Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mini-Sendern Flug-Marathon der Wiesenweihen sicherer gemacht

18.05.2007
Flugrouten des Greifvogels Schlüssel für wirksamen Schutz – DBU gab 60.000 Euro

Greifvögel wie die Wiesenweihe sind von majestätischer Erscheinung. Trotzdem sind sie durch Zerstörung ihres Lebensraums, Jagd, Umweltgifte oder Windräder im Bestand stark bedroht. Damit der Zugvogel auch außerhalb Europas geschützt werden kann, wurden jetzt mithilfe eines Miniatur-Satellitensenders ihre Flugrouten ausgekundschaftet. „Nur wenn wir wissen, welche Gebiete die Tiere überfliegen, können wir gezielt untersuchen, ob sie dort durch den Menschen gefährdet sind,“ erklärt Dr. Michael Exo von der Vogelwarte Helgoland. Und konkretisiert: „Im Niger konnte beispielsweise eine Kampagne die Einheimischen überzeugen, die Vögel nicht mehr zu jagen.“ Das Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ und der Niederländischen Stiftung Wiesenweihe wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 60.000 Euro gefördert.

Mit "Rucksack" über Meer und Wüste

Im August 2006 startete das Projekt: Zum ersten Mal konnten sechs Tiere mit Satellitensendern ausgerüstet werden. Die nur zwölf Gramm schweren Miniatursender wurden wie ein Rucksack auf den Vögeln angebracht und sendeten regelmäßig Positionsdaten zu einem Satelliten. Erstmals konnten der Herbst- und der Frühjahrszug verfolgt werden. „Die Weihen zogen über Spanien nach Westafrika, verbrachten den Winter im Senegal und Mali, und kehrten über denselben Weg in ihre Brutgebiete zurück,“ beschreibt Exo. Die Tiere überwanden dabei Hindernisse wie die Sahara und das Mittelmeer.

Acht Monate fern der europäischen Heimat

Bisher hatten nur Vermutungen über die Routen und die Lage der Winterquartiere angestellt werden können, so dass unklar war, welchen Risiken die in Europa bedrohten und geschützten Greifvögel auf ihrem Zug ausgesetzt sind. „Diese Information ist für den Schutz umso wichtiger, weil die Vögel acht Monate des Jahres auf dem Zug beziehungsweise in den Winterquartieren verbringen,“ so Exo.

Gefährliche Reise: Es drohen Jagd, Gift und Windanlagen

Im Niger wurden die Tiere nach seinen Angaben von den Einheimischen aus Angst um ihre Haushühner gejagt, bis Vertreter der Stiftung Wiesenweihe zusammen mit der örtlichen Umweltbehörde dort eine Aufklärungskampagne starteten. „Die Weihen fressen gar keine Hühner, sondern ernähren sich in Afrika hauptsächlich von Heuschrecken. Das haben wir dort erfolgreich vermitteln können,“ freut sich Exo. Aber die Weihen seien auch durch den Einsatz von Giften in vielen Gegenden Afrikas bedroht. Exo: „Eigentlich sollen damit die Malaria übertragenden Mücken bekämpft werden, aber es wird auch gegen Heuschrecken eingesetzt.“ Das Problem: Während die Wiesenweihen in Europa hauptsächlich Kleinsäuger und Ackervögel fressen, nehmen sie über die Heuschrecken als Hauptnahrungsquelle in Afrika das Gift in ihre Körper auf. Aber nicht nur Jagd und Gifte seien für die Weihen bedrohlich: Die Flugrouten der Tiere sollten auch bei der Planung von Windkraftanlagen berücksichtigt werden, die den Tieren gefährlich werden könnten.

Rekordhalter Rudi: 1.200 Kilometer an einem Tag

Diese Woche seien vier der Vögel in ihre Brutgebiete zurückgekehrt. Männchen „Rudi“ habe auf dem Zug ins Winterquartier einen Flugrekord für Greifvögel aufgestellt und in knapp 24 Stunden gut 1.200 Kilometer zurückgelegt. Die zurückgekehrten Vögel seien inzwischen detailliert beobachtet worden. Exos Fazit: „Sie sind offensichtlich bei guter Gesundheit und zum Teil auch schon verpaart. In den nächsten Wochen dürften sie mit der Brut beginnen.“

Analyse der Rastplätze soll Schutz weiter verbessern

Das sei nicht selbstverständlich, denn die Route sei durchaus eine Strapaze: die Reise quer durch Europa, über den Golf von Biskaya, die Pyrenäen, das Mittelmeer, das Atlasgebirge sowie durch Hunderte von Kilometern Wüste hätten die nur rund 350 Gramm wiegenden Vögel gut überstanden. „Die genaue Lage und Struktur der Rastplätze wird nun in den kommenden Monaten detailliert analysiert, um dann weiter entsprechende Schutzmaßnahmen einleiten zu können,“ erklärt Exo.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 24672):
Dr. K.-M. Exo, Institut für Vogelforschung, Wilhelmshaven, Telefon: 04421-96890, Telefax: 04421-968955

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Exo Gift Greifvögel Heuschrecken Jagd Weihen Wiesenweihe Winterquartier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen
20.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Der Monsun und die Treibhausgase
18.09.2017 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik