Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ringwadenfischerei gefährdet Babydelfine

27.03.2007
Delfin-Bestände im Ostpazifik erholen sich nicht

Trotz alternativer Fangmethoden in der Thunfischfischerei haben sich die Bestände von Flecken- und Spinnerdelphinen im östlichen Pazifik nicht erholt. Das ergibt eine Untersuchung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des Blue Ocean Institute, bei der die Wissenschafter ein Gebiet von 21 Mio. Quadratkilometern untersucht haben. Eine der Ursachen für die schlechte Regeneration der Delfinpopulation ist die Ringwaden-Methode, die gezielt bei der Thunfischjagd eingesetzt wird und Delfinbabys von ihren Müttern trennt.

Die Ringwaden-Methode gilt eigentlich als delfinschonend und gefährdet dennoch die Fortpflanzung der Meeressäuger. Im östlichen Pazifik jagen Delfine meist im selben Gebiet wie Gelbflossen-Thunfische nach kleineren Fischen und werden daher von den Fischern als Indikator für einen Thunfischschwarm betrachtet. Die Fangflotten treiben die Delfine mit Schnellbooten zusammen und fangen sie in den Netzen, die für das eigentliche Fangziel - den Thunfisch - bestimmt sind. Die Netze sind so gestaltet, dass nur die Delfine, nicht aber die Thunfische entkommen können. "Der Einsatz dieser Netze ist nur möglich, wenn die Tiere zuvor bis zur Erschöpfung gejagt wurden. Bei dieser Hetzjagd können Delfinmütter aber den Kontakt zu ihrem Nachwuchs verlieren," sagt Carl Safina vom Blue Ocean Institute. Die Wissenschafter konnten bei ihren Untersuchungen säugende Mütter aber keine Babydelfine in den Netzen der Fischer beobachten.

"Wenn sich die Mütter und die Babys nicht wieder finden, ist es wahrscheinlich, dass die Jungtiere sterben. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies zur bestehenden Bedrohung der ostpazifischen Delfine beiträgt", sagt Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im Gespräch mit pressetext. Daneben spielt für Helms die illegale Fischerei im Pazifik eine wichtige Rolle: "Nicht alle Fischereikonzerne können von sich behaupten, dass sie kontrollierte, delfinfreundliche Methoden einsetzen. Es kommt immer wieder zu enormen Beifängen. Neben ausgewachsenen Delfinen werden auch Meeresschildkröten und Seevögel getötet. Wir müssen von diesen Fangmethoden wegkommen, das hat nichts mit Nachhaltigkeit zu tun." Ein Umdenken ist nicht nur für den Erhalt des Delfinbestands wichtig, da mittlerweile auch die Thunfischpopulationen durch die Überfischung der Ozeane gefährdet sind. "Viele Menschen haben noch nicht das Bewusstsein dafür entwickelt, dass auch der Thunfisch bedroht ist. Dies sollte bedacht werden, wenn man im Supermarkt eine Dose delfinfreundlich gefangenen Thunfisch kauft", sagt Helms.

Wie delfinfreundlich selbst extra gekennzeichnete Thunfischprodukte wirklich sind, führt immer wieder zu Diskussionen. So garantiert beispielsweise das "Dolphin Safe International Monitoring Programme" des Earth Island Institute (EII) http://www.earthisland.org/ , dass Delfine im östlichen tropischen Pazifik während des Thunfischfangs nicht absichtlich gejagt, umkreist oder einfangen und damit nicht versehentlich verletzt oder getötet werden. Obwohl das EII-Label auf Thunfischprodukten in der Europäischen Union etabliert ist, können Konsumenten nicht immer auf die Aussagekräftigkeit der Kennzeichnungen vertrauen. Das EII-Label gilt nur für Thunfisch, der im östlichen tropischen Pazifik gefangen wurde und verliert seine Gültigkeit, sobald die Herkunft der Produkte nicht mehr eindeutig nachvollziehbar ist. "In der EU ist die Kennzeichnung der Thunfischprodukte leider sehr unübersichtlich und kompliziert. Ich kann deshalb nur empfehlen, generell auf Thunfischprodukte zu verzichten. Das schont die Delfine und den Thunfisch", sagt Helms.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://swfsc.noaa.gov/
http://www.blueocean.org/
http://www.greenpeace.at/

Weitere Berichte zu: Babydelfine Delfin Pazifik Thunfisch Thunfischprodukte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Das Schweigen der Hummeln
15.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Nachhaltige Wasseraufbereitung löst Algenprobleme
26.10.2017 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte