Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vogelkundler technisch unterstützt von TERRAMARE und Marinearsenal

20.07.2007
Das Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland", Wilhelmshaven, erhält für seine im Zusammenhang mit geplanten Offshore-Windparks durchzuführenden Untersuchungen technische Unterstützung vom Wilhelmshavener Forschungszentrum TERRAMARE und dem ebenfalls in der Jadestadt ansässigen Marinearsenal.

Vor dem Hintergrund der geplanten Errichtung von Offshore-Windparks führt eine Projektgruppe des Instituts für Vogelforschung - "Vogelwarte Helgoland" , Wilhelmshaven, um Dr. Ommo Hüppop seit 2003 Untersuchungen zum Vogelzug durch. 45 Kilometer vor Borkum befindet sich dazu die unbemannte Forschungsplattform FINO I, auf der die Vogelforscher inzwischen - neben anderen Institutionen - allerlei technisches Gerät installiert haben. Zur wichtigen Ausstattung der Vogelkundler gehören zwei Radargeräte. Diese wurden für spezielle Erfordernisse modifiziert. Während eines waagerecht rotierend horizontale Bewegungen erfaßt, im speziellen Fall also Vögel, die sich über See annähern bzw. vorbeifliegen, führt die zweite Anlage Höhenmessungen durch. Dazu rotiert sie als eine der aktuellen Neuerungen nicht mehr, wie man es etwa von Schiffen gewohnt ist, sondern sendet einen Radarstrahl z.B. für fünf Minuten unter einem bestimmten Höhenwinkel, verändert dann ihre Position für einen steileren oder flacheren Winkel, um dort wiederum fünf Minuten zu messen und so fort.

Für die Anforderungen an die Radargeräte bedarf es spezieller Halterungen, die zudem seewasser- und wetterfest sein müssen, für das Höhenradar darüber hinaus einer besonderen Steuerung. - Bereits seit etwa 2004 fertigte und erprobte die TERRAMARE-Werkstatt um Werkstattleiter Helmo Nicolai unter ständigem Kontakt mit Reinhold Hill, Geograph in der Projektgruppe Hüppop, verschiedene Halterungen für eben Radargeräte, aber auch Wärmebildkameras und anderes technisches Gerät auf Offshore-Tauglichkeit. Die Halterungen kamen zunächst an Ersatzstandorten in Küstennähe von Sylt und am Leuchtfeuer Alte Weser zum Einsatz.

Für die besondere Steuerung des Höhenradars holte man sich jetzt die Ausbildungswerkstatt des Marinearsenals in Wilhelmshaven 'ins Boot': Die Auszubildenden um den Elektroniker Helmut Hansjürgen - Kilian Alberts, Frederik Mampe und Christian Kupferthaler - tüftelten, löteten, schraubten, programmierten und heraus kam eine elektronische Steuerung einschließlich Motor und Software zur Bedienung des Höhenradars über einen PC entsprechend den Wünschen der Vogelkundler.

Die Baugenehmigung für Offshore-Windanlagen unterliegt der Seeanlagenverordnung. Danach dürfen derartige Bauwerke nicht errichtet werden bzw. müssen sogar abgerissen werden, wenn der Vogelzug durch sie gefährdet ist. Schon an der mit ihrem Antennenmast bis in 100 Meter Höhe aufragenden Plattform FINO I sind Auswirkungen auf Vögel zu erkennen. Vom nächsten Jahr an wird ein Testfeld mit ersten Windkraftanlagen vor Borkum errichtet. Die Vogelforscher untersuchen dann hier unter anderem mit Hilfe der von TERRAMARE und Marinearsenal speziell für sie gebauten Geräte über 365 Tage, ob und wieviele Vögel ziehen, ihre Zugrichtungen, die Höhenverteilung, das Artenspektrum und anderes mehr. Dabei interessiert die Wissenschaftler zum Beispiel, ob die Vögel durch Kollisionen womöglich zu Tode kommen oder ob sie etwa kräftezehrend ausweichen müssen.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.terramare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Antarktisches Meereis: mehr Schutz als Vorratskammer für Krilllarven
22.11.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung