Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendsportarten im Schnee: Eine neue ernsthafte Bedrohung für Wildtiere

07.03.2007
Eine Studie der Universitäten Bern und Wien und der Schweizerischen Vogelwarte Sempach zeigt, dass in den Alpen boomende Trendsportarten wie Variantenskifahren und Snowboarden, Skitouren und Schneeschuhlaufen das Leben der Wildtiere gefährden und diese zurückdrängen.

Winterliche Trendsportarten gefährden in den Alpen lebende Wildtiere: Zu diesem Schluss kommt eine Forschergruppe unter Leitung der Universität Bern. Zum ersten Mal weltweit konnten die physiologischen Auswirkungen des Wintersports auf Wildtiere quantifiziert werden. Die alpinen Ökosysteme wurden durch den boomenden Wintersport in den letzten Jahrzehnten radikal verändert. Weite, im Winter ehemals ruhige Gebiete werden heute zwischen Dezember und März von Zehntausenden von Touristen besucht. Dies stellt die heimischen Fauna vor Probleme: Ihr fehlen die Fähigkeiten, sich auf neuartige Veränderungen einzustellen, wie es die menschlichen Störungen in einem bislang nicht gekannten Ausmass darstellen.

Die Wildtiere in den Alpen mussten spezielle Anpassungen entwickeln, um im harten Bergwinter bestehen zu können. Je schwieriger die winterlichen Ernährungsbedingungen sind, desto mehr Energie müssen sie sparen. Eine Störung von aussen kann dieses subtile physiologische Gleichgewicht destabilisieren und zu einem Energieverlust führen. Überschreitet dieser eine gewisse Schwelle, kann er nicht mehr kompensiert werden und beeinträchtigt dann den Gesundheitszustand und sogar das Überleben der Tiere.

Eine schweizerische und österreichische Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Raphaël Arlettaz (Universität Bern und Schweizerische Vogelwarte Sempach) hat nun die physiologischen Reaktionen einer charakteristischen und bedrohten Tierart der Alpen untersucht. Die Wahl fiel auf das Birkhuhn, weil es exakt die vom Skisport am stärksten genutzten Gebiete bewohnt, nämlich die Übergangszone vom Nadelwald zu den Alpweiden im Bereich der oberen Waldgrenze. Die Forschenden entwickelten eine so genannte nicht-invasive Methode, die es erlaubt, das Stressniveau der Vögel zu messen, ohne sie fangen zu müssen - denn der Fang selber wäre ja eine vom Forscher verursachte Störung für den Vogel. Mit dieser Methode können Abbauprodukte des Corticosterons, des wichtigsten Stresshormons bei Vögeln, quantifiziert werden, die aus den Kotproben der Vögel stammen.

... mehr zu:
»Alpen »Stress »Trendsportarten »Wildtiere

Birkhühner im Stresstest

Im Winter verbringen Birkhühner mehr als 20 Stunden ruhend pro Tag in Schneehöhlen. So profitieren sie sowohl von der Wärmedämmung des Schnees, als auch vom Schutz vor Raubfeinden. Der Kot der Birkhühner häuft sich am Boden dieser Iglus an. In den alten Schneehöhlen wird der Kot eingesammelt und dann auf Abbauprodukte der Stresshormone analysiert. In einem ersten Schritt wurde das chronische Stressniveau untersucht, also der kumulierte Effekt eines lang anhaltenden Stresses, dem die Vögel unter verschiedenen Gebieten in zunehmenden Mass ausgesetzt sind: 1) "natürliche" Habitate (keine oder sehr schwache menschliche Störung); 2) Gebiete mit mässigen Störungen (für Skitouren und Schneeschuhlaufen reservierte Gebiete); und schliesslich 3) durch diverse Wintersportaktivitäten stark gestörte Zonen (in der Nähe von Skistationen). Die Resultate zeigen klar einen um etwa 20 Prozent höheren Stress in den mässig und stark gestörten Gebieten (die beiden obigen Kategorien 2 und 3) verglichen mit der Situation in ungestörten Gebieten (Kategorie 1 ). Die Werte aus den mässig und den stark gestörten Zonen waren gleich hoch. Diese Ergebnisse zeigen, dass sich selbst mässige Störungen, hervorgerufen durch Skitouren oder Variantenskifahrer, als problematisch für die Vögel erweisen.

In der Folge führten die Forscher draussen in der Natur Störungsversuche mit Wildvögeln durch. Dazu trugen sie Telemetriesender, mit dem die Tiere individuell erkannt und ihre jeweiligen Standorte geortet werden können, um die unmittelbare physiologische und hormonelle Stressreaktion der Vögel auf ein Stressereignis messen zu können. Die Forscher näherten sich den Iglus auf Tourenskis, worauf die Vögel aufflogen. Aus den verlassenen Iglus wurde dann der Kot eingesammelt. Auch hier waren die Ergebnisse unzweideutig: Der Stress des Vogels steigt um 60 Prozent von einem Tag ohne jede Störung (Kontrolle) auf den folgenden Tag mit experimentellen Störungen.

Akute Gefährdung der Wildtiere

Mit diesen Resultaten konnten die physiologischen Auswirkungen des Wintersports auf Wildtiere zum ersten Mal quantifiziert werden. Es steht nun fest, dass sich deren Stressniveau deutlich erhöht. Weiterführende Arbeiten sollen die genauen Auswirkungen der menschlichen Störungen auf den Gesundheitszustand und das Überleben der Vögel aufzeigen. Es deutet sich aber schon jetzt an, dass der vom Mensch verursachte Stress grosse Auswirkungen hat: In Kombination mit verlängerten Phasen, die die Vögel ausserhalb ihrer Iglus verbringen müssen und sie einem erhöhten Räuberdruck ausgesetzt sind, könnte dies erklären, weshalb die Bestände des Birkhuhns in den durch Wintersportaktivitäten stark gestörten Gebieten um durchschnittlich 30 bis 50 Prozent weniger dicht sind.

Prof. Arlettaz zieht daraus den Schluss: "Nur eine Politik der Schaffung von geeigneten winterlichen Ruhezonen wird es der alpinen Fauna langfristig erlauben, trotz des wachsenden Drucks der menschlichen Störungen in diesem sensiblen Ökosystem zu bestehen." Seine Forschergruppe werde jetzt räumliche Modelle entwickeln, die es kartographisch ermöglichen würden, Prioritätsgebiete für solche Ruhezonen auszuscheiden. Von diesen dürften die gesamte Wildtierfauna - auch weniger bedrohte Arten als das Birkhuhn - profitieren.

Die Untersuchung wurde finanziell unterstützt durch den schweizerischen Nationalfonds und einen Interreg-Kredit des seco.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Alpen Stress Trendsportarten Wildtiere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger
20.10.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Den Trends der Umweltbranche auf der Spur
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie