Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ringwadenfischerei gefährdet Babydelfine

27.03.2007
Delfin-Bestände im Ostpazifik erholen sich nicht

Trotz alternativer Fangmethoden in der Thunfischfischerei haben sich die Bestände von Flecken- und Spinnerdelphinen im östlichen Pazifik nicht erholt. Das ergibt eine Untersuchung der National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) und des Blue Ocean Institute, bei der die Wissenschafter ein Gebiet von 21 Mio. Quadratkilometern untersucht haben. Eine der Ursachen für die schlechte Regeneration der Delfinpopulation ist die Ringwaden-Methode, die gezielt bei der Thunfischjagd eingesetzt wird und Delfinbabys von ihren Müttern trennt.

Die Ringwaden-Methode gilt eigentlich als delfinschonend und gefährdet dennoch die Fortpflanzung der Meeressäuger. Im östlichen Pazifik jagen Delfine meist im selben Gebiet wie Gelbflossen-Thunfische nach kleineren Fischen und werden daher von den Fischern als Indikator für einen Thunfischschwarm betrachtet. Die Fangflotten treiben die Delfine mit Schnellbooten zusammen und fangen sie in den Netzen, die für das eigentliche Fangziel - den Thunfisch - bestimmt sind. Die Netze sind so gestaltet, dass nur die Delfine, nicht aber die Thunfische entkommen können. "Der Einsatz dieser Netze ist nur möglich, wenn die Tiere zuvor bis zur Erschöpfung gejagt wurden. Bei dieser Hetzjagd können Delfinmütter aber den Kontakt zu ihrem Nachwuchs verlieren," sagt Carl Safina vom Blue Ocean Institute. Die Wissenschafter konnten bei ihren Untersuchungen säugende Mütter aber keine Babydelfine in den Netzen der Fischer beobachten.

"Wenn sich die Mütter und die Babys nicht wieder finden, ist es wahrscheinlich, dass die Jungtiere sterben. Ich kann mir gut vorstellen, dass dies zur bestehenden Bedrohung der ostpazifischen Delfine beiträgt", sagt Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im Gespräch mit pressetext. Daneben spielt für Helms die illegale Fischerei im Pazifik eine wichtige Rolle: "Nicht alle Fischereikonzerne können von sich behaupten, dass sie kontrollierte, delfinfreundliche Methoden einsetzen. Es kommt immer wieder zu enormen Beifängen. Neben ausgewachsenen Delfinen werden auch Meeresschildkröten und Seevögel getötet. Wir müssen von diesen Fangmethoden wegkommen, das hat nichts mit Nachhaltigkeit zu tun." Ein Umdenken ist nicht nur für den Erhalt des Delfinbestands wichtig, da mittlerweile auch die Thunfischpopulationen durch die Überfischung der Ozeane gefährdet sind. "Viele Menschen haben noch nicht das Bewusstsein dafür entwickelt, dass auch der Thunfisch bedroht ist. Dies sollte bedacht werden, wenn man im Supermarkt eine Dose delfinfreundlich gefangenen Thunfisch kauft", sagt Helms.

Wie delfinfreundlich selbst extra gekennzeichnete Thunfischprodukte wirklich sind, führt immer wieder zu Diskussionen. So garantiert beispielsweise das "Dolphin Safe International Monitoring Programme" des Earth Island Institute (EII) http://www.earthisland.org/ , dass Delfine im östlichen tropischen Pazifik während des Thunfischfangs nicht absichtlich gejagt, umkreist oder einfangen und damit nicht versehentlich verletzt oder getötet werden. Obwohl das EII-Label auf Thunfischprodukten in der Europäischen Union etabliert ist, können Konsumenten nicht immer auf die Aussagekräftigkeit der Kennzeichnungen vertrauen. Das EII-Label gilt nur für Thunfisch, der im östlichen tropischen Pazifik gefangen wurde und verliert seine Gültigkeit, sobald die Herkunft der Produkte nicht mehr eindeutig nachvollziehbar ist. "In der EU ist die Kennzeichnung der Thunfischprodukte leider sehr unübersichtlich und kompliziert. Ich kann deshalb nur empfehlen, generell auf Thunfischprodukte zu verzichten. Das schont die Delfine und den Thunfisch", sagt Helms.

Hannes Richter | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://swfsc.noaa.gov/
http://www.blueocean.org/
http://www.greenpeace.at/

Weitere Berichte zu: Babydelfine Delfin Pazifik Thunfisch Thunfischprodukte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Paradiese in Gefahr: Bayreuther Studierende forschen auf den Malediven zu Plastikmüll in den Meeren
13.04.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Ozeanversauerung: Wie individuell sind die Reaktionen?
06.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung