Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile sammeln 30.000 Alt-Handys für "Lebendige Flüsse"

01.03.2007
Ausrangierte Handys werden umweltfreundlich recycelt oder repariert und wieder verwendet - Sondersammelaktion in und um Stuttgart bringt rund 80.000 Euro Recyclingerlös für Naturschutz-projekte am Neckar und anderen "Lebendigen Flüssen"

Die von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) und T-Mobile Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ge-startete Althandy-Sammelaktion der letzten Wochen brachte einen überwältigenden Sammelerfolg: Insgesamt mehr als 30.000 Alt-Handys kamen zusammen. Die Alt-Handys werden nun von einem qualifizierten Entsorgungs-Unternehmen fachgerecht recycelt oder repariert und weiter genutzt.

Verbraucherinnen und Verbraucher konnten ihre ausrangierten Handys kostenlos mit den Anfang Januar an alle Haushalte im Postleitzahlenbereich 7 verteil-ten Sammeltüten auf dem Postwege "entsorgen" - und das zum Nutzen von Umwelt und Natur. Mehr als 30.000 eingesendete Geräte zeigen den großen Erfolg der Aktion. Darüber hinaus wurden bislang fast 3000 zusätzliche Recyclingtüten bei der Deutschen Umwelthilfe nachbestellt. Der Zustrom an Alt-Handys dürfte zum Wohl der Umwelt also anhalten.

Ausgangspunkt der Aktion ist die Erkenntnis, dass alte Handys viel zu schade sind für den Müll. Sie enthalten einerseits wertvolle Rohstoffe, die wieder gewonnen werden können und sind andererseits mit Schadstoffen belastet, die unbedingt einer umweltgerechten Entsorgung bedürfen. Die Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile bedanken sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für alle abgegebenen Handys. Sie sind gleichzeitig ein Geschenk für den Erhalt von Natur und Umwelt.

Die Handy-Sammelaktion wird seit 2003 gemeinsam von DUH und T-Mobile durch-geführt. T-Mobile spendet für jedes zurückgegebene Alt-Handy einen festen Beitrag an die Deutsche Umwelthilfe. So konnten bereits zahlreiche Projekte im Umwelt- und Naturschutz im gesamten Bundesgebiet umgesetzt werden. Die DUH unterstützt Projekte wie den "Lebendigen Neckar", aber auch die "Lebendigen Flüsse" insgesamt. Zu diesem Netzwerk gehören andere Flussnetzwerke an Donau, Rhein, Elbe und Weser. Darüber hinaus profitieren auch Projekte der Aktion "Lebendige Wälder". Auch das weltweit koordinierte Seennetzwerk "Living Lakes" des Global Nature Fund mit insgesamt 45 assoziierten Seen rund um den Globus wird aus den Erlösen der Alt-Handy-Sammlung finanziell unterstützt.

Im Rahmen der jetzt durchgeführten Sonder-Sammelaktion rechnet die Deutsche Umwelthilfe mit einem Sammelerlös von rund 80.000 Euro. Damit soll neben weiteren Projekten auch das Neckar-Naturschutzprojekt in den kommenden Jahren weiter gefördert werden. Ziel ist die Wiederbelebung des belasteten Flusses und die Durchführung lokaler Aktionen zur Renaturierung naturnaher Flussabschnitte. Das Neckar-Projekt wurde vor neun Jahren gemeinsam von der DUH, dem Naturschutz-bund Deutschland e.V. (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit dem Ziel gestartet, entlang des in weiten Teilen durch den Menschen stark veränderten Neckars neue Lebensräume entstehen zu lassen. Die Deutsche Umwelt-hilfe unterstützte die Projektpartner am Neckar in den vergangenen Jahren bereits mit insgesamt rund 50.000 Euro, unter anderem aus Erlösen des Handy-Recyclings.

Jörg Dürr-Pucher, DUH-Generalbevollmächtigter: "Der große Erfolg unserer Sammlung zeigt, dass die Verbraucher inzwischen hoch sensibilisiert sind: Sie wollen Ressourcen schonen und sich für die Umwelt einsetzen. Mit unserer Handy-Sammlung wird die Lebensdauer vieler Geräte verlängert und insgesamt die Umweltbelastung und der Rohstoffeinsatz verringert. Zudem können mit dem Erlös große und kleine Naturschutzprojekte realisiert werden. Dafür sagen wir allen Teil-nehmerinnen und Teilnehmern an der Aktion ´Danke!´"

Fritz Lauer, Leiter der Abteilung für Umwelt und Nachhaltigkeit bei T-Mobile Deutschland: "Die gemeinsame Handyrecycling-Aktion mit der Deutschen Umwelt-hilfe zeigt, dass das Engagement für Umwelt und Naturschutz von T-Mobile ernst gemeint ist. Wir setzen uns nicht nur für das Recycling und die Weiterverwendung von Handys ein, sondern leisten auch darüber hinaus zum Beispiel durch die Förderung von Naturschutzprojekten einen nachhaltigen Beitrag zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen."

Über die Großaktion hinaus können auch Naturschutzverbände und Jugendgruppen weiterhin die bewährte Althandy-Sammlung zur Finanzierung eigener Naturschutz-projekte nutzen. Unter ihnen hat die DUH bereits viele Unterstützer. Der in Radolfzell am Bodensee ansässige Umweltverband bietet Verbänden, ökologisch engagierten Gruppen aber auch Schulen an, bei der Handysammlung mitzumachen. Den Sammelgruppen verbleibt die Hälfte des Handy-Erlöses.

Alt-Handys können selbstverständlich über die zeitlich und räumlich begrenzte Sonderaktion hinaus eingeschickt werden. Die Sammeltüten sind unter www.duh.de oder telefonisch unter Tel.: 07732 9995 0 zu bestellen.

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Alt-Handy DUH Fluss Handy Lebendigen Naturschutz T-Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser
27.04.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Plastik – nicht nur Müll
26.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie