Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältige Untersuchungen zur Vogelwelt, vorgestellt im Natureum Niederelbe

27.03.2007
Das Institut für Vogelforschung gestaltet den dritten Abschnitt der TERRAMARE-Wechselausstellung

Das Wilhelmshavener Institut für Vogelforschung "Vogelwarte Helgoland" (IfV) präsentiert sich in Kooperation mit dem Forschungszentrum seit dieser Woche im 'Natureum Niederelbe' in Balje. Vorgestellt werden in dem Naturkundemuseum nahe Otterndorf Projekte im Verbund im Rahmen der Ausstellungsreihe "Terramare - Mitglieder und Projekte".

Wie stark sind Vogeleier mit Industriechemikalien belastet, läßt Nahrungsmangel kaum noch Seeschwalbenküken flügge werden und verlieren Rast- und Brutvögel Nahrungs- und Brutgebiete durch Deichbau mit Salzwiesenschlick? Dies sind die Fragen, mit denen sich der aktuelle Abschnitt der Ausstellungsreihe auseinandersetzt.

Das 1910 als "Vogelwarte Helgoland" auf dem Sandstein-Eiland gegründete Institut für Vogelforschung ist seit 1947 in Wilhelmshaven ansässig. Nach den vergeblichen Versuchen mitte vorigen Jahrhunderts, Helgoland von der Landkarte zu tilgen, gibt es seit 1953 auch wieder eine zum Institut gehörige Inselstation. - Über eine personengebundene Mitgliedschaft ist das IfV Gründungsmitglied des Forschungszentrums Terramare.

Vorhaben in Kooperation mit dem Forschungszentrum und Projekte im Terramare-Verbund sind es, die das traditionsreiche Institut den Besuchern des Natureums in erster Linie näherbringt. So widmen sich eine Reihe von Terramare-Mitgliedern den Auswirkungen, die das Ausbaggern sogenannten Kleis mit sich bringt. Klei, gut formbares, feintoniges Material, wird für den Deichbau auch aus Salzwiesen des Deichvorlandes gewonnen. Die Vogelforscher haben dazu festgestellt, dass zumindest ein Teil der Brutvögel im westlichen Jadebusen durch dieses "Auspütten" Brutraum verloren hat - wohl für Jahrzehnte. Zur Rast und Nahrungssuche ist die "Pütte" demgegenüber attraktiv. Wie lange dieser Zustand anhält, bleibt derzeit jedoch offen.

Vögel des Wattenmeeres nehmen Schadstoffe auf. Dies sind zum Beispiel Schwermetalle und Industriechemikalien. Die Vögel reichern sie an und geben sie auch an ihre Eier weiter. Schadstoffkonzentrationen hier können daher als Maß für die Belastung des Wattenmeeres herangezogen werden. Entsprechend werden von den Niederlanden bis Dänemark Eiproben entnommen und durch Mitarbeiter des Instituts für Vogelforschung im Terramare-Labor untersucht. Ergebnisse, die teilweise über 20 Jahre zurückreichen und zum Beispiel Veränderungen nach Fall des Eisernen Vorhangs anzeigen, finden sich ebenso in der Ausstellung, wie Einzelheiten zum mageren Bruterfolg von Seeschwalben in den letzten Jahren: Seit etwa fünf Jahren haben die schnittigen, grauweißen Vögel in den Untersuchungsgebieten der Vogelforscher nur noch geringen oder keinen Bruterfolg. Nahrungsknappheit, so lautet die Vermutung der Wissenschaftler. Derzeit werden Vorhandensein und Verfügbarkeit vor allem kleiner Fische, bevorzugte Nahrung der Vögel, von den Vogelkundlern ebenfalls näher untersucht.

Das direkt an der Mündung der Oste in den Elbmündungstrichter gelegene Natureum bietet, organisiert durch das FTM, Terramare und seinen Mitgliedern seit fast einem Jahr die Möglichkeit, Küsten- und Meeresforschung im Verbund in einer Ausstellungsreihe zu präsentieren. Nach Aquakultur im Forschungszentrum und Untersuchungen zur Artenvielfalt durch die Senckenberg-Abteilung 'Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung' (DZMB) stehen für die nächsten Monate nun die Vogelforscher im Mittelpunkt der Ausstellung.

Dr. Sibet Riexinger | idw
Weitere Informationen:
http://www.vogelwarte-helgoland.de/
http://www.natureum-niederelbe.de/

Weitere Berichte zu: Natureum Vogelforscher Vogelforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn Seen ins Schwitzen kommen: Aktuelles IGB Dossier erläutert die Folgen des Klimawandels
26.04.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Bestände des invasiven Kalikokrebses reduzieren und heimische Arten schützen
24.04.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics