Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel verschärft die Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa massiv

11.04.2007
KORREKTUR: Uni Kassel-Experte falsch zitiert
Durch einen Übersetzungsfehler ist Prof. Joseph Alcamo in der PM 31/07 vom 11. April falsch zitiert. Prof. Alcamo ist nicht der Meinung, dass der Bericht für politische Entscheidungsträger das Bedrohungspotenzial verschleiere und auf niedrigerem Niveau verfasst sei.

Vor einer Verschärfung der Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa warnt der Mitautor des UN-Klimaberichts zu den Folgen des Klimawandels, Prof. Dr. Joseph Alcamo, Direktor des "Center for Environmental Systems Research" von der Universität Kassel.

"Die Anzeichen des Klimawandels sind auch in Europa mittlerweile deutlich sichtbar", so Prof. Alcamo. Der Weltklima-Rat hat am 6. April in Brüssel den zweiten Teil des UN-Klimaberichts vorgestellt, der die drohenden Folgen der Erderwärmung in verschiedenen Weltregionen darstellt.

Vor einer Verschärfung der Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa warnt der Mitautor des UN-Klimaberichts zu den Folgen des Klimawandels, Prof. Dr. Joseph Alcamo, Direktor des "Center for Environmental Systems Research" von der Universität Kassel. "Die Anzeichen des Klimawandels sind auch in Europa mittlerweile deutlich sichtbar", so Prof. Alcamo. Der Weltklima-Rat hat am 6. April in Brüssel den zweiten Teil des UN-Klimaberichts vorgestellt, der die drohenden Folgen der Erderwärmung in verschiedenen Weltregionen darstellt. Prof. Alcamo ist einer der Hauptautoren des Kapitels zu den Folgen des Klimawandels in Europa und leitete ein Team von 22 Wissenschaftlern aus 16 Ländern. In dem insgesamt 1400-seitigen Expertenbericht wurde erstmals umfassend untersucht wie sich eine Änderung des Klimas auf Pflanzen, Tiere, den Meeresspiegel, Hochwässer, Trockenheiten und den Menschen auswirkt. Während sich die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Klimawandel bisher auf die zukünftigen Auswirkungen fokussiert habe, zeige der jetzt erarbeitete Bericht, dass bereits heute Auswirkungen des Klimawandels zu beobachten sind. "Die Zukunft hat bereits begonnen", so Prof. Alcamo, "Europa wird nicht von den Folgen des Klimawandels verschont bleiben!"

Die "Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger" verschleiert das wahre Bedrohungspotenzial

Lediglich die Spitze des Eisbergs der drängenden Fakten zum Klimawandel seien in der jetzt in Brüssel beschlossenen "Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger" enthalten, so Prof. Alcamo, der in der vergangenen Woche in Brüssel mit mehr als 100 Delegationen aus der ganzen Welt über die schließlich verabschiedete "Summary for Policymakers" debattierte.

Das rund 15-seitige Dokument ist aus dem gut 1400-seitigen Expertenbericht der IPCC - der zwischenstaatlichen Sachverständigengruppe über Klimaänderungen der Vereinten Nationen, engl. "Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)" - entstanden und stellt nach Prof. Alcamos Ansicht einen politischen Kompromiss auf niedrigem Niveau dar. Der eigentliche Bericht gebe das aktuell treffendste Bild über die Auswirkungen des Klimawandels in der gesamten Welt und in Europa wieder. Der Umweltexperte aus Kassel ist bereits seit 13 Jahren einer der Autoren der IPCC Berichte.

Die Zukunft hat schon begonnen - auch Europa ist betroffen

Zwar schienen die meisten der beobachtbaren Veränderungen unspektakulär - etwa das Abschmelzen der Gletscher in den Alpen, die in höhere Regionen verschobene Baumgrenze in den Bergregionen Europas sowie Veränderungen in der Ausbreitung einiger Tier- und Pflanzenarten. Einige der Auswirkungen sind sehr viel unmittelbarer, wie etwa die Hitzewelle des Jahres 2003, die in Europa für 35.000 Todesopfer verantwortlich war und die der UN-Klimabericht als "ohne historisches Vorbild" bezeichnet. Dem Bericht zufolge wird ohne eine Verlangsamung des Klimawandels Mitteleuropa letztlich die gleiche Zahl heißer Tage erwarten können, wie es sie bereits jetzt in Südeuropa gibt. Todesursachen in Folge der Hitzewellen werden sich somit wahrscheinlich in Süd- und Mitteleuropa erhöhen. Prof. Alcamo warnt, dass die Auswirkungen des Klimawandels zudem die Unterschiede zwischen Nord- und Südeuropa verschärfen werden. Dem Bericht der IPCC zufolge wird der Klimawandel in Nordeuropa zwar das Wachstum des Waldes fördern, in Südeuropa aber gleichzeitig durch große Waldbrände Waldflächen vernichten. Dementsprechend wird die Getreideproduktion im Norden des Kontinents steigen, während sie im Süden generell abnehmen wird. Die hohen Temperaturen werden auch zu einem Wandel im sommerlichen Tourismusgeschäft führen, hin in den Norden. Südeuropa, ohnehin für Dürren anfällig, sei einer noch gesteigerten Gefahr von Dürren, Hitzewellen und Waldbränden ausgesetzt. Innerhalb der nächsten 70 Jahre könnte die jährlich verfügbare Menge Wasser im Süden um ein Drittel abnehmen, im Norden hingegen um ein Fünftel zunehmen. Aber auch Nordeuropa wird zunehmend von den negativen Auswirkungen des Klimawandels betroffen sein - etwa durch die Zunahme von Winterüberschwemmungen durch Schneeschmelze, die zunehmende Zahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten und generell ein höheres Risiko des Auftretens von Waldkrankheiten. Letztlich, so der Bericht, werden auch in Nordeuropa die negativen Auswirkungen des klimatischen Wandels die positiven überwiegen.

Deutschland und der Rest Mitteleuropas wird ebenfalls von diesen negativen Folgen betroffen sein, zu denen steigende Zahlen von Überschwemmungen im Inland und an der Küste gehören sowie trockenere Sommer und ein erhöhter Druck auf die Wasserressourcen. Ganz Europa sieht sich einem erhöhtem Auftreten von Überschwemmungen durch Schneeschmelze und einer wachsenden Anzahl gefährdeter Pflanzen- und Tierarten gegenüber. Bis 2080 könnten zwischen einem Viertel bis zur Hälfte aller europäischen Pflanzenarten bedroht, stark gefährdet oder am Rande des Aussterbens stehen, verursacht durch klimabedingten durch Stress.

Prof. Alcamo: Nicht in Panik verfallen, sondern überlegt handeln

Der Bericht rufe nicht zur Panik auf, wie Prof. Alcamo weiter ausführt. Er zeige aber, dass es Zeit sei für ernsthafte Anstrengungen, sich dem Klimawandel in allen Aspekten des täglichen Lebens anzupassen. "Jedesmal, wenn eine neue Brücke oder eine neue Straße gebaut wird, ein Bürogebäude errichtet oder die Bebauung eines Küstenstreifens geplant wird, müssen die Auswirkungen es Klimawandels (mit) einkalkuliert werden", fordert der Umweltexperte aus Kassel.

Kohledioxid-Reduktion würde mehr Zeit zum Handeln schaffen

Aus den Expertenergebnissen folgt erneut die Forderung nach einer drastischen Reduktion von Treibhausgasemissionen. "Wir müssen den Klimawandel soweit wie möglich verlangsamen, indem wir drastisch den Ausstoß von Kohlendioxid und anderen Treibgasen senken. Je weniger CO2 wir in die Atmosphäre freisetzen, desto mehr Zeit haben wir, uns an die unvermeidlich steigenden Temperaturen und das feuchtere oder trockenere Klima anzupassen", führt Prof. Alcamo aus. Wie der IPCC-Bericht deutlich aufzeigt, werden es die ärmeren nicht-europäischen Staaten sein, welche nicht wie Europa über die Kapazitäten zur Anpassung an den Klimawandel verfügen, die am stärksten von häufiger auftretenden Küstenüberschwemmungen, Hitzewellen und anderen negativen Folgen des Klimawandels betroffen sein werden. "Ich glaube," so Prof. Alcamo "dass Europa als einer der Hauptverursacher von CO2 eine moralische Verpflichtung hat, den bedrohten ärmeren Ländern zu helfen, indem die europäischen Treibhausgasemissionen verringert werden und dadurch der Klimawandel verlangsamt wird. Zusätzlich müssen wir die Technologien und Finanzmittel bereitstellen, um den ärmeren Ländern zu helfen, sich an den Klimawandel anzupassen, der unvermeidlich ist."

Info
Universität
Prof. Dr. Joseph Alcamo
Center for Environmental Systems Research
tel. +49 170 855 9755/ +49 561 60 24 94
fax (0561) 804 7216

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Berichte zu: Hitzewelle IPCC Klimawandel Südeuropa UN-Klimabericht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen
23.03.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Internationales Netzwerk bündelt experimentelle Forschung in europäischen Gewässern
21.03.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie