Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: (Warn)Signale aus der Natur müssen ernst genommen werden !

13.04.2007
Bundesamt für Naturschutz: Veränderungen in der Natur betreffen uns alle

Jeder merkt es: Der Winter fiel weitgehend aus, das Frühjahr startete viel zu warm und zum Wochenende werden sommerliche Temperaturen erwartet. Sogar vor Waldbränden wird auf Grund der anhaltenden Trockenheit in weiten Teilen Deutschlands schon gewarnt. "Auch der Kalender der Natur, wie wir ihn kennen, gerät durch den Klimawandel mehr und mehr durcheinander," stellt der Präsident des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) Professor Hartmut Vogtmann fest:" Doch Sonnenschein und Wärme so früh im Jahr haben auch ihre Schattenseiten, und die sind jetzt schon abzusehen."

o So schön es ist, dass südländische Schmetterlinge, wie Admiral und Taubenschwänzchen, vielerorts den milden Winter überlebt haben und früh blühende Gartenpflanzen besuchen, auch Zecken sind jetzt schon unterwegs und verbreiten Borreliose und Hirnhautentzündung.

o So attraktiv eine verlängerte "bunte Jahreszeit" etwa durch den mittlerweile fast zwei Wochen frühere Forsythienblüte ist, leiden doch Allergiker bereits Anfang April massiv unter Pollenflug von Erle und Birke.
... mehr zu:
»Klimawandel »Temperatur

o So exotisch die "vorverlegte" Laichzeit von Kröten und Fröschen wirken mag, werden doch gerade unsere heimischen Amphibien vom eingeschleppten, wärmeliebenden Amerikanische Ochsenfrosch dezimiert.

o Und so sehr uns die früher zurückkehrenden oder nun selbst im Winter in Deutschland verbleibenden Zugvögel, wie Hausrotschwanz, Zilpzalp oder Nachtigall erfreuen, müssen sich doch Gartenbesitzer, Land- und Forstwirte wahrscheinlich früher auf ein Mehr an Plagegeistern und Schädlingen, wie z.B. Stechmücken und Borkenkäfer einstellen.

Unklar ist bislang, wie sich derartige Veränderungen im jahreszeitlichen Ablauf auf Lebensgemeinschaften von Wildtieren und -pflanzen auswirken. Dringend erforderlich sind Untersuchungen, um vorhersagen zu können, in welchem Umfang sich etwa das Ansteigen der Temperatur auf die Wechselbeziehungen z. B. zwischen Insekten und Futterpflanzen, Raub- und deren Beutetieren oder verschiedener Pflanzenarten an einem Standort, auswirken.

"Wir dürfen diese eindeutigen Signale aus der Natur auf keinen Fall ignorieren. Naturschutz und Klimaschutz sind eng miteinander verknüpft: Zum einen kann ein rasanter Klimawandel zu einem weltweiten Verlust der Artenvielfalt und Lebensräumen führen, zum anderen sind z. B. intakte Wald-Ökosysteme wichtige natürliche Klimaschützer. Wir müssen daher unsere nationalen und internationalen Anstrengungen zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und des Klimas weiter verstärken", fordert deshalb BfN-Präsident Vogtmann.

URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news204177

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE