Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimastress durch Kernkraftwerk

05.06.2007
Mehr als zwanzig Jahre lang strömten nahezu 300 Millionen Liter Kühlwasser aus dem Kernkraftwerk Rheinsberg in den Stechlinsee – jeden Tag! Im Mittel waren es 290.000 Kubikmeter täglich, die rund zehn Grad Celsius wärmer als das Seewasser waren. Von Anfang an kümmerten sich Wissenschaftler darum.

Biologen, Hydrophysiker, Limnologen und Hydrometeorologen des heutigen Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei erforschten bereits zu DDR-Zeiten die Auswirkungen dieser thermischen Belastung („thermal pollution“). Die Langzeituntersuchungen des Gewässerökosystems führten zu einer Reihe bemerkenswerter Erkenntnisse. Prof. Rainer Koschel, der seit vielen Jahren den Stechlin erforscht, sagt: „Unsere Ergebnisse sind bei dem weltweit zu erkennenden Trend eines Global Warming von besonderer Aktualität.“

So stellten die Forscher fest, dass die Erwärmung eines Gewässers zu tief greifenden Veränderungen nicht nur des Wasser-, Wärme- und Stoffhaushaltes führt, sondern auch die biologische Struktur und Funktion beeinflusst. Bei einer auf den ganzen See bezogenen dauerhaften Erwärmung um ein bis zwei Grad Celsius ergeben sich höhere Stoffumsatzraten der Mikroorganismen und Algen. Bei noch höherer Erwärmung (fünf bis zehn Grad), wie im weiteren Auslaufbereich des Kühlwassers in den Stechlin aufgetreten, gibt es darüber hinaus gravierende Veränderungen der Struktur des Ökosystems.

Koschel nennt als Beispiel die Reduzierung der winterlichen Eisbedeckungen. Das führe dazu, dass der Wasserkörper im Winter nicht stagniert, „der See wird zunehmend monomiktisch“, erläutert Koschel, „wobei die thermische Schichtung besonders stabil ist und sehr lange vom Frühjahr bis in den späten Herbst währt.“ Die Wasserschichten werden also immer seltener völlig durchmischt. Darüber hinaus nimmt die Verdunstung zu. Insgesamt werden die Auswirkungen von Nähr- und Schadstoffbelastungen, wie beispielsweise der Eutrophierung, beschleunigt.

Noch problematischer sind eine Reihe indirekter und mit einer großen zeitlichen Verzögerung auftretende Effekte, die die Entwicklungsrhythmen der Organismen betreffen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass es zu einer Entkopplung und Destabilisierung innerhalb des Nahrungsnetzes kommen kann. „Das zieht etwa gravierende Folgen für das Laichverhalten, die Reproduktion und das Wachstum von Fischgemeinschaften nach sich“, sagt Koschel: „Die thermische Belastung des Stechlinsees durch das KKW bedeuteten für den See Stress – Klimastress.“

Ansprechpartner:
Prof. Rainer Koschel, 03 30 82 / 699-11

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Erwärmung Kernkraftwerk Klimastress Kühlwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie