Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesrat gibt "Grünes Licht" für Nachrüstung von Nutzfahrzeugen mit Dieselpartikelfiltern

14.05.2007
Deutsche Umwelthilfe nennt Förderprogramm für "saubere" Busse sowie leichte und schwere Nutzfahrzeuge überfällig - Holland, Japan und Kalifornien gehen Deutschland einmal mehr mit gutem Beispiel voraus

Nach der im Februar 2007 endlich in Bundestag und Bundesrat beschlossenen Nachrüst-Förderung von Dieselpartikelfiltern für Pkw drängt die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) die Bundesregierung, sehr schnell eine vergleichbare Regelung für Busse und andere Nutzfahrzeuge zu verabschieden. "Der Schritt ist überfällig, auf keinen Fall darf es jetzt bei den großen Dieselstinkern erneut zu einer jahrelangen Hängepartie kommen wie wir sie bei den Pkw erlebt haben", warnte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit hat der Bundesrat auf seiner Sitzung am vergangenen Freitag (11. Mai 2007) die Voraussetzung für "rußfreie Nutzfahrzeuge" geschaffen: Im Rahmen der "Dreißigsten Verordnung zur Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung" legte die Länderkammer endlich die technischen Anforderungen an Partikelminderungssystemen für Nutzfahrzeuge fest und holte auch die technische Definition von sogenannten "Partikelminderungsklassen" nach.

Während andere Länder wie Holland, Japan oder Kalifornien bereits seit Jahren die Nachrüstung sowohl von Diesel-Pkw als auch von Nutzfahrzeugen fördern, existiert in Deutschland seit dem 1. April diesen Jahres eine Nachrüstförderung nur für Pkw. Für Busse und Nutzfahrzeuge unter 12,5 Tonnen gibt es bislang keinerlei Anreize bei der Partikelfilterung. Dies führt derzeit zu absurden Situationen:

Wird ein Pkw-Kombi als Nutzfahrzeug z.B. im Lieferservice betrieben, gibt es derzeit keine Unterstützung bei der Nachrüstung. "Die Bundesregierung muss nun schnell den zweiten Schritt tun und eine wirksame Nachrüst-Förderung für Busse und andere Nutzfahrzeuge verabschieden", so Resch. "Es kann nicht sein, dass die Kommunen und die durch den verkehrsbedingten Feinstaub belasteten Bürger noch länger auf eine wirksame Abgasreinigung aller Diesel-Fahrzeuge warten müssen."

Während für die leichten Nutzfahrzeuge mit bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht die seit April geltende Förderung für Pkw von 330 Euro einfach übernommen werden kann, verlangt die DUH für Busse und schwere Nutzfahrzeuge angesichts der komplexeren und teueren Partikelfilter einen deutlich höheren Zuschuss. Zur Finanzierung des entsprechenden Förderprogramms schlägt die DUH eine entsprechende Erhöhung der Steuern für ungefilterte Nutzfahrzeuge im Rahmen eines aufkommensneutralen Bonus/Malus-Systems vor.

Die DUH hofft nun sehr auf die Tatkraft von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Dieser hatte am 1. Mai 2007 in einem Beitrag für den ACE Autoclub Europa e.V. eine entsprechende Förderung als "wichtigen Schritt für mehr Luftqualität" angekündigt, "der vor allem den Feinstaub geplagten Menschen in den Städten zugute kommen wird".

Jürgen Resch | presseportal
Weitere Informationen:
http://Deutsche Umwelthilfe e.V.

Weitere Berichte zu: DUH Dieselpartikelfiltern Nachrüstung Nutzfahrzeug PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen