Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Klimaschutz durch Konsumenteneinbindung

25.05.2007
BMBF-Nachwuchsforschergruppe GELENA präsentiert Forschungsergebnisse

Die Ergebnisse von fünf Jahren Forschungsarbeit hat die Forschungsgruppe GELENA (Gesellschaftliches Lernen und Nachhaltigkeit) heute auf einer Tagung in Berlin präsentiert. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt arbeiten WissenschaftlerInnen der Universität Oldenburg und des Berliner Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zusammen.

Im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen stand die Frage, wie Lern- und Veränderungsprozesse angestoßen werden können, die auf globale Probleme wie den Klimawandel antworten. Zentrales Ergebnis sei, dass Bürger durch Beteiligung an Entscheidungsprozessen zu klimafreundlichem Verhalten motiviert werden könnten, resümiert Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Projektleiter und Oldenburger Hochschullehrer für Ökologische Ökonomie.

Das Projektteam untersuchte die Bereiche "Mobilität", "Bauen & Wohnen" und "Information & Kommunikation" sowie institutionelle Veränderungen und Lernprozesse in Unternehmen. Mit INNOCOPE haben die WissenschaftlerInnen ein Verfahren zur Einbindung von KonsumentInnen in unternehmerische Innovationsprozesse entwickelt. Dies sei einzigartig, betonte Esther Hoffmann, Diplom-Ingenieurin und Projektmitarbeiterin des IÖW, denn es bringe Konsumenten und Entwickler aus Unternehmen in Workshops zusammen, um kreativ an der Entwicklung innovativer Produkte zu arbeiten.

... mehr zu:
»IÖW »Klimaschutz

An der INNOCOPE-Pilotstudie beteiligten sich 15 VerbraucherInnen an der Entwicklung eines alltagstauglichen "Pedelecs", eines Fahrrads mit elektrischer Tretunterstützung, das kürzere Autofahrten überflüssig machen soll. Das zusammen mit Vertretern der Firma Hawk Bikes E&M GmbH (Berlin) entwickelte Rad ist inzwischen im Handel und weist eine Vielzahl an Detailverbesserungen auf. Produkt und Produktentwicklung werden durchweg positiv beurteilt. Erstmals, freut sich Christian Scholz von Hawk-Bikes, sei der Firma die Möglichkeit eröffnet worden, in direktem Kontakt von den Endverbrauchern zu erfahren, was diese wirklich erwarten.

Das GELENA-Projekt zeigt, dass solche partizipativen Verfahren Veränderungen anstoßen können. Für den Lernerfolg entscheidend sind Faktoren wie gleichberechtigte Diskussionen, aktive Beteiligung der KonsumentInnen und Unterstützung durch die Geschäftsleitung. Als hilfreich zur Ermittlung von Klimawirkungen von Produkten erwies sich die Ökobilanzsoftware EcoClass, mit der die Umweltauswirkungen unterschiedlicher Nutzungsweisen von Verkehrsmitteln verglichen werden konnten.

Die GELENA-Gruppe hat ihre Ergebnisse in drei Büchern zusammengefasst. In "Institutionalisierung von Nachhaltigkeit" wird eine Bestandsaufnahme der bisher erfolgten Umsetzung von Klimaschutz in Unternehmen, staatlichen Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen vorgenommen. Das zweite Buch untersucht unter dem Titel "Organisationales Lernen und Nachhaltigkeit" Lern- und Veränderungsprozesse, die in ausgewählten Unternehmen bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen stattgefunden haben. Das jüngste Buch, "Gesellschaftliches Lernen und Nachhaltigkeit", stellt das INNOCOPE-Verfahren vor.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Siebenhüner, Universität Oldenburg, Tel. 0441/798-4366
Dipl.-Ing. Esther Hoffmann, IÖW, Tel. 030/884 594-22

Gerhard Harms | Universität Oldenburg
Weitere Informationen:
http://www.gelena.net
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: IÖW Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie