Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mini-Sendern Flug-Marathon der Wiesenweihen sicherer gemacht

18.05.2007
Flugrouten des Greifvogels Schlüssel für wirksamen Schutz – DBU gab 60.000 Euro

Greifvögel wie die Wiesenweihe sind von majestätischer Erscheinung. Trotzdem sind sie durch Zerstörung ihres Lebensraums, Jagd, Umweltgifte oder Windräder im Bestand stark bedroht. Damit der Zugvogel auch außerhalb Europas geschützt werden kann, wurden jetzt mithilfe eines Miniatur-Satellitensenders ihre Flugrouten ausgekundschaftet. „Nur wenn wir wissen, welche Gebiete die Tiere überfliegen, können wir gezielt untersuchen, ob sie dort durch den Menschen gefährdet sind,“ erklärt Dr. Michael Exo von der Vogelwarte Helgoland. Und konkretisiert: „Im Niger konnte beispielsweise eine Kampagne die Einheimischen überzeugen, die Vögel nicht mehr zu jagen.“ Das Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ und der Niederländischen Stiftung Wiesenweihe wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 60.000 Euro gefördert.

Mit "Rucksack" über Meer und Wüste

Im August 2006 startete das Projekt: Zum ersten Mal konnten sechs Tiere mit Satellitensendern ausgerüstet werden. Die nur zwölf Gramm schweren Miniatursender wurden wie ein Rucksack auf den Vögeln angebracht und sendeten regelmäßig Positionsdaten zu einem Satelliten. Erstmals konnten der Herbst- und der Frühjahrszug verfolgt werden. „Die Weihen zogen über Spanien nach Westafrika, verbrachten den Winter im Senegal und Mali, und kehrten über denselben Weg in ihre Brutgebiete zurück,“ beschreibt Exo. Die Tiere überwanden dabei Hindernisse wie die Sahara und das Mittelmeer.

Acht Monate fern der europäischen Heimat

Bisher hatten nur Vermutungen über die Routen und die Lage der Winterquartiere angestellt werden können, so dass unklar war, welchen Risiken die in Europa bedrohten und geschützten Greifvögel auf ihrem Zug ausgesetzt sind. „Diese Information ist für den Schutz umso wichtiger, weil die Vögel acht Monate des Jahres auf dem Zug beziehungsweise in den Winterquartieren verbringen,“ so Exo.

Gefährliche Reise: Es drohen Jagd, Gift und Windanlagen

Im Niger wurden die Tiere nach seinen Angaben von den Einheimischen aus Angst um ihre Haushühner gejagt, bis Vertreter der Stiftung Wiesenweihe zusammen mit der örtlichen Umweltbehörde dort eine Aufklärungskampagne starteten. „Die Weihen fressen gar keine Hühner, sondern ernähren sich in Afrika hauptsächlich von Heuschrecken. Das haben wir dort erfolgreich vermitteln können,“ freut sich Exo. Aber die Weihen seien auch durch den Einsatz von Giften in vielen Gegenden Afrikas bedroht. Exo: „Eigentlich sollen damit die Malaria übertragenden Mücken bekämpft werden, aber es wird auch gegen Heuschrecken eingesetzt.“ Das Problem: Während die Wiesenweihen in Europa hauptsächlich Kleinsäuger und Ackervögel fressen, nehmen sie über die Heuschrecken als Hauptnahrungsquelle in Afrika das Gift in ihre Körper auf. Aber nicht nur Jagd und Gifte seien für die Weihen bedrohlich: Die Flugrouten der Tiere sollten auch bei der Planung von Windkraftanlagen berücksichtigt werden, die den Tieren gefährlich werden könnten.

Rekordhalter Rudi: 1.200 Kilometer an einem Tag

Diese Woche seien vier der Vögel in ihre Brutgebiete zurückgekehrt. Männchen „Rudi“ habe auf dem Zug ins Winterquartier einen Flugrekord für Greifvögel aufgestellt und in knapp 24 Stunden gut 1.200 Kilometer zurückgelegt. Die zurückgekehrten Vögel seien inzwischen detailliert beobachtet worden. Exos Fazit: „Sie sind offensichtlich bei guter Gesundheit und zum Teil auch schon verpaart. In den nächsten Wochen dürften sie mit der Brut beginnen.“

Analyse der Rastplätze soll Schutz weiter verbessern

Das sei nicht selbstverständlich, denn die Route sei durchaus eine Strapaze: die Reise quer durch Europa, über den Golf von Biskaya, die Pyrenäen, das Mittelmeer, das Atlasgebirge sowie durch Hunderte von Kilometern Wüste hätten die nur rund 350 Gramm wiegenden Vögel gut überstanden. „Die genaue Lage und Struktur der Rastplätze wird nun in den kommenden Monaten detailliert analysiert, um dann weiter entsprechende Schutzmaßnahmen einleiten zu können,“ erklärt Exo.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 24672):
Dr. K.-M. Exo, Institut für Vogelforschung, Wilhelmshaven, Telefon: 04421-96890, Telefax: 04421-968955

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Exo Gift Greifvögel Heuschrecken Jagd Weihen Wiesenweihe Winterquartier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie