Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Lösung aus Bremerhaven

18.07.2007
ttz Bremerhaven initiiert Einrichtung von nachhaltigen Sanitäranlagen in Dritte-Welt-Ländern
Das "stille Örtchen" ist für über 2,6 Milliarden Menschen weltweit keine Selbstverständlichkeit. Rund zwei Drittel der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu Trinkwasser oder sanitären Anlagen. Die Folge sind mangelnde Hygiene, ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und damit verbunden eine hohe Sterblichkeitsrate, insbesondere unter Kindern. Im EU-Projekt NETSSAF und weiteren Aktivitäten bringen Abwasserexperten des ttz Bremerhaven ihr Wissen ein, um in Westafrika und anderorts flächendeckend Abhilfe zu schaffen. Die Einrichtung nachhaltiger Sanitäranlagen schafft aber nicht nur verbesserte Hygienestandards. Sie hilft auch in Europa dabei, Wasser und Energie zu sparen.

Bremerhaven, Juli 2007. Im Projekt NETSSAF (Network for the development of sustainable approaches for large scale implementation of sanitation in Africa) steht die Verbesserung der Kooperation zwischen Experten für Abwassertechnik und Verantwortlichen in den Zielländern im Mittelpunkt. "Wir wollen nicht nur die Lebens- und Hygienebedingungen verbessern. Es geht außerdem darum, Exkremente als wertvolle Ressource zu betrachten und diese zum Beispiel als Dünger einzusetzen", erläutert Leonellha Barreto vom ttz Bremerhaven. Gemeinsam mit Mirko Hänel leitet sie das zweieinhalbjährige Koordinationsprojekt. Besonders wertvoll als Dünger ist der Urin, welcher in den ökologischen Toiletten separiert wird. Die Wasserersparnis der nachhaltigen Sanitäranlagen ist enorm. In besonders wasserarmen Regionen werden fast ausschließlich Trockentoiletten eingesetzt.

Im Projekt NETSSAF geht es darum, die Verantwortlichen in Afrika und Asien auf kommunaler und nationaler Ebene zu informieren und entsprechendes Know-how zur kosteneffizienten und lokal angepassten Einrichtung von Sanitäranlagen weiterzugeben. "Der Bedarf ist enorm, derzeit müssen noch 40 Prozent der Weltbevölkerung ohne Toiletten auskommen. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und weiteren Institutionen arbeiten wir in verschiedenen Projekten daran, die so genannten Millennium Ziele der Vereinten Nationen (UN) zu erreichen. Diese beinhalten unter anderem, die Anzahl der Menschen, die weltweit keinen Zugang zu Toiletten haben, bis 2010 zu halbieren", erläutert Hänel.

... mehr zu:
»Faso »GTZ »NETSSAF »Sanitäranlagen »Toiletten

Das Ziel dieser Koordinierungsmaßnahme ist der Aufbau einer länder- und fachübergreifenden Interessengruppe von subsaharischen und europäischen Experten für die nachhaltige Entwicklung von Sanitäranlagen. Die Projektpartner wollen so die internationale Zusammenarbeit zwischen Forschungsinstitutionen, Verbänden und Universitäten einerseits sowie Gesellschafts- und Regierungsinteressengruppen andererseits fördern. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den westafrikanischen Ländern.

Ergebnisse von NETSSAF werden eine beständige Plattform für Experten und Forschung im Sanitärsektor und ein Sachverständigennetzwerk sein. Diese dienen dazu, Forschung und Anwendung zu koordinieren. So entsteht eine Vielfalt an innovativen, leicht anwendbaren und wiederholbaren Ansätzen für eine nachhaltige Sanitärentwicklung. Preiswerte Technologien und ein auf der Kommune basierendes Management ermöglichen eine leichte Umsetzung vor Ort, bei der die regionalen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Das Hauptergebnis wird die Entwicklung einer Anleitung sein, die als Software Verantwortliche bei der Planung und Umsetzung großangelegter Hygienekonzepte unterstützt.

Erst kürzlich trafen sich die Partner von NETSSAF zur Projekthalbzeit in Mali, um sich über die nächsten Schritte im Projekt auszutauschen. In 2008 wird die "International Conference on Sustainable Sanitation in Africa" krönender Abschluss sein. Auf dieser Konferenz in Burkina Faso werden im September die Projektergebnisse präsentiert. Experten aus Forschung und Praxis diskutieren dort gemeinsam über Hygienekonzepte und deren Entwicklung.

Im nächsten Jahr geht es dann aber nicht nur für die Projektpartner in die heiße Phase: Unter dem Motto "Water for Life" haben die Vereinten Nationen weltweit das "International Year of Sanitation 2008" ausgerufen. Politisch Verantwortliche sollen auf die Problematik mangelnder Hygiene und ihre Folgen aufmerksam gemacht werden. Gemeinsam mit weiteren internationalen Organisationen wollen sich Vertreter der UN dafür einsetzen mit der Einrichtung sanitärer Anlagen Leben zu retten und soziale sowie wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern. Der Appell richtet sich aber auch an europäische Länder. Insbesondere in südeuropäischen Ländern, wie zum Beispiel Spanien, ist eine nachhaltige Nutzung von Trinkwasser in allen Bereichen erforderlich. Die Einrichtung wassersparender Sanitäranlagen ist hierbei besonders wichtig. Auch in Deutschland existieren bereits Pilotprojekte. In diesen von der GTZ initiierten ökologischen Siedlungen sind Komposttoiletten ein zentraler Bestandteil.

Das Projekt NETSSAF wird mit rund1,5 Millionen Euro von der europäischen Kommission gefördert. Es startete im Juni 2006 und läuft bis November 2008. Neben dem ttz Bremerhaven als Koordinator sind folgende Partner an dem Projekt beteiligt: Technische Universität Hamburg-Harburg (Deutschland); CREPA (Burkina Faso), BOATA (Mali); International Water Association (Großbritannien); SLU (Schweden); EAWAG (Schweiz); KNUST University(Ghana); Stockholm Environment Institute (Schweden) und GTZ (Deutschland).

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie, Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Pressekontakt am ttz Bremerhaven:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gtz.de/ecosan
http://www.netssaf.net

Weitere Berichte zu: Faso GTZ NETSSAF Sanitäranlagen Toiletten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie