Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schadstoff-Ausstoß und Energieverbrauch: Senken sinnvoll - aber nicht im Alleingang

05.04.2007
Nur eine weltweite Zusammenarbeit ist bei der Lösung der globalen Klimaprobleme aus Sicht des Volkswirts Prof. Dr. Alfred Endres, FernUniversität in Hagen, erfolgversprechend. Eine Vorreiterrolle einzelner Staaten oder der Europäischen Union könnte zu einem verstärkten Verbrauch von Ressourcen zur Energiegewinnung bei den übrigen Staaten führen.

Nach dem CO2-Kompromiß von Brüssel sieht der Umweltökonom angesichts der aktuellen Sitzung des Weltklimarats (IPCC) der Vereinten Nationen erhebliche Probleme bei der Umsetzung der Beschlüsse von Anfang März. Wichtiger als das Versprechen der EU, 20 Prozent der Emissionen bis zum Jahre 2020 zu vermeiden, sei der Versuch, die USA und die Volksrepublik China mit ins Boot zu holen.

Grundsätzlich hält der Leiter des volkswirtschaftlichen Lehrgebiets Wirtschaftstheorie die Brüsseler Beschlüsse für bitter nötig, weil die Beschlüsse des Kyoto-Protokolls 2012 auslaufen: "Gut, dass man sich rechtzeitig gefragt hat: Was machen wir dann?" Die Antwort lautet: Die Europäische Union plant die Treibhaus-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent zu senken. Und wenn die USA und China mitmachen, sogar um 30 Prozent. Eine solche "Konditionierung" ist für den renommierten FernUni-Volkswirtschaftler sinnvoll, um andere Staaten zur Zusammenarbeit zu bewegen.

Aber die Brüsseler Vereinbarungen lösen nicht das Trittbrettfahrer-Problem: Viele Staaten dürften überlegen, die teure Emissionsvermeidung mehr oder weniger zu sparen und einfach von den Umweltinvestitionen der anderen zu profitieren: "Ein Grundübel globaler Umweltprobleme", bedauert Prof. Dr. Alfred Endres.

... mehr zu:
»Beschlüsse »Lehrgebiet »Ressource

Für ihn ist auch nicht erkennbar, dass der Beschluss die Glaubwürdigkeit der EU nach außen stärkt und die Reputation sichert, mit der sie von anderen Staaten umweltpolitische Kooperation einfordern könnte: "Glaubwürdigkeit wird nicht durch Pläneschmieden hergestellt, sondern durch Handeln!" Und gerade dabei sieht er erheblichen Nachholbedarf der EU: "Die Chancen der EU, die 'alten' Kyoto-Beschlüsse zu erfüllen, stehen schlecht." Die Brüsseler Beschlüsse sind überdies bisher weniger konkret als das Kyoto Protokoll. Nach Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls hatten sich die EU-Staaten darauf geeinigt, wie die insgesamt übernommene Vermeidungslast auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden sollte. Dabei hat sich Deutschland einen großen Teil auf die Schultern geladen. Bei den jüngsten Brüsseler Beschlüssen wurde dagegen bisher nur Einigung über die anvisierte Gesamtreduktion erzielt. Vor einer Einigung über die Lastenverteilung werden noch langwierige Verhandlungen nötig sein.

Richtig und wichtig sei der Versuch, große andere Länder einzubinden, aber weder die USA noch China lassen sich unter Druck setzen. Prof. Endres sieht zwei andere Möglichkeiten: "Es gibt viele Nichtregierungsorganisationen in den USA und auch einige Bundesstaaten (z.B. Kalifornien), die man einbinden könnte, um internen Druck zu erzeugen." Interessant könnte auch sein zu prüfen, ob man über das Haftungsrecht Unternehmen juristisch und finanziell belangen könnte, die zum Treibhauseffekt beitragen: "Hier käme es darauf an, rechtswissenschaftliche Expertise bereitzustellen. Außerdem käme es auf die Bereitschaft von Nichtregierungsorganisationen in aller Welt an, entsprechende Klagen einzureichen. Damit könnte eine Hebelwirkung auch dann entstehen, wenn die US-amerikanische Regierung sich dem Nach-Kyoto-Prozess weiterhin verweigern würde."

Letztendlich geht es darum, Verhaltensänderungen und Effizienzsteigerungen zu erreichen. Wichtigstes Mittel hierfür sind für den Volkswirtschaftler die Preise für Energie. "Die Energiepreise dürfen nicht sinken, wenn wir es mit dem Klimaschutz ernst meinen", mahnt er, "auch die externen Kosten müssen in die Preise einfließen." Ansätze hierfür sieht er bereits beim Handel mit Emissionsrechten und bei den Überlegungen zur Neugestaltung der Kfz-Steuer. Vorreiterrollen einzelner Staaten seien zwar vorbildhaft, brächten konkret aber nichts: "Das Problem ist global und ein Staat wie z. B. Deutschland zu klein."

Selbst Einsparungen eines großen Staatenverbundes beim Ressourcen-Verbrauch würden nur beschränkt wirksam. Grund hierfür ist der "Leakage-Effekt": Wenn die EU ihren Ressourcenverbrauch vermindern würde, würden die Energienachfrage und mit ihr die Gleichgewichtspreise auf den weltweiten Energiemärkten sinken: "Andere Staaten können sich infolge unserer Zurückhaltung mehr Energie leisten - das werden sie auch nutzen." Für Endres gibt es daher nur eine Lösung: "Mindestens so wichtig wie nationale Anstrengungen beim Sparen sind internationale Kooperationslösungen." Also der Versuch, die großen umweltverschmutzenden Staaten ins Boot zu holen.

"Und genau das ist für mich der entscheidende Aspekt der Brüsseler Beschlüsse", betont FernUni-Professor Alfred Endres.

Gemeinsam mit seiner Mitarbeiterin Dr. Bianca Rundshagen und anderen Teammitgliedern hat er sich mit der Frage befasst, wie die Firmen durch den Einsatz umweltpolischer Instrumente dazu veranlasst werden können, Energie effizienter zu nutzen bzw. Emissionen möglichst kostengünstig zu vermeiden. Der Ressourcen sparende technische Fortschritt sei zwar erwünscht, wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Regierungserklärung zum EU-Gipfel deutlich machte, "fällt aber nicht vom Himmel".

Initiiert werden kann er auf verschiedenen Wegen, etwa durch das Haftungsrecht, Auflagen, Abgaben oder handelbare Emissionsrechte. Diese umweltpolitischen Instrumente sind unterschiedlich wirkungsvoll und für das einzelne Unternehmen auch unterschiedlich interessant. Um volkswirtschaftliche Wünsche betriebswirtschaftlich attraktiv zu machen muss die Politik die Instrumente also geschickt auswählen und den Entscheidern in der Wirtschaft auch noch "schmackhaft" machen. Doch fehlen den Beteiligten wichtige Informationen - hier widerspricht die Praxis einfachen Theorien, in denen unterstellt wird, dass die Entscheidungsträger über vollständiges Wissen verfügen.

Gemeinsam mit Professor Dr. Alfred Endres hat Dr. Bianca Rundshagen daher ein Modell entwickelt, in dem dieses unsichere Wissen mathematisch erfasst und berücksichtigt wird. So konnte die Hagener Nachwuchswissenschaftlerin die Folgen der Informationsdefizite beim Vergleich der verschiedenen Instrumente berücksichtigen und Leistungsfähigkeitsprofile für sie entwickeln.

Dabei kam das Forschungsteam zu dem Ergebnis "Der Handel mit Emissionszertifikaten ist am ehesten geeignet, mit Informationsdefiziten fertig zu werden, wenn geeignete Rahmenbedingungen geschaffen werden." Damit leistet es einen weiteren Beitrag zum internationalen Ansehen von Endres' Lehrgebiet.

Susanne Bossemeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de/

Weitere Berichte zu: Beschlüsse Lehrgebiet Ressource

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll
23.02.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel
20.02.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie