Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stand-by-Stromfresser sollen gekennzeichnet werden

12.03.2007
Stand-by kostet deutsche Privathaushalte 3,3 Mrd. pro Jahr

Annlässlich der weltgrößten Computermesse CeBIT in Hamburg, die Donnerstag eröffnet wird, nützt der deutsche Verbraucherschutz die gebotene Öffentlichkeit und kritisiert die Informationstechnologiebranche für ihren hohen Stromverbrauch. Bisher war eher die Automobil- und Flugbranche im Visier von Umweltschützern, doch der Bundesverband der deutschen Verbraucherzentralen VZBV weist nun ausdrücklich darauf hin, dass täglich verwendete Elektrogeräte unnötig viel Strom verbrauchen und damit nicht nur die Brieftasche sondern auch die Umwelt belasten. Edda Müller, Chefin des Verbandes, forderte gegenüber der Berliner Zeitung, dass PCs, Bildschirme, Server, Drucker und Handys, die Strom verschwenden, vom Markt verschwinden sollen.

Damit Konsumenten schon beim Kauf darüber Bescheid wissen, ob das Gerät stromsparend läuft, fordern die Verbraucherzentralen nun ein neues Öko-Label eigens für Computer. "Der Kunde muss auf einen Blick erkennen können, welches Produkt wenig Energie verschwendet", fordert Müller. Ähnlich wie bei Kühlschränken soll es einen gestaffelten Code geben, der erkennbar macht, ob das Gerät in eine stromsparende Kategorie gehört. Für Hersteller, die solche Geräte anbieten, kann dies durchaus zum Vorteil werden, meint Müller: "Die Marketingstrategen der Unternehmen müssen endlich auch die Umwelteigenschaften als Wettbewerbsvorteil erkennen."

Das deutsche Umweltbundesamt veröffentlichte vor kurzem eine Studie, aus der hervorgeht, dass allein Stand-by-Schaltungen, wie sie bei Computern, Fernsehern oder anderen Elektrogeräten üblich sind, den deutschen Privathaushalten 2,2 Mrd. Euro pro Jahr kosten. Das bedeutet, laut einer Berechnung der Stiftung Warentest, pro Jahr eine durchschnittliche Belastung von 200 Euro pro Haushalt. Nur 30 Prozent des Stromverbrauchs eines Computers entsteht durch ihre Nutzung, jedoch 70 Prozent allein dadurch, dass sie nicht ausgeschaltet werden oder Netzteile permanent unter Strom stehen. "Stand-by ist das beste Beispiel, wie man mit kleinen Schritten Großes bewegen kann. Ein Verzicht auf Stand-by würde zwei Atomkraftwerke in Deutschland überflüssig machen", meint Müller.

Kristina Sam | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vzbv.de/

Weitere Berichte zu: Elektrogerät Stand-by Stromverbrauch Verbraucherzentrale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Luftreiniger und Schmutzpumpe: der indische Monsun
15.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics