Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika: Lebensvielfalt nachhaltig nutzen

08.05.2007
Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie erhält 3,3 Millionen Euro

Der weltweite Klimawandel ist in aller Munde. Die Wissenschaft hat Afrika als den Kontinent identifiziert, den es am härtesten treffen wird. Das wird voraussichtlich nicht ohne gravierende Auswirkungen auf die Industrieländer bleiben, wenn dieser Entwicklung nicht rechtzeitig gegengesteuert wird.

Auf dem afrikanischen Kontinent sind die vielen trockenen Lebensräume aufgrund der schon heute hohen Temperaturen und knappen Niederschläge besonders anfällig gegenüber den von allen Modellen vorausgesagten weiteren Klimaveränderungen. Der Ackerbau zum Beispiel ist in Afrika überwiegend vom Regen abhängig, weil es aus Wassermangel so gut wie keine Bewässerungssysteme gibt.

"Gerade in Westafrika, wo sich das Klima von der Atlantikküste bis zur Sahara sehr stark unterscheidet, sind die Folgen der Klimaveränderung in den trockenen Zonen bereits deutlich zu spüren", sagt Professor Karl Eduard Linsenmair vom Biozentrum der Uni Würzburg. Dort regne es immer seltener und unvorhersehbarer, was zu einer tief greifenden Veränderung der Vegetation vor allem in den Trockengebieten führt. Letztlich drohe dort der Zusammenbruch der Ökosysteme. Der Sahel - schon immer eine besondere Problemzone - könnte bis zu 80 Prozent der bisher dort vorkommenden Tier- und Pflanzenarten verlieren, so die aus Klimamodellierungen abgeleitete Prognose des Professors.

Die nachteiligen Effekte des Klimawandels werden in der dicht bevölkerten, über weite Bereiche von großer Armut geprägten Region auch noch massiv verstärkt: durch die zu starke Nutzung aller natürlichen ökologischen Ressourcen und durch die immer stärker voranschreitende Umwandlung naturnaher Gebiete in Nutzflächen. "Vielerorts ist ein Teufelskreis von Armut und sich stetig intensivierender Übernutzung der Natur entstanden. Er muss durchbrochen werden, wenn sich die Situation verbessern soll", mahnt Linsenmair.

Managementkonzepte und Handlungsrezepte zur Überwindung dieser Probleme werden seit 2001 im Projekt Biota-West erarbeitet, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Im März 2007 ist nun der Startschuss für die dritte Förderperiode gefallen, in die das Ministerium insgesamt 6,6 Millionen Euro investiert. Die Uni Würzburg spielt dabei eine zentrale Rolle: Vom Biozentrum aus koordinieren Linsenmair und sein Team am Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie insgesamt 16 Universitäten und wissenschaftliche Institute in Deutschland, Burkina Faso, Benin und Elfenbeinküste. Aus Würzburg ist zudem der Lehrstuhl für Fernerkundung von Professor Stefan Dech beteiligt.

Im Rahmen von Biota fördert das BMBF auch Arbeiten im südlichen und östlichen Afrika (Biota-Southern Africa, Biota-East). Im Süden laufen ebenfalls Forschungsarbeiten unter der Leitung von Linsenmair. Insgesamt stellt das Ministerium dem Würzburger Team für die Biota-Projekte 3,3 Millionen Euro zur Verfügung.

Biota vereinigt natur- und geisteswissenschaftliche Disziplinen: Neben der Zoologie und der Fernerkundung, die in Würzburg angesiedelt sind, arbeiten Botaniker, Bodenkundler, Chemiker, Ethnologen und Sozioökonomen eng mit den Partnern an den afrikanischen Universitäten zusammen. Gemeinsam entwickeln sie nachhaltige Nutzungsmethoden und effektive Schutzkonzepte, die der Lebensvielfalt (Biodiversität) zu Gute kommen und den Zusammenbruch der afrikanischen Ökosysteme verhindern sollen.

Linsenmair ist überzeugt: Nur so können die "Dienstleistungen" der Ökosysteme, die für die Bevölkerung überlebenswichtig sind, erhalten werden: Bodenfruchtbarkeit, Erosionsschutz, Wasserreinigung und Klimakontrolle sind nur einige davon. Genauso angewiesen sind die Bewohner auf die Produkte der Ökosysteme, wie pflanzliche und tierische Nahrung, Rohstoffe für Kleidung oder für die technische und medizinische Nutzung. In der dritten Förderperiode von Biota-West soll es vorrangig darum gehen, wie sich solche Gebrauchsprodukte naturschonend und nachhaltig erzeugen lassen.

Das Projekt ist Teil des vom BMBF geförderten Biolog-Forschungsprogramms (Biologische Vielfalt und Globaler Wandel). Deutschland ist als Vertragspartner des Übereinkommens über die biologische Vielfalt dazu verpflichtet, die darin beschriebenen Ziele umzusetzen. Das Rio-Übereinkommen unterstreicht die Notwendigkeit, die Bedeutung der Vielfalt für das Funktionieren von Ökosystemen zu verstehen, um daraus Strategien zur Erhaltung und für eine nachhaltige Nutzung der Vielfalt abzuleiten. "Um Antworten auf diese für die Menschheit im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtigen Fragen liefern zu können, bedarf es einer größtmöglichen Vielfalt an Ideen, wissenschaftlichen Ansätzen und Disziplinen. Mit Biolog hat Deutschland diese Herausforderung der Konvention angenommen", so der Würzburger Professor.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Karl Eduard Linsenmair, T (0931) 888-4351, kelins@biozentrum.uni-wuerzburg.de http://www.biota-africa.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.biota-africa.de

Weitere Berichte zu: BMBF Förderperiode Lebensvielfalt Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik