Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Boden unter den Füßen wankt

05.06.2007
Das IGB erforscht, ob trockengelegte Moore wieder wachsen können, ohne Klima und Gewässer zu schädigen. Eine Moorexpedition

Träge wogt der grüne Teppich. Jeder Schritt bringt den weichen Moosboden zum Schwingen. Vorsichtig setzt Jörg Gelbrecht einen Fuß vor den anderen, um nicht im wabernden Untergrund stecken zu bleiben. Luftig in Shorts und zitronengelbem Shirt gekleidet, schreitet der Forscher durchs Moor. Sonnentau, Wollgras und Torfmoos säumen den feuchten Schwamm unter seinen nackten Füßen. Seit neun Uhr ist der Moorkundler vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) mit zwei Mitarbeitern am nördlichen Rand des Spreewaldes unterwegs: Die Gewässerökologen wollen verstehen, was passiert, wenn der Mensch in Moore eingreift.

Erste Station: das Dollgenmoor bei Lübben, einer von Gelbrechts Lieblingsorten. „Schwingmoore gibt es in Deutschland nur noch selten“, sagt er, wippt mit den Knien und die grüne Masse unter ihm wabert sanft. Die kindliche Freude weicht aus seinem Gesicht. „Einst war halb Norddeutschland ein einziges Moor“, sagt Gelbrecht. Genauer gesagt: etwa zehn Prozent. Heute machen Moore weniger als ein Prozent der norddeutschen Landschaften aus. Denn seit dem 19. Jahrhundert griff der Mensch immer stärker in die Natur ein und legte die Feuchtgebiete systematisch trocken. Mit Spaten zogen Torfstecher in die Sümpfe, um die brennbare Erde abzutragen und Häuser zu beheizen. Bauern zogen Gräben, das Wasser floss in Bäche und Flüsse ab. Fortan weideten Kühe auf der Wiese oder Landwirte bestellten den Acker.

Die Bedeutung der Moore geriet in Vergessenheit. „Sie sind jedoch wichtige Speicher“, sagt Gelbrecht. Sie regulieren den Wasserhaushalt eines Gebietes, saugen das Wasser wie ein Schwamm auf. Nicht nur das: Die moortypischen, kohlenstoffreichen Torfschichten, die sich bilden, wenn die Wiese dauerhaft unter Wasser steht, binden organische Substanzen absterbender Pflanzenteile, wie Stickstoff und Phosphor. Moore haben deshalb zugleich die Funktion eines Filters. Sie halten diese Stoffe zurück, die für die Qualität der Gewässer schädlich sein können. Seen mit zu hohen Phosphor- und Stickstoffkonzentration werden von Algen überwuchert und ihre Fische sterben.

... mehr zu:
»Gewässer »Moorexperte »Phosphor »Torf

Anfang der 1990er Jahre haben Experten die Bedeutung der Moore verstärkt ins Bewusstsein gerufen. Umweltpolitiker in vielen Bundesländern reagierten. Das Land Mecklenburg- Vorpommern startete das weltweit größte Moorschutzprogramm. Auch in Brandenburg erarbeitete das Landesumweltamt ein Konzept zum Landschafts-Wasserhaushalt. Die Idee: trockengelegte Moorlandschaften sollten wieder unter Wasser gesetzt werden. Gelbrecht und sein Team begleiteten die ersten Flutungen in Mecklenburg-Vorpommern. Sie nahmen Wasserproben in den umliegenden Gewässern der frisch entstandenen Feuchtgebiete. „Der Schock war groß“, erinnert sich der Moorexperte. „Wider Erwarten waren die Phosphorkonzentrationen um ein Tausendfaches gestiegen.“

„Uns wurde schnell klar, dass wir viel zu wenig über die chemischen Prozesse in Mooren wissen“, sagt Gelbrecht. In einem fünfjährigen Forschungsprojekt untersuchen die IGB-Forscher nun, was genau passiert, wenn trockengelegte Moorgebiete wieder unter Wasser gesetzt werden. Natürlich wachsende Moore wie das Schwingmoor im Dollgengrund dienen dem Team als Vergleich.

Ortswechsel: Töpchin im Dahme-Spreewald- Seengebiet. Ein muffiger Geruch liegt über der Wiese. Gelbrecht watet mit Gummistiefeln an den Füßen durch den algenreichen Sumpf, ein Nährboden für Moose, Seggen, Binsen und Schilfröhrichte. „Dieses Moor ist ziemlich schlammig, da sind Stiefel ratsam“, sagt der Forscher. Ein Hinweis für den Moorexperten, dass die Gegend einst, vermutlich bis in die 1980er Jahre, trockengelegt war. Denn sinkt der Grundwasserstand ab, wird der Boden besser durchlüftet. Bakterien finden dann genug Sauerstoff, um den Torf zu zersetzen. Als Folge schwinden die Torfschichten, übrig bleibt Schlamm.

„Kammer sechs ist kaputt“, ruft Jörg Gelbrecht, in beiden Händen hält er eine schmale Plexiglasplatte. Mit einem Ruck und etwas Mühe hat er den so genannten Dialysesammler aus dem sumpfigen Moorboden gezogen. Er beherbergt vierzehn kleine, mit einer Kunststoffmembran bespannte Kammern, gefüllt mit Moorwasser der obersten Bodenschichten. In der Zwischenzeit ist im IGB-Bus ein kleines Chemielabor entstanden. Zwischen Reagenzgläsern, Plastikbehältern und Pipetten sitzt dort die Chemielaborantin Antje Lüder. Vorsichtig entnimmt sie mit einer Spritze die Wasserproben, um später im Institut die chemische Zusammensetzung des Bodenwassers zu analysieren.

Das Moor bei Töpchin ist nur einer von 18 Standorten, an denen Gelbrecht und sein Team regelmäßig Moorwasser entnehmen und untersuchen. Auch im Boden haben sie gegraben und den Torf und Schlamm inspiziert. Es zeigte sich, dass es sehr lange dauert, bis in einem vernässten Moor der Torf wieder zu wachsen beginnt. „Vermutlich bildet sich erst nach zwanzig bis dreißig Jahren wieder Torf“, sagt Gelbrecht. Das Moor bei Töpchin wachse erst seit kurzer Zeit wieder. Was aber passierte davor im Moorboden?

Um der Frage auf den Grund zu gehen, fährt der Moorexperte regelmäßig ins Peene-Flusstal in Mecklenburg-Vorpommern. Die landwirtschaftliche Nutzung hat dort tiefe Spuren hinterlassen. Gesäumt ist der Flusslauf von den Orten Demmin bis Anklam nahe der Ostsee mit Polderflächen und Pumpwerken, die Wasser von Äckern und Wiesen fernhalten. Allerdings ist damit nun vielerorts Schluss: Seit 1994 wurden große Teile wieder geflutet, die Bauern für ihr Land entschädigt. Andere Stellen setzte man erst 2004 unter Wasser. Diese Flutungen haben die IGB-Forscher von Anfang an verfolgt. Wie Moore sehen die frisch vernässten Gebiete nicht gerade aus. Die einstigen Kuhweiden haben sich vielmehr in Seen verwandelt, an deren Rändern Schilfgewächse und Sauergräser wuchern. Schwäne ziehen majestätisch ihre Bahnen. Ein stürmischer Wind fegt über die Wasserflächen. Es riecht modrig.

„Auch hier ist kurz nach der Flutung viel Phosphor freigesetzt worden“, sagt Gelbrecht. Die Untersuchungen zeigten, dass sich die Nährstoffe vor allem in der oberen Bodenschicht lösten. Das erklärt der Forscher so: Wird ein Moorgebiet trockengelegt, läuft in den oberen Schichten, die mit Sauerstoff in Berührung kommen, eine chemische Reaktion ab. Der an den Kohlenstoff gebundene Phosphor wird abgespalten. Denn Kohlenstoff oxidiert und wird als CO2 in die Atmosphäre abgegeben. „Moore trockenzulegen ist extrem klimaschädigend“, sagt Gelbrecht. Sie wieder zu fluten, kann in einigen Fällen ungünstig für die Gewässer sein: Der Phosphor liegt in Bindungsformen vor, die leicht aus dem Boden gespült werden können.

Wie dieses Problem eingedämmt werden könnte, weiß der Moorexperte bereits. „Man müsste etwa dreißig Zentimeter des frisch vernässten Bodens abtragen“, sagt Gelbrecht. Er schlägt vor, den Erfolg an einer Beispielfläche zu prüfen und die entstehenden Kosten zu berechnen. Gelbrecht vermutet allerdings schon jetzt, dass die Maßnahme nicht ausreichen wird. „Auf den Seen bildet sich oft nach kurzer Zeit eine breiige Algenschicht“, sagt Gelbrecht. Dort sammle sich nicht nur Phosphor, sondern auch Klimakiller wie Methan und Lachgas würden freigesetzt. Zusammen mit Jürgen Augustin vom Leibniz- Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) in Müncheberg will der Moorexperte diese Schicht deshalb genauer unter die Lupe nehmen.

„Bestätigt sich unsere Vermutung, dann müsste zukünftig auch dieser Algenbrei abgetragen werden“, sagt Gelbrecht. Damit ließen sich die Risiken für Klima und Gewässer eindämmen. Was der Mensch einst zerstörte, könne wieder wachsen, hofft der Forscher. Doch Torf wächst langsam. Das federnde Dollgenmoor dürfte für seine siebzig Zentimeter tiefe Torfschicht rund 700 Jahre gebraucht haben. Auf seine Gummistiefel wird Jörg Gelbrecht deshalb nicht verzichten können.

Autorin: Tania Greiner

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Gewässer Moorexperte Phosphor Torf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich
24.05.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Eisenmangel hemmt marine Mikroorganismen
19.05.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten