Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lokale Bevölkerung unterstützt Schutzmaßnahmen für den Nationalpark Hainich

16.07.2007
Göttinger Wissenschaftler befragen Bürger zur Bedeutung der thüringischen Nationalparkregion

Artenreiche Naturlandschaften wie der Nationalpark Hainich erbringen ökologische "Dienstleistungen", die auch für den Menschen von besonderer Bedeutung sind, in dem sie beispielsweise zum Schutz vor Umweltgefahren beitragen. Um diese Schutzfunktion des Nationalparks zu erhalten, sind die Bürgerinnen und Bürger der umliegenden Gemeinden bereit, ein entsprechendes Waldmanagement in großem Umfang finanziell mitzutragen:

Ihre Zahlungsbereitschaft liegt bei mehr als zwei Millionen Euro. Das haben Wissenschaftler der Universität Göttingen in einer Befragung ermittelt. Dabei gaben Anlieger der thüringischen Nationalparkregion Auskunft darüber, welche Bedeutung der Nationalpark Hainich mit seiner Vielfalt an Pflanzen und Tieren für sie hat und in welchem Umfang sie Vorsorgemaßnahmen gegenüber Gefährdungen wie Schädlingsbefall oder Sturmschäden unterstützen. Das Forschungsprojekt ist am Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung angesiedelt und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Jan Barkmann befragten insgesamt 302 Personen aus 14 Hainich-Gemeinden und der Stadt Eisenach. Themen der Befragung waren verschiedene Gefährdungen des Waldes und mögliche Schutzmaßnahmen. Dabei ging es unter anderem um Schädlinge, nicht-einheimische Pflanzen und die Auswirkungen des Klimawandels. "Fast alle Interviewpartner kannten die Schutzfunktion des Waldes gegenüber Gefahren durch Klimaveränderung", berichtet die wissenschaftliche Mitarbeiterin Sandra Rajmis. Der Erhalt der vielfältigen ökölogischen Funktionen des Waldes ist den Befragten viel wert: 54 Euro pro Jahr und Haushalt würden sie für ein Bündel an Maßnahmen zur Verfügung stellen. "Werden hier alle Haushalte der Untersuchungsregion berücksichtigt, so ergibt dies eine Summe von insgesamt rund zwei Millionen Euro", so Sandra Rajmis. Nach ihren Angaben wurden im Jahr 2005 in ganz Thüringen 2,93 Millionen Euro für den Waldschutz ausgegeben. "Die Ergebnisse unserer Befragung können der Politik außerdem wichtige Hinweise liefern, welche Naturschutz-Maßnahmen von der lokalen Bevölkerung erwünscht sind", betont die Forscherin.

Der Nationalpark Hainich wurde 1997 gegründet. Mit einer Gesamtfläche von rund 16.000 Hektar ist der Hainich das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. 90 Prozent der Gesamtfläche des Nationalparks sind ungenutzt; lediglich Nadelwaldbestände und Weideflächen unterliegen noch einer Nutzung. In den vergangenen 50 Jahren konnten sich im Südteil des Hainichs Waldbestände entwickeln, die den in Mitteleuropa längst verschwundenen natürlichen Wäldern vermutlich sehr nahe kommen.

Kontaktadresse:
Sandra Rajmis, Georg-August-Universität Göttingen
Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung
Telefon (0551) 39-4856, e-mail: srajmis@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/de/sh/19261.html

Weitere Berichte zu: Befragung Nationalpark Schutzmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik