Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mini-Sendern Flug-Marathon der Wiesenweihen sicherer gemacht

18.05.2007
Flugrouten des Greifvogels Schlüssel für wirksamen Schutz – DBU gab 60.000 Euro

Greifvögel wie die Wiesenweihe sind von majestätischer Erscheinung. Trotzdem sind sie durch Zerstörung ihres Lebensraums, Jagd, Umweltgifte oder Windräder im Bestand stark bedroht. Damit der Zugvogel auch außerhalb Europas geschützt werden kann, wurden jetzt mithilfe eines Miniatur-Satellitensenders ihre Flugrouten ausgekundschaftet. „Nur wenn wir wissen, welche Gebiete die Tiere überfliegen, können wir gezielt untersuchen, ob sie dort durch den Menschen gefährdet sind,“ erklärt Dr. Michael Exo von der Vogelwarte Helgoland. Und konkretisiert: „Im Niger konnte beispielsweise eine Kampagne die Einheimischen überzeugen, die Vögel nicht mehr zu jagen.“ Das Gemeinschaftsprojekt des Instituts für Vogelforschung „Vogelwarte Helgoland“ und der Niederländischen Stiftung Wiesenweihe wird von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit 60.000 Euro gefördert.

Mit "Rucksack" über Meer und Wüste

Im August 2006 startete das Projekt: Zum ersten Mal konnten sechs Tiere mit Satellitensendern ausgerüstet werden. Die nur zwölf Gramm schweren Miniatursender wurden wie ein Rucksack auf den Vögeln angebracht und sendeten regelmäßig Positionsdaten zu einem Satelliten. Erstmals konnten der Herbst- und der Frühjahrszug verfolgt werden. „Die Weihen zogen über Spanien nach Westafrika, verbrachten den Winter im Senegal und Mali, und kehrten über denselben Weg in ihre Brutgebiete zurück,“ beschreibt Exo. Die Tiere überwanden dabei Hindernisse wie die Sahara und das Mittelmeer.

Acht Monate fern der europäischen Heimat

Bisher hatten nur Vermutungen über die Routen und die Lage der Winterquartiere angestellt werden können, so dass unklar war, welchen Risiken die in Europa bedrohten und geschützten Greifvögel auf ihrem Zug ausgesetzt sind. „Diese Information ist für den Schutz umso wichtiger, weil die Vögel acht Monate des Jahres auf dem Zug beziehungsweise in den Winterquartieren verbringen,“ so Exo.

Gefährliche Reise: Es drohen Jagd, Gift und Windanlagen

Im Niger wurden die Tiere nach seinen Angaben von den Einheimischen aus Angst um ihre Haushühner gejagt, bis Vertreter der Stiftung Wiesenweihe zusammen mit der örtlichen Umweltbehörde dort eine Aufklärungskampagne starteten. „Die Weihen fressen gar keine Hühner, sondern ernähren sich in Afrika hauptsächlich von Heuschrecken. Das haben wir dort erfolgreich vermitteln können,“ freut sich Exo. Aber die Weihen seien auch durch den Einsatz von Giften in vielen Gegenden Afrikas bedroht. Exo: „Eigentlich sollen damit die Malaria übertragenden Mücken bekämpft werden, aber es wird auch gegen Heuschrecken eingesetzt.“ Das Problem: Während die Wiesenweihen in Europa hauptsächlich Kleinsäuger und Ackervögel fressen, nehmen sie über die Heuschrecken als Hauptnahrungsquelle in Afrika das Gift in ihre Körper auf. Aber nicht nur Jagd und Gifte seien für die Weihen bedrohlich: Die Flugrouten der Tiere sollten auch bei der Planung von Windkraftanlagen berücksichtigt werden, die den Tieren gefährlich werden könnten.

Rekordhalter Rudi: 1.200 Kilometer an einem Tag

Diese Woche seien vier der Vögel in ihre Brutgebiete zurückgekehrt. Männchen „Rudi“ habe auf dem Zug ins Winterquartier einen Flugrekord für Greifvögel aufgestellt und in knapp 24 Stunden gut 1.200 Kilometer zurückgelegt. Die zurückgekehrten Vögel seien inzwischen detailliert beobachtet worden. Exos Fazit: „Sie sind offensichtlich bei guter Gesundheit und zum Teil auch schon verpaart. In den nächsten Wochen dürften sie mit der Brut beginnen.“

Analyse der Rastplätze soll Schutz weiter verbessern

Das sei nicht selbstverständlich, denn die Route sei durchaus eine Strapaze: die Reise quer durch Europa, über den Golf von Biskaya, die Pyrenäen, das Mittelmeer, das Atlasgebirge sowie durch Hunderte von Kilometern Wüste hätten die nur rund 350 Gramm wiegenden Vögel gut überstanden. „Die genaue Lage und Struktur der Rastplätze wird nun in den kommenden Monaten detailliert analysiert, um dann weiter entsprechende Schutzmaßnahmen einleiten zu können,“ erklärt Exo.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 24672):
Dr. K.-M. Exo, Institut für Vogelforschung, Wilhelmshaven, Telefon: 04421-96890, Telefax: 04421-968955

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Exo Gift Greifvögel Heuschrecken Jagd Weihen Wiesenweihe Winterquartier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie