Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CO2-Alarm: Indien mutiert zum Klimawächter

16.04.2007
Experte: "Politiker überschätzen die Zeit, die ihnen noch bleibt"

Indische Wissenschaftler wollen die wenig rühmliche Umweltbilanz des Landes nicht weiter akzeptieren und haben ein nationales Überwachungssystem für die von Indien verursachten Emissionen und deren Auswirkungen auf die Atmosphäre und Umwelt vorgeschlagen. Das auf den Namen Indoflux getaufte System soll neben der CO2-Beobachtung in der Atmosphäre auch Messstationen zu Wasser und zu Land umfassen und in bestehende weltweite Netzwerke integriert werden. Das berichtet das Magazin Science in seiner aktuellen Ausgabe. Als eines der Vorbilder gilt dabei das übernationale europäische Forschungsprojekt CarboEurope http://www.carboeurope.org , das seit dem Jahr 2000 in Zusammenarbeit von über 90 Einrichtungen die CO2-Bilanz Europas beobachtet.

"Die Einführung eines derartigen Systems wäre natürlich ein gutes Zeichen, zumal Indien bisher keine Verpflichtungen in diesem Bereich eingegangen ist", meint CarboEurope-Vorstand Han Dolman im Gespräch mit pressetext. Gerade wirtschaftlich aufstrebende Länder mit hoher Bevölkerungszahl wie Indien und China seien besonders gefordert, bei ihren CO2-Emissionen gegenzusteuern. Parallel zum Vorstoß der indischen Wissenschaftler, die mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie noch auf das grüne Licht durch die Regierung warten, ließ eine Meldung des australischen Premiers John Howard gestern, Freitag, aufhorchen. "Australien lehnt Emissionsgrenzen ab, da diese möglicherweise Konsequenzen für die Wirtschaft haben", so Howard.

"Politiker überschätzen die Zeit, die ihnen noch bleibt ", zeigt Dolman kein Verständnis für das kurzsichtige Verhalten der Politiker. "Ich glaube den handelnden Personen ist immer noch nicht bewusst, wie ernst die Lage eigentlich ist", so Dolman. Besonders alarmiert zeigt sich der Klimaexperte von den jüngsten CO2-Messungen in der Atmosphäre, die einen dramatischeren Anstieg aufweisen, als es die Wissenschaftler vorher gesagt haben. "Wir wissen eigentlich nicht, warum die Zuwachsraten in der Atmosphäre unsere Vorhersagen übertreffen. Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Ozeane, aber auch das Land aus irgendeinem Grund weniger CO2 aufnehmen kann", meint Dolman.

Vom europäischen Messsystem erhofft sich der Wissenschaftler aussagekräftige Informationen über die jeweiligen Nationalstaaten und deren Emissionspolitik. Das von der EU geförderte CarbonEurope-System soll im Laufe der nächsten fünf bis zehn Jahre von den jeweiligen EU-Staaten in bestehende Infrastrukturen integriert werden. Ähnlich der flächendeckenden meteorologischen Überwachung würden die neu etablierten Messstationen den CO2-Ausstoß der jeweiligen Länder sowie die Wirksamkeit etwaig gesetzter Maßnahmen festhalten. "Die im Moment gehandelten Zahlen der einzelnen Länder haben mehr mit Buchhalterei als mit den tatsächlichen Emissionswerten zu tun", so Dolman gegenüber pressetext.

Martin Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.carboeurope.org

Weitere Berichte zu: CO2-Alarm Klimawächter Messstation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Besserer Schutz vor invasiven Arten
15.11.2016 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften