Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile sammeln 30.000 Alt-Handys für "Lebendige Flüsse"

01.03.2007
Ausrangierte Handys werden umweltfreundlich recycelt oder repariert und wieder verwendet - Sondersammelaktion in und um Stuttgart bringt rund 80.000 Euro Recyclingerlös für Naturschutz-projekte am Neckar und anderen "Lebendigen Flüssen"

Die von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) und T-Mobile Deutschland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ge-startete Althandy-Sammelaktion der letzten Wochen brachte einen überwältigenden Sammelerfolg: Insgesamt mehr als 30.000 Alt-Handys kamen zusammen. Die Alt-Handys werden nun von einem qualifizierten Entsorgungs-Unternehmen fachgerecht recycelt oder repariert und weiter genutzt.

Verbraucherinnen und Verbraucher konnten ihre ausrangierten Handys kostenlos mit den Anfang Januar an alle Haushalte im Postleitzahlenbereich 7 verteil-ten Sammeltüten auf dem Postwege "entsorgen" - und das zum Nutzen von Umwelt und Natur. Mehr als 30.000 eingesendete Geräte zeigen den großen Erfolg der Aktion. Darüber hinaus wurden bislang fast 3000 zusätzliche Recyclingtüten bei der Deutschen Umwelthilfe nachbestellt. Der Zustrom an Alt-Handys dürfte zum Wohl der Umwelt also anhalten.

Ausgangspunkt der Aktion ist die Erkenntnis, dass alte Handys viel zu schade sind für den Müll. Sie enthalten einerseits wertvolle Rohstoffe, die wieder gewonnen werden können und sind andererseits mit Schadstoffen belastet, die unbedingt einer umweltgerechten Entsorgung bedürfen. Die Deutsche Umwelthilfe und T-Mobile bedanken sich bei den Bürgerinnen und Bürgern für alle abgegebenen Handys. Sie sind gleichzeitig ein Geschenk für den Erhalt von Natur und Umwelt.

Die Handy-Sammelaktion wird seit 2003 gemeinsam von DUH und T-Mobile durch-geführt. T-Mobile spendet für jedes zurückgegebene Alt-Handy einen festen Beitrag an die Deutsche Umwelthilfe. So konnten bereits zahlreiche Projekte im Umwelt- und Naturschutz im gesamten Bundesgebiet umgesetzt werden. Die DUH unterstützt Projekte wie den "Lebendigen Neckar", aber auch die "Lebendigen Flüsse" insgesamt. Zu diesem Netzwerk gehören andere Flussnetzwerke an Donau, Rhein, Elbe und Weser. Darüber hinaus profitieren auch Projekte der Aktion "Lebendige Wälder". Auch das weltweit koordinierte Seennetzwerk "Living Lakes" des Global Nature Fund mit insgesamt 45 assoziierten Seen rund um den Globus wird aus den Erlösen der Alt-Handy-Sammlung finanziell unterstützt.

Im Rahmen der jetzt durchgeführten Sonder-Sammelaktion rechnet die Deutsche Umwelthilfe mit einem Sammelerlös von rund 80.000 Euro. Damit soll neben weiteren Projekten auch das Neckar-Naturschutzprojekt in den kommenden Jahren weiter gefördert werden. Ziel ist die Wiederbelebung des belasteten Flusses und die Durchführung lokaler Aktionen zur Renaturierung naturnaher Flussabschnitte. Das Neckar-Projekt wurde vor neun Jahren gemeinsam von der DUH, dem Naturschutz-bund Deutschland e.V. (NABU) und dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) mit dem Ziel gestartet, entlang des in weiten Teilen durch den Menschen stark veränderten Neckars neue Lebensräume entstehen zu lassen. Die Deutsche Umwelt-hilfe unterstützte die Projektpartner am Neckar in den vergangenen Jahren bereits mit insgesamt rund 50.000 Euro, unter anderem aus Erlösen des Handy-Recyclings.

Jörg Dürr-Pucher, DUH-Generalbevollmächtigter: "Der große Erfolg unserer Sammlung zeigt, dass die Verbraucher inzwischen hoch sensibilisiert sind: Sie wollen Ressourcen schonen und sich für die Umwelt einsetzen. Mit unserer Handy-Sammlung wird die Lebensdauer vieler Geräte verlängert und insgesamt die Umweltbelastung und der Rohstoffeinsatz verringert. Zudem können mit dem Erlös große und kleine Naturschutzprojekte realisiert werden. Dafür sagen wir allen Teil-nehmerinnen und Teilnehmern an der Aktion ´Danke!´"

Fritz Lauer, Leiter der Abteilung für Umwelt und Nachhaltigkeit bei T-Mobile Deutschland: "Die gemeinsame Handyrecycling-Aktion mit der Deutschen Umwelt-hilfe zeigt, dass das Engagement für Umwelt und Naturschutz von T-Mobile ernst gemeint ist. Wir setzen uns nicht nur für das Recycling und die Weiterverwendung von Handys ein, sondern leisten auch darüber hinaus zum Beispiel durch die Förderung von Naturschutzprojekten einen nachhaltigen Beitrag zum Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen."

Über die Großaktion hinaus können auch Naturschutzverbände und Jugendgruppen weiterhin die bewährte Althandy-Sammlung zur Finanzierung eigener Naturschutz-projekte nutzen. Unter ihnen hat die DUH bereits viele Unterstützer. Der in Radolfzell am Bodensee ansässige Umweltverband bietet Verbänden, ökologisch engagierten Gruppen aber auch Schulen an, bei der Handysammlung mitzumachen. Den Sammelgruppen verbleibt die Hälfte des Handy-Erlöses.

Alt-Handys können selbstverständlich über die zeitlich und räumlich begrenzte Sonderaktion hinaus eingeschickt werden. Die Sammeltüten sind unter www.duh.de oder telefonisch unter Tel.: 07732 9995 0 zu bestellen.

Jörg Dürr-Pucher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.duh.de

Weitere Berichte zu: Alt-Handy DUH Fluss Handy Lebendigen Naturschutz T-Mobile

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee
15.12.2017 | Bundesamt für Naturschutz

nachricht Wie Brände die Tundra langfristig verändern
12.12.2017 | Gesellschaft für Ökologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik