Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überweidung ist nicht die einzige Ursache für Verbuschung

12.04.2007
Ökologen der Universität Jena analysieren die Vegetationszyklen der Savanne

In der Natur stehen nicht nur große und kleine Tiere im Kampf ums Überleben, auch Gräser und Bäume konkurrieren miteinander. Dass es bei diesem Kampf zwischen David und Goliath keinen sicheren Sieger gibt und sich beide Naturformen sogar gegenseitig bedingen, haben jetzt Ökologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena am Beispiel der afrikanischen Savanne untersucht.

In einem dreijährigen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit 150.000 Euro geförderten Forschungsprojekt hat das Team von Prof. Dr. Kerstin Wiegand den Wachstumszyklus in der Savanne bestimmen und am Computer simulieren können. Außerdem ergründeten sie die Ursache für die Verbuschung dieses Territoriums und klärten dabei ein Vorurteil auf.

Mehr als die Hälfte Afrikas besteht aus Savanne, von der es vielfältige Erscheinungsformen gibt. Hier leben Gräser und Bäume neben- und miteinander und bieten für viele Tiere die Nahrungsgrundlage. Kommt es dort zu einer Verbuschung, verhindert dies die Beweidung. Bisher wurde eine zunehmende Verbuschung vor allem mit Überweidung erklärt. "Überweidung ist häufig ein Problem", weiß Prof. Wiegand. "Sie hat einen Effekt", so die Juniorprofessorin für Ökologie/Biomathematik, "aber er wird oft überbewertet". Zumindest wenn man längere, jahrzehntelange Zeiträume betrachtet, fördere die Überweidung zwar die Verbuschung. "Aber in gleichem Masse gibt es dafür natürliche Ursachen", betont sie: "Verbuschung ist ein integraler Bestandteil von Savannen".

Dies konnten die Jenaer Ökologen gemeinsam mit ihrem südafrikanischen Kooperationspartner nun nachweisen. In der Savanne "besteht ein dynamisches Gleichgewicht" zwischen den holzigen und den krautigen Pflanzen, sagt Wiegand. Wobei die Bäume "lokale Klumpungen bilden", die sich später durch den Tod vieler Bäume von selber ausdünnen. Durch Felduntersuchungen und Luftbilder, die bis in die 1940er Jahre zurückreichen, konnten die Wissenschaftler erstmals Langzeitinformationen über "Muster und von Wachstum und Mortalität von Akazien" gewinnen. Dabei erhielten sie zwei unerwartete Resultate, wie Projektleiterin Wiegand betont: "Das Wachstum ist unabhängig vom Alter" - junge wie alte Bäume wachsen gleich gut. Wenn sie denn wachsen. Denn außerdem fanden die Ökologen heraus, dass die Sterblichkeit der Akazien bei mittlerem Alter am höchsten ist. Wenn der Baum die ,gefährliche Jugend' überstanden hat und noch bevor er altersschwach wird, verendet er. Die Ursachen dafür sind noch nicht geklärt. Die Ökologen waren froh, dass sie diesen Prozess überhaupt erstmals mit Langzeitdaten beweisen konnten.

Darüber hinaus gelang es den Jenaer Bioinformatikern, die ermittelten Daten auf den Computer zu übertragen und die "raumzeitliche Dynamik von Bäumen und Gräsern zu simulieren", freut sich Wiegand. Daraus konnte das Simulationsmodell SATCHMO entwickelt werden, mit dessen Hilfe es gelang, Verbuschungszyklen für die trockene Savanne zu berechnen. 33 Jahre, so das Ergebnis der Berechnungen, dauert der Verbuschungszyklus in einer von kleinen, dornigen Akazien, der Acacia mellifera, dominierten Savanne. Damit konnte die ökologische Theorie, dass in der Savanne lokale Klumpungen von Büschen bestehen, die sich später von selber ausdünnen, bestätigt und mit aktuellen Jenaer Daten unterfüttert werden.

In zukünftigen Projekten wollen die Ökologen der Universität Jena nun prüfen, ob ihre Ergebnisse auch auf feuchte Savannen übertragen werden können und ob SATCHMO dort ebenso korrekte Vorhersagen erlaubt. Außerdem wollen die Wissenschaftler versuchen, mit ihren Ergebnissen das Weidemanagement vor Ort zu verbessern, um die Ergebnisse der Viehwirtschaft und damit die Ernährung in Afrika zu verbessern.

Kontakt:
Prof. Dr. Kerstin Wiegand
Institut für Ökologie der Universität Jena
Dornburger Str. 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949451
E-Mail: kerstin.wiegand[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: SATCHMO Savanne Verbuschung Ökologen Überweidung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index
21.08.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Fernerkundung für den Naturschutz
17.08.2017 | Hochschule München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie