Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vulkanausbrüche begünstigen Ozonloch

06.03.2002



Computer-Simulationen sehen "dünne" Zukunft über dem Nordpol

Moffett Field/ Computer-Simulationen des Ames Research Centers der NASA lassen befürchten, dass sich durch zukünftige Vulkanausbrüche ein Ozonloch über dem Nordpol bildet. NASA-Forscherin Azadeh Tabazadeh rechnet damit, dass sich in den nächsten 30 Jahren ein "vulkanisches Ozonloch" über der Arktis bildet. Die Ergebnisse wurden in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht.

"Fällt ein Zeitraum mit hoher Vulkanaktivität mit einer Serie von kalten arktischen Wintern zusammen, könnte in einer Reihe aufeinander folgender Jahre im Frühling ein Ozonloch über dem Nordpol entstehen. Und zwar in jenem Ausmaß, wie es bereits in der Antarktis jeden Frühling seit den 80-er Jahren der Fall ist", erklärte Tabazadeh. Anders als in der Antarktis, wo jeder Winter kalt ist, ist die Stratosphäre über der Arktis höchst unbeständig. Satelliten-Aufnahmen und Luftbeobachtungen des Nordpols haben gezeigt, dass ein signifikanter Ozonverlust über der Arktis nur nach einem sehr kalten Winter folgt.

Schuld an dem "vulkanischen Ozonloch" sind laut Tabazadeh Schwefelteilchen, die bei Vulkanausbrüchen in die Atmosphäre geschleudert werden. Diese Bestandteile formen Schwefelsäure-Wolken, die den Wolken aus Salpetersäure und Wasser in der Stratosphäre an den Polen ähnlich sind. Diese Wolken formieren sich aber nur in großer Höhe unter äußerst kalten Bedingungen und spielen eine wesentliche Rolle bei der Zerstörung von Ozon über den Polen. Durch zukünftige Vulkaneruptionen könnte durch Schwefelsäure-Wolken zusätzlich an der Ozonschicht genagt werden, erklärte Katja Drdla vom Ames Research Center.

"Vulkanische Emissionen können sich weltweit verteilen", ergänzte Mark Schoeberl vom Goddard Space Flight Center der NASA. Derart schwefelreiche Eruptionen wie der Ausbruch des Vulkans Pinatubo auf den Philippinen 1991 (Bild: Computer-generierte Darstellung der weltweit verbreiteten Vulkan-Emissionen) hätten bereits wenige Monate nach der Eruption die Ozonschicht über den Polen geschädigt. Die schwefelreichen Wolken blieben Jahre in der Stratosphäre über dem Nordpol. Die NASA-Satelliten zeigten einen steigenden Ozonverlust über der Arktis. Auch das Anwachsen des antarktischen Ozonlochs in den frühen 80-er Jahren wurde durch Vulkanausbrüche begünstigt, so Tabazadeh. Die Forscherin betont aber, dass auch durch den Menschen herbeigeführte Klimaveränderungen der letzten Jahre zum steigenden Ozonverlust über den Polen beigetragen haben.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.arc.nasa.gov
http://www.pnas.org/cgi/content/short/99/5/2609

Weitere Berichte zu: Arktis Nordpol Ozonloch Vulkanausbruch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie