanlagen vor Borkum errichtet. Die Vogelforscher untersuchen dann hier unter anderem mit Hilfe der von TERRAMARE und Marinearsenal speziell für sie gebauten Geräte über 365 Tage, ob und wieviele Vögel ziehen, ihre Zugrichtungen, die Höhenverteilung, das Artenspektrum und anderes mehr. Dabei interessiert die Wissenschaftler zum Beispiel, ob die Vögel durch Kollisionen womöglich zu Tode kommen oder ob sie etwa kräftezehrend ausweichen müssen.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten