Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch vielfältigster Gründerzeitgarten gesucht

23.05.2007
Vom 30. Mai bis 8. Juni 2007 führt der Fachbereich Landschaftsarchitektur und Gartenbau im Milchviertel und in der Südvorstadt Erfurts ein Projekt über die Biologische Vielfalt der gründerzeitlichen Vorgärten durch.

70 Studierende der Landschaftsarchitektur erstellen eine Beispielstudie über die gründerzeitlichen Vorgärten Erfurts. Das Hauptaugenmerk gilt Wild- und Zierpflanzen sowie baulichen Merkmalen der Vorgärten. Zu diesem Zwecke werden sie jeden Vorgarten vom Gehsteig aus betrachten und einen Fragebogen ausfüllen. Der Fachbereich bittet die Erfurter Bürger um Unterstützung der Studierenden und ggf. um kurzzeitigen Zutritt in ihre Vorgärten.

Die Ergebnisse werden als Posterausstellung ab Mitte Juni der Öffentlichkeit vorgestellt. Dabei sollen die "Hotspots" der Erfurter Vorgärten, d.h. die Gärten mit der höchsten Artenvielfalt an Wildpflanzen und Gründerzeitpflanzen, gekürt werden. Die Eröffnung der Posterausstellung findet am 8.6.2007 um 10:00 Uhr im Raum 7.1.15 in der Altonaer Straße 25, Haus 7 statt. Die Ergebnisse sollen Anregung für eine dringend notwendige Vorgartenfibel in Erfurt geben. Zwar gibt es bereits seit 1999 eine Vorgartensatzung Erfurt, in der empfohlen wird die Gärten gründerzeittypisch zu gestalten. Allerdings gibt es bislang keinerlei Hilfestellung von der Stadt Erfurt über das Wie. Andere Städte wie Leipzig haben schon lange eine Vorgartenfibel für ihre Gründerzeitgärten vorgelegt, nur in der "Blumenstadt" Erfurt wartet man bis heute darauf.

Das diesjährige Integrierte Projekt mit dem Thema "Biodiversität gründerzeit-licher Vorgärten in Erfurt" unter Leitung der Professoren Dr. Norbert Müller, Horst Schumacher und Dr. Wolfgang Borchardt steht im Zusammenhang mit einer für 2008 geplanten Internationalen Konferenz zur Biologischen Vielfalt in Städten. Diese Konferenz mit dem Titel "Urban Biodiversity and Design" für Landschaftsarchitekten, Stadtökologen und -planer im Mai 2008 wird vom Erfurter Fachbereich ausgerichtet (siehe www.urban-biodiversity-erfurt-2008.de). Sie soll aufzeigen, welchen Beitrag Städte zum weltweiten Erhalt der biologischen Vielfalt leisten können.

... mehr zu:
»Biologisch »Gärten »Vorgärten
Schon in den vergangenen Jahren hat der Fachbereich im Zuge des Kooperationsvertrags zwischen FH Erfurt und Stadt Erfurt zahlreiche Untersuchungen und Modellprojekte zur nachhaltigen Entwicklung in Erfurt durchgeführt, so 2004 zur Biodiversität von Brachflächen.

Gärten spielen bei der nachhaltigen Entwicklung eine wichtige Rolle. Sie sind im häuslichen Umfeld für viele Bürger oft die einzige Art erlebbarer "Natur" und "Biologischer Vielfalt". Sie werden aktiv vom Bürger gestaltet und gepflegt und sind damit ein wichtiger "Naturerfahrungsraum", in dem Natur als etwas Dynamisches erlebt wird.

Erfurt hat innerhalb Deutschlands einen der am besten erhaltenen Gründerzeitgürtel, der in der Wendezeit des 19. zum 20. Jahrhundert entstand. Ty-pisch für diesen Gründerzeitgürtel sind Vorgärten. Sie dienten vor allem der bürgerlichen Repräsentanz und ästhetischen Bereicherung des Straßenraumes und wurden nach ganz bestimmten Gestaltungskriterien angelegt. Alte Skizzen und Fotos lassen erahnen, wie diese artenreichen Gärten seinerzeit das Stadtbild prägten.

Nach rund 100 Jahren des Bestehens dieser Vorgärten in Erfurts Gründerzeitgürtel stellt sich die Frage, welche Bedeutung diese Gärten für die Biologische Vielfalt von Wildpflanzen und gründerzeittypischen Zierpflanzen haben. Da viele Gärten entweder gänzlich umgestaltet wurden oder heute als Auto- und Tonnenabstellplatz genutzt werden, soll die Untersuchung auch zeigen, in welchem Zustand die Gärten sich heute befinden und was von der ursprünglichen Pracht erhalten geblieben ist.

Prof. Dr. Norbert Müller
Conference Office Urban Biodiversity & Design
FH Erfurt, FB Landschaftsarchitektur und Gartenbau
Leipziger Straße 77, 99085 Erfurt
Rückfragen: 0361-6700286 Jan-Tobias Welzel, E-Mail: jan-tobias.welzel@fh-erfurt.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news209982

Roland Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-erfurt.de

Weitere Berichte zu: Biologisch Gärten Vorgärten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie