Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Tropische Blaualgen sind eingewandert

04.04.2007
Überraschung bei der Untersuchung der Invasion: Das gefundene Blaualgen-Gift stammt von einheimischen Arten

Der Klimawandel macht sich bereits in den heimischen Gewässern bemerkbar. So hat sich eine tropische Blaualgenart (Cylindrospermopsis raciborskii) bis in die Seen Norddeutschlands ausgebreitet. Das ergab ein Projekt unter der Federführung des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB).

Bei der Suche nach dem typischen Gift dieser Blaualge erlebten die Forscher jedoch eine Überraschung: Zwar konnten sie das Toxin Cylindrospermopsin (CYN) in hiesigen Seen nachweisen, doch es stammt gar nicht von der eingewanderten Art, sondern von heimischen Blaualgen. Mehr über die Ergebnisse der Wissenschaftler können Journalisten bei einem internationalen Symposium erfahren, das am 19. April in Berlin stattfindet.

Cyanobakterien („Blaualgen“) sind weit verbreitet und vor allem im Sommer ein Problem an Badeseen. Jetzt hat ein Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Dr. Claudia Wiedner vom IGB nachgewiesen, dass das tropische Cyanobakterium Cylindrospermopsis raciborskii sich bis in die Seen Norddeutschlands ausgebreitet hat. Als Ursache sehen die Wissenschaftler den Klimawandel an. Die Forscher fanden heraus, dass sich die tropische Art in Gewässern der Berliner Region weiter ausgebreitet hat als bisher angenommen wurde und dass außerdem weitere tropische Cyanobakterien vorkommen. Claudia Wiedner sagt: „Wir rechnen mit weit reichenden Veränderungen der planktischen Lebensgemeinschaften unserer Gewässer durch diese Invasion tropischer Arten.“

Zu den Forschern gehörten Experten des Berliner Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), der BTU Cottbus und des Umweltbundesamtes. Das Team fand auch das typische Toxin Cylindrospermopsin (CYN) in hiesigen Gewässern, aber zunächst war nicht klar, ob es durch die eingewanderte Art produziert wird. Im Rahmen eines dreijährigen Projektes, gefördert vom KompetenzZentrum Wasser Berlin (KWB) und Veolia Water, stießen die Wissenschaftler auf die Giftproduzenten. Demnach kommt das Toxin überraschenderweise nicht von den tropischen Arten, sondern von zwei heimischen „Allerweltsarten“ (Aphanizomenon flos-aquae und A. gracile).

Claudia Wiedner berichtet: „Welche Umstände das Toxinvorkommen steuern, konnten wir allerdings noch nicht vollständig aufklären.“ Wichtig für die Einschätzung des Gefährdungspotenzials sei die Tatsache, dass das Toxin nicht in den Zellen gebunden, sondern frei gelöst im Gewässer vorkommt. „Unsere Forschungsergebnisse weisen auf weitere, bisher nicht identifizierte Produzenten hin“, sagt Wiedner. Daneben sei zu beachten, dass es innerhalb einer Art unterschiedliche Anteile von Genotypen gibt, die zur Toxinproduktion in der Lage sind. Vereinfacht gesagt: Manche Organismen einer Art können das Gift produzieren, andere der selben Art können dies nicht.

Die IGB-Wissenschaftlerin sagt, die Ergebnisse „bilden eine gute Grundlage, um konkrete Empfehlungen zur Überwachung von Badegewässern und Trinkwasserressourcen erarbeiten zu können.“ Jetzt gehe es darum zu klären, welche Faktoren die Verbreitung des Toxins und das Maß der Giftproduktion steuern.

Im Rahmen eines vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei organisierten internationalen Symposiums werden die Ergebnisse des Forschungsprojektes sowie ein Ausblick auf die künftige Entwicklung von Cyanobakterien und Toxinen in unseren Gewässern präsentiert. Zudem wird ein weltweiter Überblick zu dieser Problematik durch Gastbeiträge von Wissenschaftlern u.a. aus Amerika, Australien, Israel und Skandinavien gegeben.

Weitere Informationen:
Dr. Claudia Wiedner
Tel.: + 49 (0)3 30 82 / 699-63
c.wiedner@igb-berlin.de
Ort und Zeit: Leibniz-Institute für Gewässerökologie und Binnenfischerei
Müggelseedamm 310, 12587 Berlin
Donnerstag, 19. April 9 bis 17.30 Uhr
Im Anschluss an das Symposium, gegen 17.30 Uhr, stehen die Wissenschaftler für Fragen von Journalisten zur Verfügung. Es wird um vorherige Anmeldung gebeten.

Symposiumprogramm: www.igb-berlin.de/veranstaltungen/frameset/veranst_frameset.html

English summary:
Tropical blue-green algae (cyanobacteria) have invaded lakes in northern Germany. Scientists lead by Dr. Claudia Wiedner from the Leibniz Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries in Berlin identified different species of tropical cyanobacteria as well as a specific toxin (Cylindrospermopsin or CYN). The search for the source of the toxic substance yielded a surprise: indigenous species of cyanobacteria are producing CYN. “Now we have a basis for recommendations to monitor lakes and freshwater resources”, says Claudia Wiedner. The work was funded by the Berlin Centre of Competence for Water and Veolia Water. The research was conducted by scientists from the Leibniz Institute of Freshwater Ecology and Inland Fisheries, from the Technical University in Cottbus (BTU) and from the German Federal Environmental Agency UBA (“Umweltbundesamt”).

Josef Zens | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: Binnenfischerei CYN Gewässer Gewässerökologie Klimawandel Toxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics