Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch vielfältigster Gründerzeitgarten gesucht

23.05.2007
Vom 30. Mai bis 8. Juni 2007 führt der Fachbereich Landschaftsarchitektur und Gartenbau im Milchviertel und in der Südvorstadt Erfurts ein Projekt über die Biologische Vielfalt der gründerzeitlichen Vorgärten durch.

70 Studierende der Landschaftsarchitektur erstellen eine Beispielstudie über die gründerzeitlichen Vorgärten Erfurts. Das Hauptaugenmerk gilt Wild- und Zierpflanzen sowie baulichen Merkmalen der Vorgärten. Zu diesem Zwecke werden sie jeden Vorgarten vom Gehsteig aus betrachten und einen Fragebogen ausfüllen. Der Fachbereich bittet die Erfurter Bürger um Unterstützung der Studierenden und ggf. um kurzzeitigen Zutritt in ihre Vorgärten.

Die Ergebnisse werden als Posterausstellung ab Mitte Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei sollen die "Hotspots" der Erfurter Vorgärten, d.h. die Gärten mit der höchsten Artenvielfalt an Wildpflanzen und Gründerzeitpflanzen, gekürt werden. Die Eröffnung der Posterausstellung findet am 8.6.2007 um 10:00 Uhr im Raum 7.1.15 in der Altonaer Straße 25, Haus 7 statt. Die Ergebnisse sollen Anregung für eine dringend notwendige Vorgartenfibel in Erfurt geben. Zwar gibt es bereits seit 1999 eine Vorgartensatzung Erfurt, in der empfohlen wird die Gärten gründerzeittypisch zu gestalten. Allerdings gibt es bislang keinerlei Hilfestellung von der Stadt Erfurt über das Wie. Andere Städte wie Leipzig haben schon lange eine Vorgartenfibel für ihre Gründerzeitgärten vorgelegt, nur in der "Blumenstadt" Erfurt wartet man bis heute darauf.

Das diesjährige Integrierte Projekt mit dem Thema "Biodiversität gründerzeit-licher Vorgärten in Erfurt" unter Leitung der Professoren Dr. Norbert Müller, Horst Schumacher und Dr. Wolfgang Borchardt steht im Zusammenhang mit einer für 2008 geplanten Internationalen Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Städten. Diese Konferenz mit dem Titel "Urban Biodiversity and Design" für Landschaftsarchitekten, Stadtökologen und -planer im Mai 2008 wird vom Erfurter Fachbereich ausgerichtet (siehe www.urban-biodiversity-erfurt-2008.de). Sie soll aufzeigen, welchen Beitrag Städte zum weltweiten Erhalt der biologischen Vielfalt leisten können.

... mehr zu:
»Biologisch »Gärten »Vorgärten
Schon in den vergangenen Jahren hat der Fachbereich im Zuge des Kooperationsvertrags zwischen FH Erfurt und Stadt Erfurt zahlreiche Untersuchungen und Modellprojekte zur nachhaltigen Entwicklung in Erfurt durchgeführt, so 2004 zur Biodiversität von Brachflächen.

Gärten spielen bei der nachhaltigen Entwicklung eine wichtige Rolle. Sie sind im häuslichen Umfeld für viele Bürger oft die einzige Art erlebbarer "Natur" und "Biologischer Vielfalt". Sie werden aktiv vom Bürger gestaltet und gepflegt und sind damit ein wichtiger "Naturerfahrungsraum", in dem Natur als etwas Dynamisches erlebt wird.

Erfurt hat innerhalb Deutschlands einen der am besten erhaltenen Gründerzeitgürtel, der in der Wendezeit des 19. zum 20. Jahrhundert entstand. Ty-pisch für diesen Gründerzeitgürtel sind Vorgärten. Sie dienten vor allem der bürgerlichen Repräsentanz und ästhetischen Bereicherung des Straßenraumes und wurden nach ganz bestimmten Gestaltungskriterien angelegt. Alte Skizzen und Fotos lassen erahnen, wie diese artenreichen Gärten seinerzeit das Stadtbild prägten.

Nach rund 100 Jahren des Bestehens dieser Vorgärten in Erfurts Gründerzeitgürtel stellt sich die Frage, welche Bedeutung diese Gärten für die Biologische Vielfalt von Wildpflanzen und gründerzeittypischen Zierpflanzen haben. Da viele Gärten entweder gänzlich umgestaltet wurden oder heute als Auto- und Tonnenabstellplatz genutzt werden, soll die Untersuchung auch zeigen, in welchem Zustand die Gärten sich heute befinden und was von der ursprünglichen Pracht erhalten geblieben ist.

Prof. Dr. Norbert Müller
Conference Office Urban Biodiversity & Design
FH Erfurt, FB Landschaftsarchitektur und Gartenbau
Leipziger Straße 77, 99085 Erfurt
Rückfragen: 0361-6700286 Jan-Tobias Welzel, E-Mail: jan-tobias.welzel@fh-erfurt.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news209982

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de

Weitere Berichte zu: Biologisch Gärten Vorgärten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit