Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumssektor Umwelttechnik: Deutsche Unternehmen entdecken die internationale Abfallwirtschaft

05.03.2002


Die Abfallwirtschaft boomt global: Abfall ist ein drängendes Problem insbesondere in den schnell wachsenden Metropolen Asiens und Latein-Amerikas und in Osteuropa. Immer mehr deutsche Umwelttechnik-Unternehmen entdecken derzeit diese internationalen Betätigungsfelder, während der Markt im deutschen Entsorgungssektor stagniert. Ein Unternehmerforum bietet jetzt konkrete Hilfestellung für neue Geschäftsverbindungen ins Ausland.

Etwa 5,2 Millionen Menschen sterben laut Agenda 21 weltweit jedes Jahr an Krankheiten, die mit Entsorgungsproblemen in Zusammenhang gebracht werden können. Allein in Brasilien fehlt es an geordneten Entsorgungsmöglichkeiten für an die 78 000 Tonnen Hausmüll - täglich. Ein steigendes Umweltbewusstsein und vor allem drängende Probleme aus dem unsachgemäßen Abkippen von Abfällen wie das Abrutschen von Deponien oder die Verseuchung von Grundwasser lassen den Bedarf an geeigneten Instrumenten der Abfallwirtschaft nicht nur in Brasilien stark steigen.

Viele deutsche Unternehmen verfügen gerade auf diesem Gebiet über ausgeprägtes Know-how und bewährte Technologien. Vor allem mittelständische Betriebe können flexibel und mit hoher Umsetzungsgeschwindigkeit auf den neuen Märkten agieren. Doch fehlt es hier bisher oft an unkomplizierten Fördermöglichkeiten und an den notwendigen Kenntnissen und Kontakten vor Ort. Ein Unternehmerforum, organisiert von der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und dem "Knoten Weimar" leistet jetzt Orientierungshilfe bei der Mittelbeschaffung, beantwortet konkrete Fragen und kann als "Türöffner" für neue Projekte im Ausland fungieren. Unter dem Stichwort "Public Private Partnership im internationalen Abfallsektor" werden Pilotprojekte vorgestellt und betreut.

Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke, Leichtweiß-Institut für Wasserbau, Abteilung Abfallwirtschaft, der Technischen Universität Braunschweig ist Gesellschafter des "Knoten Weimar", einer international agierenden Schnittstelle zwischen Forschung, Industrie und Behörden im Umweltsektor. Gemeinsam mit der GTZ organisiert er das Unternehmerforum. "Deutschland verfügt im Grundsatz über alle Voraussetzungen, international im Bereich der Umwelttechnik respektive im Bereich Abfallwirtschaft erfolgreich zu sein", so Fricke, "vor allem wenn die Zusammenarbeit verbessert wird zwischen der Privatwirtschaft, den Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen und den Förderinstitutionen."

Mehrere Projekte sind bereits - betreut von GTZ und Knoten Weimar - erfolgreich auf den Weg gebracht worden. Die Firma Wilhelm Faber GmbH aus Alzey konnte zum Beispiel an zwei Standorten in Brasilien beweisen, dass ihr Verfahren zur Abfallbehandlung auch unter den dortigen klimatischen und infrastrukturellen Bedingungen gut funktioniert. Inzwischen sind weitere Projekte, unter anderem in Thailand, Mexiko und Südafrika, in Arbeit. In Mendoza, Argentinien geht es um die Behandlung der organischen Abfälle aus einem Zoo und einem Park, die mithilfe der Firma Umweltschutz-Nord in Kompost umgewandelt werden.

80 Teilnehmer sind zurzeit im Unternehmerforum organisiert - weitere Firmen und andere Interessierte sind willkommen.

Auskunft erteilt Prof. Klaus Fricke
Knoten Weimar an der Technischen Univeristät Braunschweig
Telefon: 0531-3 91 39 58
Telefax: 0531-3 91 61 05

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/institute/lwi/abwi/index.html

Weitere Berichte zu: Abfallwirtschaft GTZ Umwelttechnik Wachstumssektor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie