Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU will unter deutscher Präsidentschaft in Bonn Grundlagen für erfolgreiche Klimakonferenz auf Bali legen

07.05.2007
In Bonn wird heute eine internationale Klimaschutzkonferenz unter dem Dach der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen eröffnet. Vertreter von rund 160 Staaten wollen in den kommenden zwei Wochen auf Fachebene die im Dezember auf Bali stattfindende Klimakonferenz vorbereiten. Die EU will auf der Bonner Arbeitssitzung unter deutscher Ratspräsidentschaft die Grundlagen für einen erfolgreichen Verlauf der Verhandlungen im Dezember legen.

Die 13. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention auf Bali, die zugleich als 3. Vertragsstaatenkonferenz des Kyoto-Protokolls tagen wird, soll den Beginn umfassender Verhandlungen eines Klimaschutzabkommens für die Zeit nach 2012 beschließen. Ziel ist es, bis 2009 ein neues Abkommen auszuhandeln, das nahtlos an die 1. Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls anknüpft.

Die Veröffentlichung des jüngsten Berichts des Weltklimarates der Vereinten Nationen hat nochmals unterstrichen, dass frühes und entschiedenes Handeln zum Schutz des Klimas dringend geboten ist. Das betonte Bundesumweltminister Sigmar Gabriel anlässlich der heute beginnenden Klimakonferenz in Bonn. Gabriel, der Vorsitzender des EU-Umweltrates ist, erklärte: "Wer heute in den Klimaschutz investiert, schützt uns vor den Zerstörungen des ungebremsten Klimawandels. Wir müssen noch in diesem Jahr entscheidende Weichen für ein multilaterales Klimaschutzabkommen für die Zeit nach 2012 stellen. Entscheidende Signale zur Fortentwicklung der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls hat der Europäische Rat im März gesetzt."

Die Industriestaaten haben bisher am meisten zum Klimawandel beigetragen, die Entwicklungsländer sind von den Folgen des Klimawandels am Stärksten betroffen. Entsprechend ihrer Verantwortung müssen die Industriestaaten ihre Emissionen deutlich reduzieren, die sich rasch entwickelnden Schwellenländer ihr Wirtschaftswachstum vom Emissionswachstum entkoppeln.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben im Frühjahr eine ambitionierte Klimaschutz- und Energiepolitik beschlossen. Diese sendet ein deutliches Signal für die Klimaschutzverhandlungen auf Bali. Die EU ist bereit, im Rahmen eines globalen Klimaschutzabkommens ihre Emissionen bis 2020 um 30 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren, wenn andere Industriestaaten sich zu vergleichbaren Anstrengungen verpflichten und die Entwicklungsländer angemessen zu diesem Regime beitragen.

Unabhängig von einem künftigen Übereinkommen wird die EU ihre Emissionen um mindestens 20 Prozent reduzieren. Bis 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Primärenergieverbrauch auf 20 Prozent ansteigen. Biokraftstoffe sollen 10 Prozent am Kraftstoffverbrauch erreichen. Die Energieeffizienz soll um 20 Prozent gesteigert werden. Zu guter Letzt wird der EU-Emissionshandel von 2013 an weiter gestärkt und ausgeweitet werden.

Der globale Temperaturanstieg sollte entsprechend der Entscheidung des EU-Rates auf maximal 2 Grad gegenüber vorindustrieller Zeit begrenzt werden. So bleibt Anpassung an den Klimawandel möglich und finanzierbar. Zur Einhaltung des 2-Grad-Ziels müssen die globalen Emissionen bis zur Mitte dieses Jahrhunderts gegenüber 1990 halbiert werden.

Ziel der Bonner Konferenz ist es, Optionen für die Verhandlungen auf Bali vorzubereiten. Die EU wird ihre klima- und energiepolitischen Ziele in die Diskussionen über Minderungspotenziale in die Ad hoc Arbeitsgruppe zu künftigen Verpflichtungen von Industrieländern einbringen. Im Dialog unter der Klimarahmenkonvention werden insbesondere die Themen Anpassung und Technologie behandelt werden. In Bonn wird auch eine Entscheidung auf Bali vorbereitet, mit welchen konkreten Maßnahmen Emissionen aus Entwaldung in Entwicklungsländern reduziert werden können. Alle drei Themen sollen gemeinsam mit den Emissionsreduktionen der Industrieländer und den Beiträgen der Entwicklungsländer zentrale Elemente eines künftigen Klimaschutzregimes bilden.

Darüber hinaus wird in Bonn über die Umsetzung der Klimarahmenkonvention und des Kyoto-Protokolls beraten. Hierzu werden eine Vielzahl von technischen und methodologischen Entscheidungen getroffen bzw. vorbereitet werden.

Hinweis: Weitere Informationen zur Klimakonferenz in Bonn sind in einem Hintergrundpapier des Bundesumweltministeriums ( http://www.bmu.de/39289 ) enthalten.

Michael Schroeren | BMU-Pressereferat
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/europa-und-umwelt
http://www.bmu.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung