Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile sammeln 30.000 Alt-Handys für "Lebendige Flüsse"

01.03.2007
Ausrangierte Handys werden umweltfreundlich recycelt oder repariert und wieder verwendet - Sondersammelaktion in und um Stuttgart bringt rund 80.000 Euro Recyclingerlös für Naturschutz-projekte am Neckar und anderen "Lebendigen Flüssen"

Die von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) und T-Mobile Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ge-startete Althandy-Sammelaktion der letzten Wochen brachte einen überwältigenden Sammelerfolg: Insgesamt mehr als 30.000 Alt-Handys kamen zusammen. Die Alt-Handys werden nun von einem qualifizierten Entsorgungs-Unternehmen fachgerecht recycelt oder repariert und weiter genutzt.

Verbraucherinnen und Verbraucher konnten ihre ausrangierten Handys kostenlos mit den Anfang Januar an alle Haushalte im Postleitzahlenbereich 7 verteil-ten Sammeltüten auf dem Postwege "entsorgen" - und das zum Nutzen von Umwelt und Natur. Mehr als 30.000 eingesendete Geräte zeigen den großen Erfolg der Aktion. Darüber hinaus wurden bislang fast 3000 zusätzliche Recyclingtüten bei der Deutschen Umwelthilfe nachbestellt. Der Zustrom an Alt-Handys dürfte zum Wohl der Umwelt also anhalten.

Ausgangspunkt der Aktion ist die Erkenntnis, dass alte Handys viel zu schade sind für den Müll. Sie enthalten einerseits wertvolle Rohstoffe, die wieder gewonnen werden können und sind andererseits mit Schadstoffen belastet, die unbedingt einer umweltgerechten Entsorgung bedürfen. Die Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile bedanken sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für alle abgegebenen Handys. Sie sind gleichzeitig ein Geschenk für den Erhalt von Natur und Umwelt.

Die Handy-Sammelaktion wird seit 2003 gemeinsam von DUH und T-Mobile durch-geführt. T-Mobile spendet für jedes zurückgegebene Alt-Handy einen festen Beitrag an die Deutsche Umwelthilfe. So konnten bereits zahlreiche Projekte im Umwelt- und Naturschutz im gesamten Bundesgebiet umgesetzt werden. Die DUH unterstützt Projekte wie den "Lebendigen Neckar", aber auch die "Lebendigen Flüsse" insgesamt. Zu diesem Netzwerk gehören andere Flussnetzwerke an Donau, Rhein, Elbe und Weser. Darüber hinaus profitieren auch Projekte der Aktion "Lebendige Wälder". Auch das weltweit koordinierte Seennetzwerk "Living Lakes" des Global Nature Fund mit insgesamt 45 assoziierten Seen rund um den Globus wird aus den Erlösen der Alt-Handy-Sammlung finanziell unterstützt.

Im Rahmen der jetzt durchgeführten Sonder-Sammelaktion rechnet die Deutsche Umwelthilfe mit einem Sammelerlös von rund 80.000 Euro. Damit soll neben weiteren Projekten auch das Neckar-Naturschutzprojekt in den kommenden Jahren weiter gefördert werden. Ziel ist die Wiederbelebung des belasteten Flusses und die Durchführung lokaler Aktionen zur Renaturierung naturnaher Flussabschnitte. Das Neckar-Projekt wurde vor neun Jahren gemeinsam von der DUH, dem Naturschutz-bund Deutschland e.V. (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit dem Ziel gestartet, entlang des in weiten Teilen durch den Menschen stark veränderten Neckars neue Lebensräume entstehen zu lassen. Die Deutsche Umwelt-hilfe unterstützte die Projektpartner am Neckar in den vergangenen Jahren bereits mit insgesamt rund 50.000 Euro, unter anderem aus Erlösen des Handy-Recyclings.

Jörg Dürr-Pucher, DUH-Generalbevollmächtigter: "Der große Erfolg unserer Sammlung zeigt, dass die Verbraucher inzwischen hoch sensibilisiert sind: Sie wollen Ressourcen schonen und sich für die Umwelt einsetzen. Mit unserer Handy-Sammlung wird die Lebensdauer vieler Geräte verlängert und insgesamt die Umweltbelastung und der Rohstoffeinsatz verringert. Zudem können mit dem Erlös große und kleine Naturschutzprojekte realisiert werden. Dafür sagen wir allen Teil-nehmerinnen und Teilnehmern an der Aktion ´Danke!´"

Fritz Lauer, Leiter der Abteilung für Umwelt und Nachhaltigkeit bei T-Mobile Deutschland: "Die gemeinsame Handyrecycling-Aktion mit der Deutschen Umwelt-hilfe zeigt, dass das Engagement für Umwelt und Naturschutz von T-Mobile ernst gemeint ist. Wir setzen uns nicht nur für das Recycling und die Weiterverwendung von Handys ein, sondern leisten auch darüber hinaus zum Beispiel durch die Förderung von Naturschutzprojekten einen nachhaltigen Beitrag zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen."

Über die Großaktion hinaus können auch Naturschutzverbände und Jugendgruppen weiterhin die bewährte Althandy-Sammlung zur Finanzierung eigener Naturschutz-projekte nutzen. Unter ihnen hat die DUH bereits viele Unterstützer. Der in Radolfzell am Bodensee ansässige Umweltverband bietet Verbänden, ökologisch engagierten Gruppen aber auch Schulen an, bei der Handysammlung mitzumachen. Den Sammelgruppen verbleibt die Hälfte des Handy-Erlöses.

Alt-Handys können selbstverständlich über die zeitlich und räumlich begrenzte Sonderaktion hinaus eingeschickt werden. Die Sammeltüten sind unter www.duh.de oder telefonisch unter Tel.: 07732 9995 0 zu bestellen.

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Alt-Handy DUH Fluss Handy Lebendigen Naturschutz T-Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Dünenökosysteme modellieren
23.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Es wird zu bunt im Gillbach: Weitere nichtheimische Buntbarschpopulation in Deutschland nachgewiesen
22.06.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie