Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur ein radikales Umdenken kann Haie noch retten

18.05.2007
Wissenschaftler bewerten EU-Verbot für Finning bei Haien als unzureichend

Das Finning-Verbot der EU greift nicht. Zu diesem Schluss kommt der heute in London vorgelegte wissenschaftliche Lenfest-Report zur EU-Finning-Verordnung. Der Report ist das Resultat eines Experten-Workshops im Oktober 2006. Ziel des Workshops war es, praktikable Lösungen für die konsequente Durchsetzung des EU-Finning-Verbots zu entwickeln. Derzeit wird das Finning-Verbot über ein Flossen-Körpergewichtsverhältnis kontrolliert.

Dieses Verfahren ist jedoch unzureichend, da die Haiflossen und -körper in verschiedenen Häfen angelandet werden dürfen, was eine effektive Kontrolle unmöglich macht. Die Wissenschaftler fordern deshalb, dass Haie mit den Flossen am Körper angelandet werden müssen. Nur so kann Finning verhindert werden. Beim Finning werden Haien die Flossen abgeschnitten und der Körper ins Meer zurückgeworfen.

"Das Finning-Verbot ist eine der wenigen Maßnahmen, mit denen die EU die bedrohten Haibestände schützen kann - und dennoch ist diese wichtige Verordnung mit schwerwiegenden Mängeln behaftet", sagte Uta Bellion, Leiterin der Shark Alliance. "Die Vorschläge der Experten bestärken die EU-Fischereibehörden darin, das Finning-Verbot zu verschärfen, um diese verheerende Methode zu unterbinden." Finning ist in der gesamten EU und in den meisten internationalen Gewässern verboten, aber nachsichtige Maßstäbe und Gesetzeslücken beim Umsetzen durch die EU verhindern, dass das Verbot greift. So ist es mit einer speziellen Fangerlaubnis legal, die Flossen auf See abzutrennen, solange man den Körper auch verwertet. Auch liegt das in der EU geltende Flossen-Körpergewichtsverhältnis 100 Prozent über dem anderer Länder und eröffnet somit Spielräume für Finning, sodass die Behörden in der Praxis kaum kontrollieren können, ob ein Teil der Haikörper ins Meer zurückgeworfen worden sind. Im Bericht heißt es: "Die Experten haben so viele Mängel bei der Kontrolle des Finning-Verbots über das Flossen-Körpergewichtsverhältnis entdeckt, dass sie von dieser Methode abraten."

Die Diskrepanz, zwischen der Zahl der weltweit gehandelten Flossen und den gemeldeten Haifängen ist offensichtlich. Um das tatsächliche Handelsvolumen zu erreichen, müssten Schätzungen der Wissenschaftler zufolge 26 bis 73 Millionen Haie gefangen werden. Diese Zahl liegt um das Drei- bis Vierfache über den offiziellen Zahlen. "Der Haifang hat in den vergangenen Jahrzehnten einen enormen Aufschwung erlebt", sagt Sarah Fowler, stellvertretende Vorsitzende für die IUCN Shark Specialist Group und eine der Hauptautorinnen des Berichts. "Die Auswirkungen der erhöhten Nachfrage auf die Haibestände wurden viel zu lange ignoriert."

"Ein effektives Finning-Verbot reicht aber nicht aus, um die Haie vor Überfischung zu schützen", so Sonja Fordham, Haispezialistin der Shark Alliance und Workshop-Teilnehmerin. "Die von uns vorgeschlagenen Verbesserungen müssen Teil eines umfassenden EU-Aktionsplans zum Schutz der europäischen Haibestände sein und unter anderem Konzepte für bessere Datenerfassung und vorbeugende Beschränkungen der Haifänge umfassen."

Achtung Redaktionen: Für Fragen wenden Sie sich bitte an Pressesprecher Patric Salize unter Tel. 0151 - 572 893 67. Fotos und Audio-/Video-Material über Haie und das "Finning" können auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden. Die Shark Alliance ist eine Vereinigung von mehr als 30 Nicht-Regierungs-Organisationen, die sich der Wiederherstellung und dem Erhalt der Haibestände durch Verbesserungen der europäischen Fischereirichtlinien widmen. Den vollständigen Report finden Sie unter www.sharkalliance.org

Patric Salize | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sharkalliance.org

Weitere Berichte zu: Finning Finning-Verbot Flossen Hai Haibestände

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften