Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenzerstörer: Cayman-Inseln verbieten Kreuzfahrtschiffe

10.05.2007
Ökologen kritisieren mangelnde Umweltbestimmungen für Ozeanriesen

Die Regierung der Cayman Inseln in der Karibik hat auf die Zerstörung der Korallenriffe in der Hafeneinfahrt ihrer Hauptstadt ungewöhnlich heftig reagiert: Sie haben großen Kreuzfahrtschiffen die Landung verboten.

"Kreuzfahrtschiffe sind die größten Schiffe, die regelmäßig unsere Inseln anlaufen. Mit den schweren Ankerketten richten sie große Schäden an den Riffen an", erklärte John Bothwell, Research Officer des Umweltamtes der britischen Inseln. Der Umweltexperte berichtet, dass ein solcher Ozeanriese an einem Tag fast einen halben Hektar Korallenriffe vernichten kann. Aber nicht allen Kreuzfahrtschiffen ist die Landung verboten worden: Jene, die ihre Position ohne Anker halten können, dürfen ihre Passagiere in Spotts Bay, etwa 16 Kilometer östlich der Hauptstadt Georgetown, von Bord lassen.

Die Regelung existiert bereits seit einiger Zeit, wurde aber wegen zahlreichen Verstößen von der Hafenbehörde erst vor kurzem erneut ausgesprochen. Die drei Cayman Inseln sind für ihre reiche Unterwasserwelt in aller Welt bekannt. Auf den Inseln gibt es rund 40 Tauchbasen und mehr als 200 Hotspots, an denen man die einzigartige Rifflandschaft mit einer atemberaubenden Vielzahl an Meerestieren bestaunen kann. Der Tauchtourismus gehört zu den lukrativsten Fremdenverkehrsattraktionen der 260 Quadratkilometer großen Inseln.

Kreuzfahrtschiffe stehen schon länger auf der Watchlist der Ökologen: Seit Jahren kritisiert die Umweltorganisation Oceana die Verschmutzung der Weltmeere durch Kreuzfahrtschiffe. Was Oceana dabei besonders im Magen liegt, ist die globale Zunahme der großen Schiffe. Erst vor zwei Jahren hatte die Umweltorganisation erhoben, dass ein Ozeanriese der Royal Caribbean täglich bis zu 9.600 Hektoliter "Grey Water" - das sind Abwässer aus Duschen, Wäschereien und Großküchen - ins Meer lässt. Gestattet ist das in einer Entfernung von vier Seemeilen vor der Küste. Oceana versucht die internationalen Gesetze auch auf Kreuzfahrtschiffe auszudehnen. Der Großreederei Royal Caribbean wurde vorgeworfen, moderne Abwasseranlagen auf lediglich drei ihrer 28 Schiffe installiert zu haben. (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=040410002 ).

"Was sicherlich auch problematisch ist, ist die Verklappung von Kreuzfahrtschiffsmüll", meint die Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms im pressetext-Interview. "Laut International Maritime Organisation IMO fallen rund zwei Kilogramm Abfall pro Person und Tag auf großen Kreuzfahrtschiffen an." Einige der Schiffe haben ihre eigenen Abfallbeseitigungs-Einrichtungen, viele andere jedoch nicht. "Selbst wenn der Abfall an Land entsorgt wird, bedeutet dies vor allem für kleine Inselparadiese oft eine zusätzliche Belastung für Abfallbeseitigungsanlagen an Land.

Helms gibt zu bedenken, dass an Bord dieser Schiffe bis zu 3.000 Passagiere reisen. "Die Müllhalden kleinerer Inselstaaten werden mit diesen Mengen an Abfällen komplett überlastet", so Helms. Nicht alle Kreuzfahrthäfen haben das Internationale Übereinkommen zur Verhütung der Meeresverschmutzung durch Schiffe, das so genannte MARPOL, unterzeichnet. "Durch die Nichtunterzeichnung sind die Länder nicht verpflichtet, Müllbeseitigungseinrichtungen anzubieten und können die Annahme von Abfällen der Kreuzfahrtschiffe verweigern. Durch diese Weigerung werden nach Meinung der IMO die Kreuzfahrtschiffe verleitet, den Müll weiter ins Meer zu entsorgen, ob nun legal oder nicht", so Helms abschließend zu pressetext.

"Nach Angaben der UNO stammen 16 Prozent aller Schwefelemissionen aus dem Mineralölverbrauch von Schiffen", meint der Sprecher der internationalen Stiftung für Seerecht http://www.iflos.org , Ludwig Rademacher. Die massiven Belastungen betreffen die Weltmeere, die Küsten und die Häfen. Aber nicht nur während der Fahrt machen die großen Traumschiffe die Umwelt kaputt, sondern auch dort, wo sie vor Anker liegen. Denn anstatt auf die Landstromversorgung zu setzen, die den Reedereien teuer kommt, lassen die weißen Riesen lieber die Schiffsmaschinen, die mit steuerfreiem Schweröl betrieben werden, laufen. Die Emissionsmessungen in Hafenstädten wie etwa Hamburg zeigen das klar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.caymanislands.ky
http://www.oceana.org

Weitere Berichte zu: Kreuzfahrtschiffe Landung Umweltorganisation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hochmodernes Forschungsflugzeug fliegt zurzeit über Europa
17.07.2017 | Universität Bremen

nachricht Baumgrenze wird nicht allein durch das Klima bestimmt
03.07.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten