Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimastress durch Kernkraftwerk

05.06.2007
Mehr als zwanzig Jahre lang strömten nahezu 300 Millionen Liter Kühlwasser aus dem Kernkraftwerk Rheinsberg in den Stechlinsee – jeden Tag! Im Mittel waren es 290.000 Kubikmeter täglich, die rund zehn Grad Celsius wärmer als das Seewasser waren. Von Anfang an kümmerten sich Wissenschaftler darum.

Biologen, Hydrophysiker, Limnologen und Hydrometeorologen des heutigen Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei erforschten bereits zu DDR-Zeiten die Auswirkungen dieser thermischen Belastung („thermal pollution“). Die Langzeituntersuchungen des Gewässerökosystems führten zu einer Reihe bemerkenswerter Erkenntnisse. Prof. Rainer Koschel, der seit vielen Jahren den Stechlin erforscht, sagt: „Unsere Ergebnisse sind bei dem weltweit zu erkennenden Trend eines Global Warming von besonderer Aktualität.“

So stellten die Forscher fest, dass die Erwärmung eines Gewässers zu tief greifenden Veränderungen nicht nur des Wasser-, Wärme- und Stoffhaushaltes führt, sondern auch die biologische Struktur und Funktion beeinflusst. Bei einer auf den ganzen See bezogenen dauerhaften Erwärmung um ein bis zwei Grad Celsius ergeben sich höhere Stoffumsatzraten der Mikroorganismen und Algen. Bei noch höherer Erwärmung (fünf bis zehn Grad), wie im weiteren Auslaufbereich des Kühlwassers in den Stechlin aufgetreten, gibt es darüber hinaus gravierende Veränderungen der Struktur des Ökosystems.

Koschel nennt als Beispiel die Reduzierung der winterlichen Eisbedeckungen. Das führe dazu, dass der Wasserkörper im Winter nicht stagniert, „der See wird zunehmend monomiktisch“, erläutert Koschel, „wobei die thermische Schichtung besonders stabil ist und sehr lange vom Frühjahr bis in den späten Herbst währt.“ Die Wasserschichten werden also immer seltener völlig durchmischt. Darüber hinaus nimmt die Verdunstung zu. Insgesamt werden die Auswirkungen von Nähr- und Schadstoffbelastungen, wie beispielsweise der Eutrophierung, beschleunigt.

Noch problematischer sind eine Reihe indirekter und mit einer großen zeitlichen Verzögerung auftretende Effekte, die die Entwicklungsrhythmen der Organismen betreffen. Erste Ergebnisse deuten darauf hin, dass es zu einer Entkopplung und Destabilisierung innerhalb des Nahrungsnetzes kommen kann. „Das zieht etwa gravierende Folgen für das Laichverhalten, die Reproduktion und das Wachstum von Fischgemeinschaften nach sich“, sagt Koschel: „Die thermische Belastung des Stechlinsees durch das KKW bedeuteten für den See Stress – Klimastress.“

Ansprechpartner:
Prof. Rainer Koschel, 03 30 82 / 699-11

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Erwärmung Kernkraftwerk Klimastress Kühlwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten