Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensraum Brache - Wildtiergerechte Gestaltung von Stilllegungsflächen

07.05.2007
Im Rahmen des bundesweit durchgeführten Naturschutzwettbewerbes muna, der eine Kooperation des Zweiten Deutschen Fernsehens und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist, konnte Frédéric Göldlin von Tiefenau die Jury mit seinem Projekt " Lebensraum Brache in Baden Württemberg" überzeugen, und ist somit einer der glücklichen Gewinner.

Jedes Jahr werden im Rahmen dieses Wettbewerbs ehrenamtlich engagierte Personen bzw. Initiativen ausgezeichnet www.dbu.de/muna.

Im Anschluss an jede Preisverleihung findet eine bundesweite Fördermaßnahme, die so genannte Multiplikationsförderung, statt (www.dbu.de/720.html). Die jeweiligen Förderschwerpunkte basieren auf den Projektideen der aktuellen Preisträger. Dafür stellt die DBU alljährlich 100.000 Euro zur Verfügung. Etwa 50 Projekte werden in jedem Jahr mittels dieser Förderung unterstützt.

Im Rahmen dieser Multiplikationsförderung wird das Projekt von Frédéric Göldlin von Tiefenau, der Hegeringleiter der Kreisjägervereinigung Kehl-Achern ist, in diesem Jahr unterstützt.

... mehr zu:
»Agrarlandschaft »Brache »Lebensraum

Zu dem Projekt selber.

Die Lebensraumsituation in der Agrarlandschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten für die Tier- und Pflanzenwelt gravierend verändert. Ein gestiegener Betriebsmitteleinsatz in der Landwirtschaft, Melioration, Reduzierung der Fruchtfolgeglieder und die Zusammenlegung von Schlägen kombiniert mit der Beseitigung von Strukturen wie Hecken, Graswegen oder Kleingewässern sind in diesem Zusammenhang bedeutende Faktoren. Einige Arten profitieren von der veränderten Konstellation der Umweltfaktoren in der Agrarlandschaft, wohingegen der Großteil der Arten wie Rebhuhn und Feldhase eher Bestandseinbrüche erlitten hat oder gar verschwunden ist. Die Artenvielfalt hat sich stark reduziert.

Als Diplom-Agraringenieur, passionierter Jäger, Hegringleiter der Jägervereinigung Kehl-Achern, Naturliebhaber, Naturschützer und Mitglied bei YOUNG OPINION im Internationalen Rat zur Erhaltung des Wildes und der Jagd (CIC) steht Herr Frédéric Göldlin von Tiefenau in sehr engem Kontakt mit Herrn Joachim Wadsack (CIC) Arbeitsgruppe Agrarumweltmaßnahmen und Herr Marcus Börner von der Deutschen Wildtier Stiftung, die in dem Projekt "Lebensraum Brache" die die Bausteine Koordination, Politik und Öffentlichkeitsarbeit mitgestalten. In Bayern und Hessen wurden bis heute ca. 6.000 ha wildtierfreundliche Flächen angelegt. Das Vorhaben in Baden-Württemberg soll ein Modellprojekt werden, welches von den Partnern des Projektes Lebensraum Brache betreut wird.

Neben den eigenen landwirtschaftlich stillgelegten Flächen (Henri & Fréderic Göldlin GbR Landwirtschaftlicher Betrieb), haben sich auch andere Landwirte bereiterklärt das Projekt zu unterstützen so dass knapp 6 ha Fläche zu Verfügung stehen.

Das Ziel dabei ist es, ökologische Nischen für Fauna und Flora zu bilden, um somit einen hohen Beitrag zur Biodiversität in unserer monotonen Agrarlandschaft zu leisten. Es werden verschiedenste Saatgutmischungen auf den stillgelegten Flächen ausgebracht, die für vielen Arten, sei es Pflanzen, Insekten, Vögel oder Säugertiere lebensnotwendig sind, und nebenbei auch noch etwas für das Auge sind.

Kontakt:

Frédéric Göldlin von Tiefenau
Dipl.-Ing. sc. agr.
Produktentwicklung / Qualitätssicherung
INTERLAC GmbH
Postfach 1340
D-77673 Kehl
Tel: + 49 (0) 78 51 50 72
Mobil: + 49 (0)1 51 15 22 24 97
Fax: + 49 (0) 78 51 57 66
f.goeldlin@interlac.net

Marcus Börner | dewist
Weitere Informationen:
http://www.interlac.de
http://www.dbu.de/muna
http://www.dbu.de/720.html

Weitere Berichte zu: Agrarlandschaft Brache Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Sauerstoffkrisen in der Adria sind nicht nur vom Menschen verursacht
28.03.2017 | Universität Wien

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie