Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldbrandgefahr steigt bundesweit

02.05.2007
Höchste Waldbrandwarnstufe in Teilen Ostdeutschlands erreicht

Die anhaltende Trockenheit führt bundesweit zu einer weiter anhaltenden hohen bis sehr hohen Waldbrandgefahr. Offenes Feuer oder Funkenflug können unter diesen Bedingungen jederzeit einen Waldbrand auslösen.

In Brandenburg kam es inzwischen zu zahlreichen Bränden, aber auch in Bayern, Sachsen und im Rheinland brachen bereits Waldbrände aus. Der bislang größte ereignete sich in den bayerischen Alpen mit einer betroffenen Waldfläche von etwa 30 Hektar.

Die Behörden rufen die Waldbesucher zu erhöhter Vorsicht auf. In Brandenburg sowie in Teilen von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt gilt inzwischen die höchste Waldbrand-Warnstufe. Deshalb gilt: kein offenes Feuer im Wald und in Waldnähe. Nadelholzbestände mit hohem Kiefernanteil sind ganz besonders gefährdet.

An der bedrohlichen Gefährdungssituation wird sich vorläufig nichts Grundlegendes ändern. Selbst ein leichter Regen kann nur tageweise und vorübergehend helfen. Das Niederschlagsdefizit der letzten Wochen und die tief reichende Trockenheit des Bodens sind einfach zu groß.

Der deutsche Wetterdienst gibt eine täglich aktualisierte deutschlandweite Waldbrandgefahrenprognose heraus, die unter www.agrowetter.de/Agrarwetter/waldix.htm

im Internet zu finden ist.

Hier lässt sich auch bundesweit für jede einzelne Wetterstation eine Fünf-Tages-Prognose abrufen.

Der aid infodienst, Bonn, bietet zum Thema Waldbrandschutz ein Heft sowie ein Computer-Lernprogramm zur Vertiefung mit umfangreichen Beispielen und Videosequenzen an.

aid-Heft "Waldbrandschutz"
24 Seiten, Bestell-Nr. 61-1354, ISBN 3-8308-0169-6, Preis: 1,50 EUR (Rabatte ab 10 Heften)
aid-Computerlernprogramm "Waldbrandschutz"
3 CDs, Bestell-Nr. 61-3643, ISBN 3-8308-0026-6, Preis 15,00 EUR
jeweils zzgl. einer Versandkostenpauschale von 3,00 EUR gegen Rechnung
aid-Vertrieb DVG, Birkenmaarstraße 8, 53340 Meckenheim
Tel.: 02225 926146, Fax: 02225 926118
Österreich: ÖAV, av Buch, Sturzgasse 1A, 1141 Wien
E-Mail: Bestellung@aid.de, Internet: www.aid-medienshop.de

Rainer Schretzmann | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.aid.de
http://www.agrowetter.de/Agrarwetter/waldix.htm
http://www.aid-medienshop.de

Weitere Berichte zu: Bestell-Nr ISBN Waldbrand Waldbrandgefahr Waldbrandschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

nachricht Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften