Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel, Biodiversitätswandel: Linnés verarmte Erben

04.05.2007
Während bundespolitisch motivierte Klimagipfel die Klimaforschung Deutschlands mit der Umwelttechnologie verbinden will findet eine andere Debatte kaum gesellschaftliches Gehör: Wer soll in Zukunft die (etwa auch durch veränderte klimatische Bedingungen)veränderte biologische Vielfalt an Arten für einzelne Regionen bestimmen können, wenn die Experten dafür nicht mehr ausgebildet werden? Linné's Erben, die Taxonomen und Systematiker, werden auch von geowissenschaftlichen Klimaforschern gebraucht - die Lehrstühle jedoch abgewickelt.

In einer von vielen Fachgesellschaften und großen Naturschutzverbänden getragenen "Initiative Taxonomie" fordern die Unterzeichner die Politiker in Bund und Ländern auf, sich wieder stärker der Forschungsförderung von taxonomischen und systematischen Lehrgebieten zu widmen, die in Deutschland am Aussterben sind.

Die aktuelle Ausgabe von GEO (5/07) interviewte dazu den Projektkoordinator, hier Auszüge:

"Linnés verarmte Erben

Biologen feiern in diesem Jahr den 300. Geburtstag des berühmten Naturforschers Carl von Linné. Er begründete das Ordnungssystem für Tiere und Pflanzen. Heute allerdings stecke die taxonomische Forschung in Deutschland in einer Krise, meint Georg Kääb, Geschäftsführer des Verbands deutscher Biologen.

GEO: Herr Dr. Kääb, was gibt es heute noch für Taxonomen zu tun?

Kääb: Das romantische Bild vom Artenforscher, der mit dem Schmetterlingsnetz über die Wiese zieht, hält sich beständig - hat jedoch mit der heutigen Arbeit nur noch wenig zu tun. Dabei ist die Fähigkeit Tiere, Pflanzen und andere Arten zweifelsfrei erkennen und gegebenenfalls neue entdecken zu können nicht nur für den Umweltschutz (etwa im Zuge der Veränderungen der Artenvielfalt durch den Klimawandel) von Bedeutung, sondern auch für die Nutzung biologischer Substanzen. Jährlich werden fast 1000 neue Naturstoffe aus Lebewesen der Meere entdeckt, die von der Krebsmedizin bis zur Entwicklung von Waschmitteln von wirtschaftlicher Relevanz sein können. Dabei können sehr nah verwandte Arten ein sehr unterschiedliches Substanzspektrum liefern - man muss sie also unterscheiden können. Dafür brauchen wir dringend Nachwuchswissenschaftler. Solche versuchen wir in der "Nationalen Ausbildungsinitiative Taxonomie" zu fördern.
(...)
Was ist das Problem?
Bei der Vergabe von Fördergeldern bleibt die Forschung über die Grundlagen der Artenvielfalt regelmäßig unberücksichtigt. Mittlerweile wirkt sich dies auf die biologische Ausbildung soweit aus, dass Lehrstühle dort fehlen, wo es um eine ganzheitliche Forschung und Lehre der Artenvielfalt geht. Taxonomen betrachten nämlich nicht nur einzelne Exemplare oder Bestandteile von Organismen, sondern zusätzlich die spezifische Verbreitung und Anforderung einer Art an das umgebende Ökosystem. Ohne die Verknüpfung all dieser Informationen wäre auch das Erkennen einer neuen Art unmöglich. Selbst das AIDS-Virus musste ja erst einmal als ein "neuer" Organismus erkannt und beschrieben werden.

Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wir brauchen eine nachhaltige Förderung der taxonomischen Grundlagenforschung in allen Bundesländern. Hierzu müssen sich entweder alle Länder gemeinsam oder auch zusammen mit dem Bund darauf verständigen, dass die Taxonomie als eine

nationale Aufgabe angesehen und entsprechend gefördert wird. Wir schlagen dazu in einer von vielen Organisationen unterstützten Initiative einen Wettbewerb um "Stiftungsprofessuren" vor, um das Verschwinden des Expertenwissens an den Hochschulen zu verhindern. Es kann nicht sein, dass Deutschland als Ausrichter des "Weltgipfels für Biologische Vielfalt 2008" kaum noch Forscher hat, die Arten zweifelsfrei unterscheiden können. "

Mittlerweile haben sich auch über 400 Professoren und Wissenschaftler als Unterstützer der "Initiative Taxonomie" in eine Liste eingetragen, die unter:

http://www.taxonomie-initiative.de zu finden ist.

Jede weitere Unterstützung gerade aus der Klimaforschungs-Community und den Medien ist natürlich willkommen.

Ansprechpartner, Initiatoren und viel weiteres Hintergrundmaterial ist auf der angegebenen Website zu finden.

Dr. Georg Kääb | idw
Weitere Informationen:
http://www.taxonomie-initiative.de

Weitere Berichte zu: Artenvielfalt Klimawandel Taxonomen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie