Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Packeis-Mangel bedroht Sattelrobben

29.03.2007
Eröffnung der Jagdsaison zusätzliche Gefahr für die Population

Der milde Winter bedroht die Sattelrobben-Population im Osten Kanadas. Ursache dafür sind die verhältnismäßig warmen Wassertemperaturen im St. Lawrence Golf, welche die Bildung von Packeis erschweren. Jungrobben sind so lange auf Packeis angewiesen, bis sie Schwimmen gelernt haben. "Fehlt das Packeis, drohen die Robbenbabys zu ertrinken", sagt die Meeresbiologin Antje Helms von Greenpeace auf Nachfrage von pressetext. "Ein solch warmer Winter kann die Größe der Robben-Population deshalb erheblich reduzieren." Weitere Gefahr droht den Seehunden durch kommerzielle Jäger - die Bekanntgabe der diesjährigen Fangquoten durch das kanadische Fischereiministerium wird für die kommenden Tage erwartet.

Die Jagd auf die Sattelrobben wird in der Regel Ende März eröffnet. "Offensichtlich fürchten sich die Verantwortlichen bislang jedoch vor den öffentlichen Protesten, die einer Bekanntgabe der Fangquoten in jedem Fall folgen werden," sagt Helms. Denn in diesem Jahr sei die Lage besonders prekär. "Wir haben zwei Tage lang große Gebiete überflogen," sagt Sheryl Fink vom International Fund for Animal Welfare gegenüber dem NewScientist. "Dort, wo nun eigentlich tausende Seerobben mit ihren Jungen sein müssten, haben wir kaum Seehunde entdeckt." Sattelrobben gebären ihre Jungen auf dem Packeis und harren dort so lange aus, bis ihre Jungen sich selbst ernähren und schwimmen können. Schätzungen zufolge sterben während eines warmen Winters, in dem sich zu wenig Packeis bildet, bis zu drei Viertel aller Robbenbabys.

Wenn die Jagdsaison beginnt, könnte es für den Robben-Nachwuchs allerdings noch schlimmer kommen. Denn nach Angaben von Greenpeace sind 95 Prozent der getöteten Seehunde zwischen zwölf Tagen und vier Monaten alt. Robben liefern Öl und begehrte Felle. Das kanadische Fischereiministerium argumentiert, die Jagd sei erforderlich, um die Kabeljau-Bestände zu retten. Umweltschützer zweifeln jedoch an dieser Interpretation. Erlaubt ist die Tötung der Robben erst ab einem Alter von zwei Wochen, wenn die Tiere begonnen haben, ihr weißes Babyfell abzulegen. Nach Beobachtungen konzentrieren sich die Seerobben in diesem Jahr auf das nördliche Gebiet des St. Lawrence Golfs. "Die Robben werden deshalb eine leichte Beute für ihre Jäger", sagt Fink. Im vergangenen Jahr wurden etwa 335.000 Seerobben getötet."Der Startschuss zur Jagdsaison ist nur eine Frage der Zeit," sagt Helms. "Da vor allem der Nachwuchs getötet wird, kann sich die Population nur langsam wieder regenerieren."

Christoph Marty | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.greenpeace.at/
http://www.ifaw.org

Weitere Berichte zu: Jagdsaison Packeis Robben Sattelrobben Seerobben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa
16.01.2017 | Universität Wien

nachricht Kann das "Greening" grüner werden?
11.01.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise