Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Känguru-Plage bedroht eine der letzten ursprünglichen Grasflächen Australiens

18.05.2007
Deutsche und Australische Forscher untersuchen Folgen der Verstädterung

Pläne des Australischen Verteidigungsministeriums, 3200 Kängurus am Rande der Hauptstadt Canberra abschießen zu lassen, haben für eine hitzige Diskussion und für internationale Schlagzeilen gesorgt. Australiens Wappentier hat sich in den letzten Jahren so stark vermehrt, dass Canberra inzwischen dreimal mehr Kängurus als Einwohner hat. Besonders dramatisch ist die Situation auf zwei eingezäumten Militärgebieten am Stadtrand, die dem Östlichen Grauen Riesenkänguru (Macropus giganteus) als ideales Rückzugsgebiet dienen.

Die Grasflächen dort sind mittlerweile völlig überweidet - mit dramatischen Konsequenzen für andere Tierarten. Denn gerade diese Flächen zählen zu den wenigen natürlichen Grasflächen Australiens und sind damit auch eine der übrig gebliebenen Reservate für bedrohte Tierarten wie die Sonnenmotte (Synemon plana) oder den Ohrlosen Graslanddrachen (Tympanocryptis pinguicolla) eine der seltensten Eidechsenarten überhaupt. Forscher aus Canberra und Leipzig untersuchen dort seit mehreren Jahren, welche Folgen Landschaftszerschneidung und Nutzungsänderungen auf die Artenvielfalt haben.

Zum Stadtbild von Canberra, auch "Bush Capital" Australiens genannt, haben die grauen Beuteltiere schon immer gehört.

Aber ihre Anzahl überrascht selbst die Leipziger Biologen Anett Richter und Dr. Marion Höhn vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ). Anett Richter untersucht in ihrer Doktorarbeit wie Heuschrecken, Laufkäfer und Zikaden im natürlichen Grasland des Australian Capital Territory (ACT) von der Landschaftszerschneidung betroffen sind. Doch bei ihren Feldarbeiten mussten sie feststellen, dass es davon weit weniger Exemplare als erwartet gab. Was sie stattdessen fand, waren kahl gefressene, von der Jahrhundertdürre gezeichnete, vertrocknete Wiesen und große Mengen Kängurukot, speziell in den eingezäunten

Militärgebieten: "Die Ergebnisse der Fragmenteirungsuntersuchungen liegen noch nicht vor. Aber wir gehen davon aus, dass es auf einzelnen Flächen einen Zusammenhang zwischen den extrem hohen Populationsdichten von Kängurus und der Artenvielfalt unter den Wirbellosen gibt - insbesondere in Zeiten starker Dürre."

Aber auch der Mensch ist nicht unschuldig. Die einst weitlaufigen Grasländer waren das Revier der australischen Ureinwohner, die durch Jagd und Feuermanagement dieses sensible Ökosystem nachhaltig nutzten. Natürliche Räuber wie der Dingo kontrollierten die Populationsgrößen der Kängurus. Mit der Besiedlung Australien vor 200 Jahren gingen zuerst die Grasländer verloren und die Entwicklung von Städten führte zu einer kompletten Veränderung der Landschaftsstruktur. Heute ist Australien infolge der Verstädterung und Intensivierung der Landschaft in weiten Teilen eine stark fragmentierte Landschaft mit einem hohen Risiko, ihre biologische Vielfalt zu verlieren. Infolge der dramatischen Dürreperioden der letzten zehn Jahre kam es zu einer anhaltenden Überweidung der natürlichen Grasländer, die sich nicht mehr erholen konnten. Der Mensch hat aber das Wasserangebot für Kängurus durch die Anlage von Viehtränken und anderen Gewässern erheblich verbessert.

Normalerweise fallen bei Dürren die schwächeren Kängurus der Trockenheit zum Opfer. Heute können sie aber auf künstliche Wasserstellen zurückgreifen und so ihre Bestände erhalten, die die bereits beeinträchtigte Vegetation weiter schädigen. Im Gegensatz zu anderen Tierarten haben sich die Kängurus gut an den Menschen angepasst.

Australiens Hauptstadt ist ein Paradebeispiel dafür, wie stark der Mensch den fünften Kontinent seit der europäischen Besiedlung vor über 200 Jahren verändert hat.

Wo sich heute Canberra erstreckt, befanden sich vorher natürliche Grasländer, die einst das Bild des südöstlichen Australiens prägten. Übrig geblieben sind davon im Hauptstadtterritorium fünf Prozent und in ganz Australien lediglich ein Prozent. Und selbst diesen kleinen, isolierten Flächen droht jetzt durch die Kängurus, durch Bebauung oder durch die Dürre das Aus. Dabei konnten sich die Bewohner der Hauptstadt erst vor wenigen Jahren über die Wiederentdeckung eines verloren geglaubten Mitbewohners freuen. Der Ohrlose Graslanddrache (Grasland Earless Dragon, Tympanocrytis pinguicolla) ist eine der seltensten Reptilienarten der Welt. Nur einige wenige Populationen am Rande Canberras haben überlebt. Die winzige gerade mal neun Gramm schwere Eidechsenart versteht sich so gut zu tarnen, dass sie lange als bereits ausgestorben galt. Bis 1991 der Biologe Dr. Will Osborne von der Universität Canberra zufällig mit dem Fuß einen Stein beiseite schob: "Was darunter plötzlich zum Vorschein kam, war einer der aufregendsten Momente in meinem Leben. Ich weiß bis heute nicht, wie es mir gelang, meinen kleinen Sohn so schnell von den Schultern zu bekommen, um der Echse hinterher zuspringen und sie zu fangen."

Dreißig Jahre lang galt die Eidechse ohne Ohren, die trotzdem hören kann, als verschollen. "Es ist aber schwierig, Pläne für den Schutz einer Art zu erstellen, über die kaum etwas bekannt ist", meint Wiederentdecker Osborne. In den letzten Jahren haben deshalb seine Kollegen zusammen mit Forschern vom Leipziger Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) die Lebensweise des Reptils untersucht, um das Ökosystem Grasland besser zu verstehen.

Wie beim Drachen im Märchen hat auch der Ohrlose Graslanddrache eine Höhle. Löcher von Spinnen am Wiesenboden bilden das ideale Versteck, in dem die Echsen selbst Buschbrände überstehen. Nur sind sie so wenig mobil und drohen, zum Opfer der Veränderungen in der Landschaft zu werden. Dr. Marion Höhn untersucht in genetischen Studien, ob die Populationen des Ohrlosen Graslanddrachens miteinander im Austausch stehen: "Falls nicht, besteht längerfristig das Risiko, dass Inzucht zum Aussterben der winzigen Populationen führen kann". Zunächst müssen sie aber erst einmal die nächsten Jahre überstehen. Dazu gehört eine ausreichende Nahrungsbasis an Insekten, die wiederum von der Vegetation abhängen.

Verschiedene Untersuchungen finden seit einiger Zeit in Canberra statt, um effiziente Methoden zur Geburtenkontrolle der Kängurus zu finden. Doch bis die Wissenschaftler Regulierungsmechanismen gefunden haben, kann es für viele gefährdete und oft übersehene Arten bereits zu spät sein. Aus diesem Grund scheint momentan kein Weg vorbeizuführen, die Erschießung von vielen Kängurus professionell vorzunehmen, um die sensible Flora und Fauna am Rande der australischen Hauptstadt zu schützen.
Tilo Arnhold
http://idw-online.de:8008/pages/de/news209401
Links:
Hintergründe
zum "Humane Shooting of Kangaroos":
http://www.environment.gov.au/biodiversity/trade-use/wild-harvest/kangaroo/index.html
Verbundprojekt:
Bedeutung von Landschaftsstrukturen und Landnutzung für das Überleben von Tier- und Pflanzenarten:
http://www.ufz.de/index.php?de=1890
Geckos in fragmentierten Landschaften( Lebensräume, Ausgabe 10, 2002, S.22-24):
http://www.ufz.de/data/lrglobal519.pdf
The Grassland Earless Dragon:
http://www.environment.act.gov.au/__data/assets/pdf_file/28095/
Grassed_Earless_Dragon.pdf
http://www.environment.gov.au/biodiversity/threatened/publications/
recovery/earless-dragon/index.html
Publikationen:
Caughley,
G., N. Shepherd & J. Short (1987): Kangaroos. Their ecology and management in the sheep rangelands of Australia.
Cambidge Uni. Press
Smith W.J.S., Osborne W.S., Donnellan S.C. and Cooper P.D.
(1999). The systematic status of earless dragon lizards, Tympanocryptis (Reptilia: Agamidae), in southeastern Australia. Australian Journal of Zoology 47, 551-564.

Hoehn, M., Sarre, S.D., and Henle, K. (2007). The tales of two geckos: Does dispersal prevent extinction in recently fragmented populations? Molecular Ecology, in press, DOI 10.1111/j.1365-294X.2007.03352.x

Weitere
fachliche Informationen:
in Australien:
Msc. Anett Richter, Dr. William Osborne (nur auf Englisch), Dr. Marion Höhn University of Canberra / UFZ
Telefon: +61-2-6201-2937, -5377, -2875
http://aerg.canberra.edu.au/php/showstudent.php?usercode=richter
http://www.ufz.de/index.php?en=10285
http://aerg.canberra.edu.au/php/showstaff.php?usercode=osborne
http://aerg.canberra.edu.au/teams/osborne/
http://www.ufz.de/index.php?de=2167
in
Deutschland:
Dr. Klaus Henle, MSc. Wendy Dimond (nur auf Englisch) Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2519, -3947
http://www.ufz.de/index.php?de=1868
http://aerg.canberra.edu.au/php/showstudent.php?usercode=dimond
oder
über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-2278
E-mail: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

| UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de

Weitere Berichte zu: Canberra Grasflächen Grasländer Kängurus UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

nachricht "Brauchen wir das?" Auf dem Weg zu einer umweltgerechten Bedarfsprüfung von Infrastrukturprojekten
09.08.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten