Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ringwadenfischerei gefährdet Babydelfine

27.03.2007
Delfin-Bestände im Ostpazifik erholen sich nicht

Trotz alternativer Fangmethoden in der Thunfischfischerei haben sich die Bestände von Flecken- und Spinnerdelphinen im östlichen Pazifik nicht erholt. Das ergibt eine Untersuchung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des Blue Ocean Institute, bei der die Wissenschafter ein Gebiet von 21 Mio. Quadratkilometern untersucht haben. Eine der Ursachen für die schlechte Regeneration der Delfinpopulation ist die Ringwaden-Methode, die gezielt bei der Thunfischjagd eingesetzt wird und Delfinbabys von ihren Müttern trennt.

Die Ringwaden-Methode gilt eigentlich als delfinschonend und gefährdet dennoch die Fortpflanzung der Meeressäuger. Im östlichen Pazifik jagen Delfine meist im selben Gebiet wie Gelbflossen-Thunfische nach kleineren Fischen und werden daher von den Fischern als Indikator für einen Thunfischschwarm betrachtet. Die Fangflotten treiben die Delfine mit Schnellbooten zusammen und fangen sie in den Netzen, die für das eigentliche Fangziel - den Thunfisch - bestimmt sind. Die Netze sind so gestaltet, dass nur die Delfine, nicht aber die Thunfische entkommen können. "Der Einsatz dieser Netze ist nur möglich, wenn die Tiere zuvor bis zur Erschöpfung gejagt wurden. Bei dieser Hetzjagd können Delfinmütter aber den Kontakt zu ihrem Nachwuchs verlieren," sagt Carl Safina vom Blue Ocean Institute. Die Wissenschafter konnten bei ihren Untersuchungen säugende Mütter aber keine Babydelfine in den Netzen der Fischer beobachten.

"Wenn sich die Mütter und die Babys nicht wieder finden, ist es wahrscheinlich, dass die Jungtiere sterben. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies zur bestehenden Bedrohung der ostpazifischen Delfine beiträgt", sagt Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im Gespräch mit pressetext. Daneben spielt für Helms die illegale Fischerei im Pazifik eine wichtige Rolle: "Nicht alle Fischereikonzerne können von sich behaupten, dass sie kontrollierte, delfinfreundliche Methoden einsetzen. Es kommt immer wieder zu enormen Beifängen. Neben ausgewachsenen Delfinen werden auch Meeresschildkröten und Seevögel getötet. Wir müssen von diesen Fangmethoden wegkommen, das hat nichts mit Nachhaltigkeit zu tun." Ein Umdenken ist nicht nur für den Erhalt des Delfinbestands wichtig, da mittlerweile auch die Thunfischpopulationen durch die Überfischung der Ozeane gefährdet sind. "Viele Menschen haben noch nicht das Bewusstsein dafür entwickelt, dass auch der Thunfisch bedroht ist. Dies sollte bedacht werden, wenn man im Supermarkt eine Dose delfinfreundlich gefangenen Thunfisch kauft", sagt Helms.

Wie delfinfreundlich selbst extra gekennzeichnete Thunfischprodukte wirklich sind, führt immer wieder zu Diskussionen. So garantiert beispielsweise das "Dolphin Safe International Monitoring Programme" des Earth Island Institute (EII) http://www.earthisland.org/ , dass Delfine im östlichen tropischen Pazifik während des Thunfischfangs nicht absichtlich gejagt, umkreist oder einfangen und damit nicht versehentlich verletzt oder getötet werden. Obwohl das EII-Label auf Thunfischprodukten in der Europäischen Union etabliert ist, können Konsumenten nicht immer auf die Aussagekräftigkeit der Kennzeichnungen vertrauen. Das EII-Label gilt nur für Thunfisch, der im östlichen tropischen Pazifik gefangen wurde und verliert seine Gültigkeit, sobald die Herkunft der Produkte nicht mehr eindeutig nachvollziehbar ist. "In der EU ist die Kennzeichnung der Thunfischprodukte leider sehr unübersichtlich und kompliziert. Ich kann deshalb nur empfehlen, generell auf Thunfischprodukte zu verzichten. Das schont die Delfine und den Thunfisch", sagt Helms.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://swfsc.noaa.gov/
http://www.blueocean.org/
http://www.greenpeace.at/

Weitere Berichte zu: Babydelfine Delfin Pazifik Thunfisch Thunfischprodukte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik stimuliert Bakterien im Meer
17.04.2018 | Universität Wien

nachricht Wälder beeinflussen den globalen Quecksilber-Kreislauf maßgeblich
13.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics