Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU will unter deutscher Präsidentschaft in Bonn Grundlagen für erfolgreiche Klimakonferenz auf Bali legen

07.05.2007
In Bonn wird heute eine internationale Klimaschutzkonferenz unter dem Dach der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen eröffnet. Vertreter von rund 160 Staaten wollen in den kommenden zwei Wochen auf Fachebene die im Dezember auf Bali stattfindende Klimakonferenz vorbereiten. Die EU will auf der Bonner Arbeitssitzung unter deutscher Ratspräsidentschaft die Grundlagen für einen erfolgreichen Verlauf der Verhandlungen im Dezember legen.

Die 13. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention auf Bali, die zugleich als 3. Vertragsstaatenkonferenz des Kyoto-Protokolls tagen wird, soll den Beginn umfassender Verhandlungen eines Klimaschutzabkommens für die Zeit nach 2012 beschließen. Ziel ist es, bis 2009 ein neues Abkommen auszuhandeln, das nahtlos an die 1. Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls anknüpft.

Die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates der Vereinten Nationen hat nochmals unterstrichen, dass frühes und entschiedenes Handeln zum Schutz des Klimas dringend geboten ist. Das betonte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel anlässlich der heute beginnenden Klimakonferenz in Bonn. Gabriel, der Vorsitzender des EU-Umweltrates ist, erklärte: "Wer heute in den Klimaschutz investiert, schützt uns vor den Zerstörungen des ungebremsten Klimawandels. Wir müssen noch in diesem Jahr entscheidende Weichen für ein multilaterales Klimaschutzabkommen für die Zeit nach 2012 stellen. Entscheidende Signale zur Fortentwicklung der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls hat der Europäische Rat im März gesetzt."

Die Industriestaaten haben bisher am meisten zum Klimawandel beigetragen, die Entwicklungsländer sind von den Folgen des Klimawandels am Stärksten betroffen. Entsprechend ihrer Verantwortung müssen die Industriestaaten ihre Emissionen deutlich reduzieren, die sich rasch entwickelnden Schwellenländer ihr Wirtschaftswachstum vom Emissionswachstum entkoppeln.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben im Frühjahr eine ambitionierte Klimaschutz- und Energiepolitik beschlossen. Diese sendet ein deutliches Signal für die Klimaschutzverhandlungen auf Bali. Die EU ist bereit, im Rahmen eines globalen Klimaschutzabkommens ihre Emissionen bis 2020 um 30 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, wenn andere Industriestaaten sich zu vergleichbaren Anstrengungen verpflichten und die Entwicklungsländer angemessen zu diesem Regime beitragen.

Unabhängig von einem künftigen Übereinkommen wird die EU ihre Emissionen um mindestens 20 Prozent reduzieren. Bis 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch auf 20 Prozent ansteigen. Biokraftstoffe sollen 10 Prozent am Kraftstoffverbrauch erreichen. Die Energieeffizienz soll um 20 Prozent gesteigert werden. Zu guter Letzt wird der EU-Emissionshandel von 2013 an weiter gestärkt und ausgeweitet werden.

Der globale Temperaturanstieg sollte entsprechend der Entscheidung des EU-Rates auf maximal 2 Grad gegenüber vorindustrieller Zeit begrenzt werden. So bleibt Anpassung an den Klimawandel möglich und finanzierbar. Zur Einhaltung des 2-Grad-Ziels müssen die globalen Emissionen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts gegenüber 1990 halbiert werden.

Ziel der Bonner Konferenz ist es, Optionen für die Verhandlungen auf Bali vorzubereiten. Die EU wird ihre klima- und energiepolitischen Ziele in die Diskussionen über Minderungspotenziale in die Ad hoc Arbeitsgruppe zu künftigen Verpflichtungen von Industrieländern einbringen. Im Dialog unter der Klimarahmenkonvention werden insbesondere die Themen Anpassung und Technologie behandelt werden. In Bonn wird auch eine Entscheidung auf Bali vorbereitet, mit welchen konkreten Maßnahmen Emissionen aus Entwaldung in Entwicklungsländern reduziert werden können. Alle drei Themen sollen gemeinsam mit den Emissionsreduktionen der Industrieländer und den Beiträgen der Entwicklungsländer zentrale Elemente eines künftigen Klimaschutzregimes bilden.

Darüber hinaus wird in Bonn über die Umsetzung der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls beraten. Hierzu werden eine Vielzahl von technischen und methodologischen Entscheidungen getroffen bzw. vorbereitet werden.

Hinweis: Weitere Informationen zur Klimakonferenz in Bonn sind in einem Hintergrundpapier des Bundesumweltministeriums ( http://www.bmu.de/39289 ) enthalten.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/europa-und-umwelt
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise