Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe fördert CO2-Minderung, Energieeinsparung und Energieeffizienz mit zinsgünstigen Krediten im In- und Ausland

04.05.2007
Bericht des Weltklimarats zeigt Handlungsnotwendigkeit bei CO2-Minderung auf

Der heute veröffentlichte Bericht des Weltklimarats IPCC zeigt, dass Maßnahmen zur CO2-Minderung, Energieeinsparung und Energieeffizienz für die Reduktion der klimaschädlichen Treibhausgase von großer Bedeutung sind.

"Wir freuen uns, dass die Debatte über den Klimawandel, die die KfW seit Jahren vorangetrieben hat, inzwischen einen breiten Raum in der Öffentlichkeit einnimmt. Ein Umsteuern ist dringender denn je, wie der aktuelle Bericht des Weltklimarats IPCC zeigt, " sagte Ingrid Matthäus-Maier, Sprecherin des Vorstands der KfW Bankengruppe. "Mit ihren Programmen zum Umwelt- und Klimaschutz ermöglicht die KfW Bund und Ländern, möglichst wirksam und zugleich haushaltsschonend ihre umwelt- und klimapolitischen Ziele im Kampf gegen den Klimawandel umzusetzen," sagte Matthäus-Maier.

Die KfW Bankengruppe fördert bereits seit 20 Jahren Umweltschutz- und Klimaschutzmaßnahmen. Umweltfinanzierungen im In- und Ausland machten 2006 20 Prozent des gesamten Fördervolumens aus: 16,2 Mrd. EUR, davon 12,5 Mrd. EUR für Kreditprogramme in Deutschland, die von der KfW Förderbank und der KfW Mittelstandsbank angeboten werden. 3,7 Mrd. EUR für die Auslands- und Projektfinanzierungen der KfW Entwicklungsbank, der DEG und der KfW IPEX-Bank. Die Finanzierung des Klimaschutzes macht einen erheblichen Anteil aus: Mit mehr als 3,7 Mrd. EUR Kreditvolumen für Investitionen in die Nutzung erneuerbarer Energien war die KfW 2006 weltweit einer der größten Finanzierer für Erneuerbare Energien. Maßnahmen zur Energieeffizienz wurden im letzten Jahr mit 8,2 Mrd. EUR gefördert. Im ersten Quartal 2007 wurden Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen mit weiteren Krediten über mehr als 2,4 Mrd. EUR unterstützt.

Engagement für Energieeffizienz im Wohnungssektor steigt

Die KfW bietet privaten Wohnungseigentümern, Unternehmen und Selbständigen Finanzierungen zu besonders günstigen Konditionen und hilft ihnen damit, den Einsatz natürlicher Ressourcen, vor allem den Energieverbrauch deutlich zu senken. Diese Finanzierungen stärken durch ihre Breitenwirksamkeit Konjunktur und Wachstum und sichern und schaffen in beträchtlichen Umfang Arbeitsplätze.

Dies gilt insbesondere für den Bereich der Wohnungswirtschaft:
1990 - 2006 wurden von den über 112 Mrd. EUR für die Wohnraumförderung zugesagten Krediten allein 40 Mrd. EUR für Energieeffizienzmaßnahmen in rund 2,5 Mio. Wohneinheiten zugesagt.

Aufbauend auf diesen Erfahrungen haben Bund und KfW im Jahr 2006 die Förderinitiative Wohnen Umwelt Wachstum gestartet, die Programme für den wohnwirtschaftlichen und kommunalen Bereichen umfassen und sich in erster Linie die Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen beziehen. Die KfW hat bisher mehr als 300.000 Kredite mit einem Volumen von über 20 Mrd. EUR zugesagt. Allein in 2006 wurden Investitionen in Höhe von circa 28 Mrd. EUR angestoßen.

Einsparpotenzial im gewerblichen Bereich bei 20 Prozent

Darüber hinaus hat die KfW im Jahr 2006 Förderkredite über rund 850 Mio. EUR für den sparsamen und effizienten Einsatz von Energie in gewerblichen Unternehmen zur Verfügung gestellt. Gerade im gewerblichen Bereich gibt es ein großes Potenzial zur Steigerung der Energieeffizienz. Fachleute gehen von Einsparmöglichkeiten von durchschnittlich 20 % aus.

2007 wird die KfW Bankengruppe noch größere Anstrengungen unternehmen, um den existenziellen Herausforderungen auf dem Gebiet des Umwelt- und Klimaschutzes begegnen zu können, die Förderung von Energieeinsparung, Energieeffizienz und CO2-Minderung im Rahmen der bestehenden Programme verstärken und gleichzeitig die Förderung Erneuerbarer Energien ausbauen. So wurden beispielsweise bereits zu Jahresbeginn die Fördermöglichkeiten im Rahmen der Förderinitiative Wohnen Umwelt Wachstum erweitert und auch in den gewerblichen Umweltprogrammen neue Förderschwerpunkte eingerichtet. Eine verstärkte Förderung von Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe ist in Planung.

Klimaschutz in Entwicklungs- und Transformationsländern zukunftweisend

Beim Umwelt- und Klimaschutz setzt die KfW auch international besondere Maßstäbe in Entwicklungs- und Transformationsländern: Für die Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen hat sie 2006 Kredite über 984 Mio. EUR vergeben. Im ersten Quartal 2007 waren es 158 Mio. EUR. Darüber hinaus ist die KfW Entwicklungsbank weltweit einer der größten bilateralen Finanziers von Energieeffizienzmaßnahmen. Für entsprechende Projekte hat die KfW Entwicklungsbank in den letzten fünf Jahren 910 Mio. EUR zugesagt.

(siehe auch www.kfw-entwicklungsbank.de).

Service:

Mit günstigen Förderkrediten und Zuschüssen in den Programmen CO2-Gebäudesanierung, Wohnraum Modernisieren und Ökologisch Bauen werden Energieeinsparmaßnahmen in bestehenden Wohngebäuden, energiesparender Wohnungsneubau sowie in den Program-men KfW-Kommunalkredit, Sozial Investieren, Kommunal Investieren Energieeffizienzmaßnahmen in technische und soziale (z.B. Schulen, Kindergärten, Vereinsheime) kommunale Infrastruktur gefördert (siehe auch www.kfw-foerderbank.de in den Rubriken "Bauen, Wohnen, Energie sparen" und "Infrastruktur").

Für den gewerblichen Bereich bietet die KfW Förderbank die Programme KfW-Umweltprogramm und das ERP Umwelt- und Energiesparprogramm an, mit denen klassische Umweltschutzmaßnahmen (z. B. Abfallverwertungs-/Abwasserreinigungsanlagen), Erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen insbesondere von KMU unterstützt werden. In den Umweltprogrammen stieg das Zusagevolumen um 10 % auf 4,6 Mrd. EUR. Der Schwerpunkt lag auch hier bei Investitionen zur Energieeinsparung sowie zur Nutzung erneuerbarer Energien (weitere Informationen unter www.kfw-foerderbank.de in der Rubrik "Umweltschutz").

Noch investieren Unternehmen nur sehr zögerlich in Energieeffizienzmaßnahmen. Die KfW Förderbank schreibt deshalb zum vierten Mal den KfW-Energieeffizienzpreis aus, der dieses Jahr unter dem Motto "Energetische Modernisierung von gewerblich genutzten Gebäuden" steht. Prämiert werden Unternehmen, die ihren Energieverbrauch wesentlich mindern und zugleich erhebliche Kosteneinsparungen realisieren. Für interessierte Unternehmen gibt es weitere Details unter www.kfw-foerderbank.de in der Rubrik "Gesellschaftliches Engagement"

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-foerderbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise