Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiden und Pappeln gegen vergiftete Böden

06.03.2002


Stadt Wien und Boku patentieren Verfahren zur Bodenfilterung

Die Wiener Universität für Bodenkultur hat gemeinsam mit der Stadt Wien ein neues Verfahren zur Reinigung von belasteten Böden patentiert. Das Verfahren, bei dem Weiden und Pappeln zur Bodenreinigung eingesetzt werden, wurde gemeinsam mit Forschern der Universität von Georgia innerhalb der vergangenen drei Jahre konzipiert, entwickelt und getestet und heute, Dienstag, vorgestellt. Die neue Technologie ist darüber hinaus erheblich kostengünstiger als das bisherige Abtragen ganzer Erdschichten.

"Bei der Phytosanierung, so der Terminus technicus für den Einsatz von Weiden und Pappeln zur Bodensanierung, entziehen die Pflanzen dem Boden die Schadstoffe und ernähren durch Wurzelausscheidungen den wurzelnahen Boden", so Walter Wenzel, Professor am Institut für Bodenforschung und Miterfinder des Verfahrens. Das Verfahren eigne sich nicht nur zur aktiven Bodenreinigung, sondern auch zur Prävention. Diese findet vor allem in der Nähe von Autobahnen und Straßen eine Anwendung, erklärt der Forscher. "Die speziellen vom Forschungsteam entdeckten Weiden können dem Boden ungewöhnlich hohe Mengen an Schwermetallen entziehen und dieses in den Blättern ablagern", so Wenzel. Eine spezielle Geo-Schicht, die vor der Pflanzung am Boden aufgetragen wurde, sorgt für ein besseres Recycling der mit Schwermetallen angereicherten Blätter. "Dies ist übrigens noch Gegenstand weiterer Forschungen", so der Wissenschaftler.

Herkömmliche Methoden wie die Abtragung von verseuchten Böden oder die Bodenwäsche sind mit rund 1,6 Mio Euro pro Hektar wesentlich teurer als die Phytosanierung, die etwa 55.000 Euro pro Hektar kostet. Geeignet ist die Phytosanierung für die Reinigung von Schwermetallen wie Blei, Zink, Cadmium und Zink. "Insbesondere Cadmium ist am Rande von stark befahrenen Straßen und in landwirtschaftlichen Böden ein Problem, weil es vom Boden kaum gebunden wird und so leicht ins Grundwasser oder in die Nahrungskette kommt", so die Projektkoordinatorin Marion Jaros von der Wiener Umweltanwaltschaft . "Die entdeckten Bäume können in ihrem Laub Konzentrationen bis 380 Milligramm pro Kilogramm speichern. In normalen Pflanzen findet man weniger als 0,5 Milligramm Cadmium pro kg Blattmasse", so Wenzel.

In Europa gibt es mehr als 1,4 Mio. ausgewiesene Standorte mit Schwermetallverunreinigungen. Viele dieser Böden befinden sich in ehemaligen Ostblock-Ländern. Das Marktpotenzial der neuen Erfindung schätzen die Experten für 2002 auf 2,7 bis 7,7 Mio. Euro. Ein jährlicher Zuwachs von zehn Prozent erscheint plausibel. Das Projekt wurde von den Magistratsabteilungen 22, 45 und 48 mitinitiiert und vom Wissenschaftsministerium und dem FWF gefördert. In Wien ist die Anwendung des Verfahrens für die vorbeugende Reinigung von Bodenfiltern an der A23 geplant.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.boku.ac.at
http://www.magwien.gv.at/wua/wua.htm

Weitere Berichte zu: Cadmium Pappeln Phytosanierung Reinigung Schwermetall Weiden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Konzept der Universität Rostock zur Ölhavarie-Bekämpfung erfolgreich auf der Warnow erprobt
07.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Aquakultur: Neues Verfahren spürt Umweltbelastungen durch Lachsfarmen schneller auf
05.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit