Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

24. Mai - Tag der Parke: Vielfältige Aktionen zum Europäischen Tag der Parke in den deutschen Großschutzgebieten

24.05.2007
Vielfältige Aktionen zum Europäischen Tag der Parke in den deutschen Großschutzgebieten

Der 24. Mai ist ein europaweiter Aktionstag der Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke, der auf den 24. Mai 1909 zurückgeht, als in Schweden neun Nationalparke als erste Schutzgebiete dieser Art in Europa ausgewiesen wurden. Rund um diesen Tag wollen die "Parke" ihre Aufgaben und Ziele der Öffentlichkeit näher bringen. Derzeit gibt es in Deutschland 14 Nationalparke, 14 Biosphärenreservate und 94 Naturparke.

Die Ausweisung obliegt den Bundesländern, die sich im Falle der Nationalparke ins Benehmen mit dem Bund setzen. Einen Überblick über die Vielfalt der Großschutzgebiete und ihre Aktionen zum Tag der Parke verschaffen die Internet-Seiten der Föderation EUROPARC (www.europarc.org/international/data/edp.htm), von Europarc-Deutschland (www.europarc-deutschland.de) und des Verbandes Deutscher Naturparke (www.vdn.de) mit weiteren links zu einzelnen Parken.

In Deutschland haben die Dachorganisation der Großschutzgebiete, EUROPARC-Deutschland, und der Verband Deutscher Naturparke (VDN) gemeinsam die Dachmarke "Nationale Naturlandschaften" gegründet (www.nationale-naturlandschaften.de). Damit treten nunmehr alle Großschutzgebiete bundesweit einheitlich auf. Mit Mitteln des BMU hat das Bundesamt für Naturschutz (BfN) außerdem eine Reihe von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben beispielsweise zur weiteren Qualitätsentwicklung von Naturparken und Nationalparken oder zu den ökonomischen Effekten von Großschutzgebieten gefördert.

"Dieses sind nur einige Beispiele des Engagements des Bundes zur Verbesserung der Qualität der Großschutzgebiete sowie zur Förderung ihrer Wertschätzung in der Bevölkerung", so der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz, Prof. Dr. Hartmut Vogtmann. "Vor dem Hintergrund des Klimawandels mitsamt den Auswirkungen auf die Biodiversität sind Großschutzgebiete sehr wichtig. Um die Verlustrate an Biodiversität bis zum Jahr 2010 zu reduzieren, wie auf der 7.Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) beschlossen, bedarf es auch eines verstärkten Engagements Deutschlands. Dabei spielen Großschutzgebiete eine wichtige Rolle".

In den 14 Nationalparken, die insgesamt eine Fläche von 0,54 % der terrestrischen Bundesfläche umfassen, steht die eigendynamische Entwicklung der Natur auf der überwiegenden Fläche der Gebiete im Vordergrund ("Natur Natur sein lassen"). Grundsätzlich handelt es sich um das nationale Naturerbe und die internationalen "Aushängeschilder" überragender Landschaften Deutschlands.

Biosphärenreservate als national bedeutsame Kulturlandschaften bestehen aus drei verschiedenen Zonen mit unterschiedlicher Zielstellung. In der Kernzone steht die Eigendynamik der Naturprozesse im Vordergrund. Maßnahmen der Landschaftspflege bestimmen das Bild der Pflegezone. Einen großen Flächenanteil umfassen die Entwicklungszonen. Biosphärenreservate sollen Vorbildlandschaften einer umweltgerechten Entwicklung sein, sie umfassen rund 3 % der Landfläche Deutschlands.

Naturparke dienen überwiegend der naturverträglichen Erholungsnutzung, sowie der nachhaltigen Regionalentwicklung und dem Arten- und Biotopschutz. Sie umfassen ca. 25% der Landfläche Deutschlands.

Hintergrund COP 9 der CBD :

Vom 19.-30. Mai 2008 findet in Bonn die 9. Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die biologische Vielfalt (engl. Convention on Biological Diversity CBD) statt. Die CBD verfolgt drei Ziele: Schutz biologischer Vielfalt, nachhaltige Nutzung biologischer Vielfalt und die gerechte Aufteilung der Vorteile aus der Nutzung genetischer Ressourcen. Auf der 9.Vertragsstatenkonferenz stehen u.a. folgende aus deutscher Sicht wichtige Themenfelder auf der Agenda: Nationale Strategien zum Erhalt der Biodiversität, Schutzgebiete, Globale Strategie zum Schutz von Wildpflanzen, Agrobiodiversität, invasive Arten, Binnengewässer, Wälder.

Hinweis: Naturathlon-Treffpunkt Wald 2007

Die Teilnehmer am bundesweiten Natursportereignis "Naturathlon-Treffpunkt Wald 2007" stehen nun fest. 32 Sportler bereiten sich ab sofort intensiv auf diese Herausforderung vor und gehen am 22.7.2007 als Botschafter für ihr Bundesland auf die 1800 km lange Strecke durch die schönsten Natur- und Waldlandschaften Deutschlands und werben für die biologische Vielfalt im Wald. Sie zeigen eindrücklich und unterhaltsam, dass sich ökologische, wirtschaftliche und soziale Belange im Wald durchaus vereinen lassen. Am 4. August 2007 wird beim Finale im Strandbad Wannsee das "Naturathlon Team 2007" gekürt.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie